"Maxi"-Chefredakteurin Joy Jensen: "Wir verstehen uns als Perlentaucher"

 

Mit einem aufwendigen Mode-Special wartet Bauers Lifestyle-Magazin "Maxi" in seiner neuesten Ausgabe auf. Pro Jahr sichtet das Team von Chefredakteurin Joy Jensen fast 120 Modeschauen. Über die Nähe zu Designern, was Leserinnen erwarten und der kress.de-Extratipp: was Medienmacherinnen im Frühjahr im Büro tragen sollten.

Wenn Autojournalisten darüber berichten, welches Auto sie gerade testen und Technikjournalisten, dass die Sprachqualität des neuesten Smartphones, das sie im Moment im Betrieb haben, so gar nicht ihren Ansprüchen entspricht, dann müssten die Journalistinnen, die Mode leicht und verständlich ins Blatt heben und die Trends der neuen Saison bestimmen, über die pure Anzahl ihrer Requisite schlichtweg verzweifeln.

15.000 Teile im Fundus, davon 800 Paar Schuhe und 600 Taschen

Bei "Maxi", dem nach Verlagsangaben "ersten echten Lifestyle-Magazin", sind es 15.000 Teile, die das Team von Chefredakteurin Joy Jensen und von Modeleiterin Bettina Bergmann kennen muss. Von den 15.000 Teilen, so die Expertinnen, seien es bestimmt 800 Paar Schuhe und rund 600 Taschen, die mit ihrem Design die "Maxi"-Macherinnen überzeugen sollen. Zudem verfügt das Magazin über eigene Leute in den wichtigsten Fashion-Metropolen New York, Paris, London oder Berlin, die die neuesten Trends direkt nach Hamburg melden. Für "Maxi" werden im Jahr 24 eigene Modestrecken produziert, 50 Models sind dafür im Einsatz.

"Mode muss authentisch sein"

"Ich finde es wichtig, dass Kleidung nicht verkleidet wirkt, sondern dass Mode authentisch ist", sagt Chefredakteurin Joy Jensen. "Sie soll den Charakter unterstützen und nichts vortäuschen. Wichtig ist doch, dass man sich in seiner Haut und seinen Klamotten wohlfühlt. Ich persönlich trage eigentlich nur Schwarz, weil ich mir darin am besten gefalle - finde Farbe bei anderen aber immer toll."

44 Sonderseiten hat Jensen für das Mode-Special freigeräumt. Ihr Magazin stehe für urbane Mode, "die sich keinem Diktat, sondern dem individuellen Stil unserer Leserin" verpflichtet fühle. Dabei will sie vor allem Akzente setzen, mit denen die Leserinnen glänzen können. So gibt es eine Strecke mit Designer-Teilen, bei der gleichzeitig auch die günstigere Alternative gezeigt wird: "Es ist zwar immer wunderbar, sich Schönes anzuschauen - aber noch besser ist es, wenn man es sich tatsächlich auch leisten kann. Dabei ist die Maxi-Leserin auch bereit, für besondere Teile mehr Geld auszugeben", so Jensen zu kress.de.

"Wir verstehen uns als Perlentaucher"

Für die Leserinnen stellt sich Bettina Bergmann auch auf den Kopf, um etwas Neues oder Besonderes zu entdecken. Das deckt sich auch mit Jensens klarem Statement, die das "Maxi"-Team als "Perlentaucher" versteht - "immer auf der Suche nach dem Besonderen".

Dabei gibt die Chefredakteurin auch jungen deutschen Designern eine Chance, die noch auf den absoluten Durchbruch warten, wie Malaika Raiss, Hien Le oder Tim Labenda. Zu ihren Entdeckungen bei der diesjährigen Fashion Week in Berlin gehören Nobi Talai, Ioana Ciolacu und Mariana Jungmann.

(Natürlich haben wir Frau Bergmann auch gefragt, was Medienmacherinnen im Frühjahr tragen sollten. Wer nicht so auf Mode steht - im letzten Absatz gibt es noch Hintergrundinfos zur "Maxi".)

Was Medienmacherinnen im Frühjahr tragen

Und was sollten Medienmacherinnen im Frühjahr tragen, Frau Bergmann? "Die Maxi-Empfehlung für den Frühling lautet: klassische Culottes - und für die etwas Mutigeren auch gerne flared 7/8 Hosen. Beides kann wunderbar mit langen Westen (Gilet) oder Hemdblusen kombiniert werden. Ob einfarbig oder gestreift ist Geschmackssache. Hochwertige Materialien sind auch ein Hingucker: zum Beispiel eine tolle Seidenbluse - auch gerne mit auffälligen Farbkonstellationen im Mustermix. Außerdem liegt man mit Hemdblusenkleidern immer richtig. Wenn man modisch up to Date ist, kann auch gerne ein extra langer Blazer zum Kleid werden", so die "Maxi"-Modechefin.

Farbtechnisch setzt Bettina Bergmann dabei auf Weiß, Korallrot und Pink - "und zwar in allen Nuancen, von Rosa bis Fuchsia. Und natürlich die Klassiker Caramel, Schwarz & Dunkelblau - das geht immer. Denjenigen, die es lieber etwas verspielter mögen, rate ich: Midiröcke - A-Linie, Falten oder Glockenrock - kombiniert mit Feinstrick-Oberteilen, Polo, Pullunder &Twinsets, oder gemusterten Seidenblusen. Es gilt: Alles, was retro und ein Tick nerdig ist, ist absolut angesagt. Bei den Schuhen bleibt Plateau - ob als Pump mit Blockabsatz oder als Schnürschuh im Budapester Style. Und last but not least: Eine tolle Brille ist das Sahnehäubchen auf jedem Business-Outfit - da kann man sich glatt eine Sehschwäche zulegen", lacht Bergmann.

Hintergrund: "Maxi"

"Maxi" ist laut Verlagsangaben das "erste echte Lifestyle-Magazin, das mit authentischen und herzlichen Geschichten begeistert - dabei aber nicht auf Glanz und Stil verzichtet". Es richtet sich an "stilbewusste und anspruchsvolle" Frauen zwischen 20 bis 39 Jahren mit "Herz, Kopf und Humor". "Maxi" erscheint monatlich mit einer verkauften Auflage von 165.218 Exemplaren (IVW IV/2015). Die Chefredaktion liegt seit Dezember 2014 bei Joy Jensen, ihre Stellvertreterin ist Diana Weber. Art Direction: Claudia Behrens, Fotochefin: Beke Xenagelis-Lamp, Chefin vom Dienst: Antje van Beekum, Mode-Leitung: Bettina Bergmann. Verlagsgeschäftsführung: Monika Fendt, Verlagsleitung: Karsten Binke. "Maxi" erscheint in der Bauer Premium KG.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.