Christian Nienhaus gibt Ziele von Media Impact vor: "Engere Verzahnung des Marketings mit den Marken selbst"

 

Die neue schlagkräftige Vermarktungseinheit Media Impact von Axel Springer und Funke möchte durchstarten. Auf dem zweiten "Brand Summit" bei Springer in Berlin gab Christian Nienhaus, Vorsitzender der Geschäftsführung von Media Impact, die Ziele vor: "Unser klares Ziel ist, das bestmögliche Vermarktungsergebnis für unsere Kunden und Klienten zu erreichen." 

Die neue schlagkräftige Vermarktungseinheit Media Impact von Axel Springer und Funke möchte durchstarten. Auf dem zweiten "Brand Summit" bei Springer in Berlin gab Christian Nienhaus, Vorsitzender der Geschäftsführung von Media Impact, die Ziele vor: "Unser klares Ziel ist, das bestmögliche Vermarktungsergebnis für unsere Kunden und Klienten zu erreichen." 

Vom 7. bis 8. Oktober diskutierten rund 200 Mitarbeiter aus den Sales-Büros mit den Führungskräften des Vermarkters und der Medien-Marken. Dabei hatten die neu formierte Media Impact-Spitze aus Nienhaus, Harald Wahls und Daniela Sakowski Gelegenheit, sich den Vertretern der beiden Medienhäuser, die in dem Gemeinschaftsprojekt zusammenkommen, vorzustellen.

"Gemeinsame Aufgaben, gemeinsame Zukunft"

Begrüßt wurde das neue Media Impact-Chef-Trio von Jan Bayer, Vorstand der "Bild"- und "Welt"-Gruppe. In seiner Rede betonte er, dass Media Impact als Gemeinschaftsprojekt von Axel Springer und Funke Mediengruppe nach der Freigabe durch das Kartellamt mittlerweile zu einem gemeinsamen Unternehmen mit einer gemeinsamen Geschäftsführung, gemeinsamen Aufgaben und einer gemeinsamen Zukunft zusammengewachsen sei. 

Christian Nienhaus nutzte die Gelegenheit, den Teams die neue Marschrichtung vorzugeben. "Unser klares Ziel ist, das bestmögliche Vermarktungsergebnis für unsere Kunden und Klienten zu erreichen. Dies gelingt uns mit der Kraft und Qualität unserer Marken, einer guten Marktdurchdringung und innovativen Produkten", sagte er in Berlin. "Ein starker Sales, die noch engere Verzahnung des Marketings mit den Marken selbst und der konsequente Ausbau unserer digitalen Strukturen sind dafür essenziell."

Chefredakteure der Springer- und Funke-Titel geben sich die Ehre

Neben Jan Bayer und Christian Nienhaus gehörte auch Manfred Braun, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe, zu den Referenten auf der Bühne des "Brand Summit 2015", der bereits zum zweiten Mal stattfand. Darüber hinaus gaben unter anderem Daniela Sakowski, künftige Geschäftsführerin von Media Impact, Hans Hamer, Verlagsgeschäftsführer "Auto, Computer und Sport", Carsten Schwecke, Chief Digital Officer Media Impact, sowie Donata Hopfen, Vorsitzende der Verlagsgeschäftsführung "Bild"-Gruppe und Stephanie Caspar, Geschäftsführerin Welt24, Einblick in die Positionierung ihrer Marken und Strategien für das kommende Jahr.

Prominent besetzt waren auch die so genannten "Brand Slots", in denen die Chefredakteure Kai Diekmann, Marion Horn und Peter Huth Projekte von "Bild", "Bild am Sonntag" und "B.Z." vorstellten. Ulf Poschardt gab einen Ausblick für Welt24. Für die Funke Mediengruppe erlaubten Jörg Quoos, Chefredakteur Zentralredaktion Berlin, und Andreas Tyrock, Chefredakteur "WAZ", Einblicke in die Arbeit der Funke-Tageszeitungen. 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.