Radio Bremen: Kirsten Rademacher moderiert ab Frühjahr "buten un binnen"

20.01.2016
 

Kirsten Rademacher (42) wird ab Frühjahr 2016 das Wichtigste vom Tage im Radio Bremen Fernsehen präsentieren. Sie rückt für  Yvonne Ransbach in das Moderationsteam des Fernsehregionalmagazins "buten un binnen". Bislang und seit sechs Jahren moderiert Rademacher die NDR-Sendung "Mein Nachmittag".

Die Entscheidung für "buten un binnen" beschreibt Rademacher so: "Mit keiner anderen Sendeform ist man näher bei den Menschen als mit einem Regionalmagazin, nirgends ist man so nah dran am Leben. Deshalb schlägt mein Herz schon immer sehr fürs Regionale. Für Norddeutschland schlägt es sowieso von klein auf; also kommen hier zwei meiner Leidenschaften zusammen. Bremens schöne Kulissen habe ich schon liebgewonnen; jetzt bin ich gespannt auf das Leben dahinter."

Die studierte Publizistin war vor ihrer Zeit beim NDR Fernsehmoderatorin beim WDR ("daheim&unterwegs","Lokalzeit aus Bonn"), beim hr ("maintower"), Sat.1 ("17:30 live aus Mainz") sowie beim ZDF und arbeitet als Moderationstrainerin und Journalistin.

Kirsten Rademacher ist die Nachfolgerin von Yvonne Ransbach im "buten un binnen"-Moderationsteam. Ransbach, die seit knapp drei Jahren bei Radio Bremen ist, wolle aus privaten Gründen kürzer treten, bleibe dem Sender aber verbunden.

Hintergrund: Das 1945 gegründete Radio Bremen ist die kleinste Landesrundfunkanstalt der ARD. Programmdirektor ist Jan Weyrauch. Redaktionsleiter von "buten und binnen" ist Frank Schulte.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.