Ulrich Reitz bleibt in der Chefredaktion als Editor at Large: Robert Schneider wird "Focus"-Chefredakteur

21.01.2016
 

Beim "Focus" gibt es einen erneuten Chefredakteurswechsel: Robert Schneider (39) wird das Nachrichtenmagazin ab 1. März 2016 führen. Schneider ist seit 2011 Chefredakteur der "Super Illu" (gehört wie der "Focus" zu Hubert Burda Media). 

Ulrich Reitz (55), der im September 2014 Jörg Quoos an der "Focus"-Spitze abgelöst hatte, bleibt in der Chefredaktion als Editor at Large, zuständig für die Themengebiete Politik und Debatte.

Bis zuletzt stand es nicht fest, ob Ulrich Reitz die Veränderungen in der Chefredaktion mitmachen und den Posten des Editor at Large annehmen würde. Erst diese Woche hat er nach kress.de-Informationen seinen Vertrag unterschrieben.

Reitz soll pointierte und fundierte Position im Diskurs vertreten

In Ulrich Reitzs Amtszeit als "Focus"-Chefredakteur fielen die Umstellung auf den neuen Erscheinungstag, der Umzug nach Berlin und die Etablierung neuer redaktioneller Prozesse. "Ulrich Reitz hat diese drei wichtigen Missionen erfüllt und wird sich in Zukunft darauf konzentrieren, eine pointierte und fundierte Position für 'Focus' im gesellschaftlichen Diskurs zu vertreten", erklärt Burda-Vorstand Philipp Welte.

Robert Schneider gibt Welte mit auf den Weg, ein exzellenter und erfahrener Chefredakteur zu sein, der "Focus" inhaltlich und gestalterisch souverän in die Zukunft führen werde. 

Walter Mayer wird journalistischer Berater

Der kommende "Focus"-Chef war vor seinem Wechsel zu Burda bei Axel Springer als Stellvertreter von Walter Mayer (56), dem damaligen Chefredakteur der "Bild am Sonntag", tätig. Walter Mayer wird die "Focus"-Redaktion ebenfalls ab März als journalistischer Berater verstärken.

Hintergrund:  Seit dem Abgang von Gründungschefredakteur Helmut Markwort im Herbst 2010 gab es mehrere Wechsel an der "Focus" Spitze: Zunächst leitete Wolfram Weimer das Blatt zusammen mit Uli Baur. Bereits nach einem Jahr verließ Weimer die Brücke, Baur wurde alleiniger Chefredakteur. Anfang 2013 übernahm Jörg Quoos die Leitung, im Herbst 2014 Reitz.

Der "Focus" kämpft - wie auch andere Printmagazine - gegen rückläufige Auflagen. Im vierten Quartal 2015 lag die verkaufte Auflage bei 501.187 Exemplaren (Quelle: IVW).

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#01

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Madsack-Chef Thomas Düffert sagt, wie er in den kommenden drei Jahren im Zeitungsgeschäft wachsen will. Dazu: Die vier Trends im US-Mediengeschäft -Digitale Abos von Zeitungen und Video-Streaming wachsen, das Werbegeschäft ist stabil.

Inhalt konnte nicht geladen werden.