Mit einer Auflage von 1,75 Mio Exemplaren: "FAZ" lässt Einheits-Beilage deutschlandweit verteilen

 

Die "FAZ" bringt am Samstag ein Themenheft "25 Jahre deutsche Einheit" mit einer Gesamtauflage von 1,75 Mio. Exemplaren heraus. Es wird nicht nur der Zeitung und ihren Schwesterblättern "Frankfurter Neue Presse" und "Frankfurter Rundschau" beiliegen, sondern von der Deutschen Post auch an ausgewählte Haushalte in ganz Deutschland zugestellt.

Bei "Bild" ist es zur lieben Gewohnheit geworden: Seit einigen Jahren lässt Axel Springer zu besonderen Anlässen, etwa vor Bundestagswahlen, eine Gratis-Ausgabe des Boulevardblatts per Post an sämtliche deutschen Haushalte verteilen.

Bei der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" denkt man nicht in solchen Dimensionen, aber ein bisschen haben sich die Verlags-Verantwortlichen vielleicht von Springer inspirieren lassen: Am morgigen Samstag, 26. September, bringt die "FAZ" ein Themenheft "25 Jahre deutsche Einheit" mit einer Auflage von immerhin 1,75 Mio Exemplaren heraus. Anlass ist der bevorstehende Jahrestag der Wiedervereinigung am 3. Oktober.

Um die "redaktionelle Sonderveröffentlichung" an die richtigen Männer und Frauen zu bringen, nutzt die "FAZ" zunächst einmal alle Zeitungstitel des Hauses: Das Themenheft liegt nicht nur der Gesamtauflage der "FAZ", sondern auch dem Schwesterblatt "Frankfurter Neue Presse" mitsamt ihren Regionalausgaben und einer Teilauflage der "Frankfurter Rundschau" bei. Die "FR" gehört seit 2013 der "FAZ" und ihrem Schwesterunternehmen Frankfurter Societät.

Den Großteil der Themenhefte - gut 1,2 Mio Exemplare - lässt die "FAZ" freilich von der Deutschen Post separat und direkt an "zielgruppenspezifische Haushalte" in Deutschland verteilen. 400.000 davon befinden sich im "FAZ"-Kernland in Hessen. Auch an der Adressselektion hat die Post mitgewirkt. Sie erfolgte mit Hilfe der so genannten microm Geo-Milieus, die die aus der Marktforschung bekannten Sinus-Milieus auch fürs Dialogmarketing nutzbar machen.

Die Sonderveröffentlichung hat 16 Seiten, im Rhein-Main-Gebiet kommen acht Seiten hinzu. Redaktionell ist allein die "FAZ" dafür verantwortlich. Eine Auswahl der Themen:

  • "Porträt Joachim Gauck – was ist aus den Bürgerrechtlern geworden, wie dachten sie damals über sich, und was denken sie heute?"
  • "Wieder in der Nische: Warum eine Kleinstadt für ihr Recht auf freie Wahlen kämpfte – und heute kaum noch wählen geht"
  • "Wo spielen die wichtigsten Bücher der Wende? Eine Deutschlandkarte mit Autoren und Schauplätzen"
  • "Die Bundesliga blühte nur im Westen, die Ost-Klubs rutschten in die Drittklassigkeit"

Zu den Anzeigenkunden gehören Porsche, die Deutsche Bank und die Helaba. Mit der Umsatzsituation der Beilage sei man "sehr zufrieden", beteuert Ingo Müller, Leiter Media Solutions, ohne ins Detail zu gehen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.