Mit Ex-"Cover"-Chefredakteurin Michaela Mielke: Axel Springer belebt "Allegra" neu - mal wieder

 

Noch mehr Gedrängel auf dem Kioskregalbrett für Frauenzeitschriften: Nachdem sich dort eben erst Barbara Schönebergers G+J-Neuentwicklung "Barbara" ein Plätzchen freiboxen musste, zieht nun auch "Allegra" wieder in die Schlacht. Der Vorteil dabei: Treue Leserinnnen dürften sich noch gut an den einstigen Springer-Titel erinnern, der nun auch Michaela Mielke, Ex-Chefredakteurin von "Jolie" und zuletzt Burdas "Cover", beim Axel Springer Mediahouse Berlin zu einem Comeback verhelfen soll.

Noch mehr Gedrängel auf dem Kioskregalbrett für Frauenzeitschriften: Nachdem sich dort eben erst Barbara Schönebergers G+J-Neuentwicklung "Barbara" ein Plätzchen freiboxen musste, zieht nun auch "Allegra" wieder in die Schlacht. Der Vorteil dabei: Treue Leserinnnen dürften sich noch gut an den einstigen Springer-Titel erinnern, der nun auch Michaela Mielke, Ex-Chefredakteurin von "Jolie" und zuletzt Burdas "Cover", beim Axel Springer Mediahouse Berlin zu einem Comeback verhelfen soll.

Michaela Mielke hatte nach der Einstellung von "Cover" bei Burda zuletzt keine allzu konkreten Aufgaben. Allerdings zog sie mit "Ma Vie", hinter der sie mit ihrem Redaktionsbüro Papermind steht, Anfang September für den Münchner Verlag in die Kioskschlacht. Die zweite "Ma Vie"-Ausgabe kommt Anfang November heraus. 

Nun stehen zusätzlich größere Aufgaben an - die Wiederbelebung des einstigen Springer-Vorzeigetitels "Allegra", der zwischen 1995 und 2004 schon einmal in dem Berliner Verlag erschien. Im April 2014 hatte das Axel Springer Mediahouse Berlin das klassische, durchaus stilbildende 90er-Jahre-Magazin schon einmal wieder ins Schaufenster gerückt - für eine bislang einmalige "Revival"-Ausgabe.

Schon die Mielke-Weggefährtin Ulrike Morant hübschte "Allegra" neu auf

Die Redaktionsleitung hatte damals mit Ulrike Morant eine alte Michaela-Mielke-Weggefährtin inne: Morant war stellvertretende "Jolie"-Chefredakteurin. Heute verantwortet sie - nach ihrem Weggang von Springer - als Chefredakteurin die Familien-Lifestyle-Titel "Mum" und "Luna"

Der "Allegra"-Testlauf im vergangenen Jahr hat Springer allerdings offenbar überzeugt, nun soll der Titel mit sechs Ausgaben im Jahr 2016 zurückkehren - erstmalig Ende März 2016. Der Copypreis für die neue "Allegra" liegt bei 5,00 Euro, gedruckt wird eine Auflage zwischen 100.000 und 120.000 Exemplaren.

"'Allegra' verbindet journalistischen Tiefgang mit lässig-schlauer Unterhaltung", gibt sich Michaela Mielke, die den offiziellen Titel einer Herausgeberin tragen wird und die neue Redaktion leitet, selbst als Motto. "'Allegra' steht für eine Mischung aus Autorenmagazin und anregendem Lifestyle-Journalismus."

"Eine Alternative zur klassischen Frauenzeitschrift"

"Die Revival-Ausgabe kam bei Leserinnen und Anzeigenkunden sehr gut an", sagt Petra Kalb, Verlagsgeschäftsführerin Axel Springer Mediahouse Berlin. "Das zeigt, dass die Tugenden von 'Allegra' heute zeitgemäßer denn je sind. 'Allegra" ist als Alternative zur klassischen Frauenzeitschrift ein besonderes journalistisches Angebot für selbstbewusste Frauen, die vor allem eines schätzen: Haltung und Glaubwürdigkeit. Damit ergänzen wir die Mediahouse Strategie der starken Marken für anspruchsvolle Zielgruppen perfekt."

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.