Nach 16 Jahren an der Unternehmensspitze: Geschäftsführer Schumacher verlässt "Eßlinger Zeitung"

 

Aufregung in Redaktion und Verlag der "Eßlinger Zeitung": Der langjährige Geschäftsführer Werner Schumacher hat seinen Abschied zum Jahresende angekündigt. Einen Nachfolger für ihn gibt es noch nicht. Im Verlagshaus Bechtle Verlag & Druck übernimmt daher Verlegerin Christine Bechtle-Kobarg selbst bis auf Weiteres die Geschäftsführung.

Schumacher ist auch Geschäftsführer der Tochtergesellschaft Bechtle Druck & Service. Bei der Drucksparte des Unternehmens wird ihm interimistisch Ulrich Gottlieb folgen, Verleger und Geschäftsführer des "Teckboten". Die Familie Gottlieb hält einen Minderheitsanteil an der "Eßlinger Zeitung".

Schumacher kam 1999 als Geschäftsführer nach Esslingen. Warum er sich nach 16 Jahren nun verabschiedet und was er vom kommenden Jahr an vorhat, will er im Detail auf Anfrage von kress.de nicht sagen. Nur so viel: Er gehe auf eigenen Wunsch, habe eine Unternehmensberatung gegründet und werde sich damit jenseits der Verlagsbranche selbstständig machen.

Schwierige Verhältnisse zwischen den Gesellschaftern

Unter den Mitarbeitern des Zeitungshauses ist der scheidende Chef wohlgelitten - viele machen sich angesichts seines bevorstehenden Abschieds Sorgen. Schumacher gilt intern als derjenige, der den Laden zusammenhält und maßgeblich zu den ordentlichen Renditen der vergangenen Jahre beigetragen hat. Spekuliert wird, dass sein Abschied mit den schwierigen Verhältnissen im Haus und zwischen den Gesellschaftern zusammenhängt: Neben den Gottliebs ist auch die Südwestdeutsche Medienholding (SWMH) an dem Verlagshaus beteiligt. Bernd Kobarg, Ehemann der Verlegerin und ehemaliger Geschäftsführer des Deutschen Sparkassenverlags, nimmt offenbar ebenfalls Einfluss auf die Geschäfte. Interne Kritiker attestieren Verlegerin Bechtle-Kobarg zudem Entscheidungsschwäche.

Die "Eßlinger Zeitung" (Chefredakteur: Gerd Schneider) hatte laut IVW zuletzt eine Auflage von 39.346 verkauften Exemplaren (Gesamtausgabe Mo.-Sa.). Zum Konzern gehören auch Anzeigenblätter (u.a. "Esslinger Echo"), in der Druckerei wird eine Teilauflage von "Bild" gedruckt. Die Muttergesellschaft Bechtle Beteiligungs GmbH hat zuletzt für das Geschäftsjahr 2013 Zahlen im Elektronischen Bundesanzeiger gemeldet. Der Umsatz betrug damals 71,1 Mio, das Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit knapp 6 Mio und der Konzernjahresüberschuss gut 5 Mio Euro.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.