Zuletzt Chefredakteur der "Westdeutschen Zeitung": Martin Vogler neuer Medien Content Chef im Weiss-Verlagshaus

27.01.2016
 

Martin Vogler, zuletzt Chefredakteur bei der "Westdeutschen Zeitung" in Düsseldorf, ist zur Weiss-Verlagsgruppe mit Sitz in Monschau gewechselt. Dort wird Vogler zum 1. Februar die neu eingeführte Position des Medien Content Chefs einnehmen.

Martin Vogler ist damit für alle redaktionellen Inhalte sämtlicher Publikationen des Unternehmens für Print und digitale Ausgabeformen verantwortlich.

Die Personalie ist Teil einer inhaltlichen und organisatorischen Neuausrichtung der zur Weiss-Gruppe gehörenden Verlage und Redaktionen, die im Frühjahr 2015 mit einer wissenschaftlich begleiteten Bevölkerungsumfrage zur Mediennutzung begann. Daraufhin entwickelten Arbeitsgruppen - bereits unter Mitwirkung von Martin Vogler als externer Berater - Zukunftskonzepte, publizistische Leitsätze und ein 40-seitiges redaktionelles Handbuch. Im November 2015 starteten die ersten Praxistests des neuen Konzeptes für Printausgaben.

"Mit der Verpflichtung von Herrn Vogler setzen wir ein klares Zeichen für die qualitätsvolle, journalistische und leserrelevante Ausrichtung unserer Wochenzeitungen", betont Geschäftsführer Oliver Nothelfer.

Zu Martin Voglers Stationen in der Medienbranche zählen - neben der "Westddeutschen Zeitung" - die "Main-Post" in Würzburg und das Wirtschaftsmagazin "Capital" (Chef vom Dienst).

Hintergrund: Die Weiss-Gruppe (Hauptsitz Monschau/NRW) beschäftigt in ihren Druckereien und Verlagen rund 1.000 Mitarbeiter. Zu ihren Publikationen zählen unter anderem der "Wochenspiegel" und die "Wochenpost" in NRW, Rheinland-Pfalz und der "Wochenkurier" in Sachsen und Brandenburg. Außer in Deutschland ist das Unternehmen auch in den Niederlanden und Frankreich aktiv.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.