Stephan Grühsem muss Volkswagen verlassen: Hans-Gerd Bode wird oberster VW-Kommunikator

 

Hans-Gerd Bode (Foto), bislang Sprecher von Porsche, wird neuer Kommunikationschef des Volkswagen-Konzerns. Der bisherige VW-Kommunikationschef, Stephan Grühsem, der als Vertrauter des geschassten VW-Chefs Martin Winterkorn gilt,

Hans-Gerd Bode (Foto), bislang Sprecher von Porsche, wird neuer Kommunikationschef des Volkswagen-Konzerns. Der bisherige VW-Kommunikationschef, Stephan Grühsem, der als Vertrauter des geschassten VW-Chefs Martin Winterkorn galt, verlässt den Automobilkonzern, der sich in Schwierigkeiten befindet.

Kein gutes Omen - Stephan Grühsem wurde erst in der zweiten Septemberwoche 2015 vom "PR-Magazin" als "PR-Manager des Jahres 2014" ausgezeichnet. Jetzt legt der 53-Jährige, der seit 2007 die Außendarstellung des Konzerns verantwortete, sein Amt nieder. Grühsem, geboren in Duisburg, war zehn Jahre beim "Handelsblatt" und bei "Capital", bevor er zu Volkswagen wechselte. Grühsem war zuletzt nicht nur oberster Kommunikator, sondern auch Generalbevollmächtigter und Leiter für Außenbeziehungen und Investor Relations.

Die Entscheidung, dass Grühsem das Unternehmen verlassen muss, hatte sich bereits in den vergangenen Tagen abgezeichnet. Die US-Enthüllungen um die manipulierten Abgaswerte haben das Unternehmen komplett erschüttert. Der neue VW-Chef Matthias Müller, der von Porsche an die Spitze des Konzerns wechselt, will einen Vertrauten als Kommunikationschef, dem er blind vertrauen kann.

Hans-Gerd Bode hat in Bonn Germanistik und Geografie studiert. In früheren Jahren war er unter anderem als Pressereferent für Mitsubishi sowie für Opel tätig. 1996 ging Bode zu Mercedes-Benz nach Stuttgart. 1999 wechselte er zu Volkswagen nach Wolfsburg und übernahm die Leitung der Marken- und Produktkommunikation des Konzerns. 2008 wurde Bode zum Leiter der Produkt- und Technikpresse von Porsche ernannt, im Oktober 2010 zum Chefsprecher des schwäbischen Sportwagenherstellers.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.