Hammer-Deal im hohen Norden: NOZ Medien kauft Zeitungsgruppe medien holding:nord

 

Im Norden der Republik entsteht ein neuer Zeitungsriese: NOZ Medien, der Verlag der "Neuen Osnabrücker Zeitung" ("NOZ"), hat die medien holding:nord-Gruppe (mh:n) gekauft, zu der führende Zeitungsverlage aus Schleswig-Holstein und Mecklenburg-Vorpommern gehören.

mh:n verlegt im sh:z-Verlag in Flensburg, dem  A. Beig Verlag in Pinneberg und dem Zeitungsverlag Schwerin 33 Tageszeitungen mit einer Gesamtauflage von 285.000 Exemplaren, darunter "Flensburger Tageblatt" und "Schweriner Volkszeitung", und gut 40 Anzeigenblätter. Nach der Übernahme kommt NOZ Medien nach eigenen Angaben auf eine Gesamtauflage von gut 460.000 Exemplaren und stößt in den Kreis der zehn größten Zeitungsverlage Deutschlands vor. Das Bundeskartellamt muss dem Deal aber noch zustimmen.

In einer Pressemitteilung von NOZ Medien heißt es, man wolle alle Verlags- und Druckstandorte von mh:n weiterführen, weil es keine Überschneidungen der Verbreitungsgebiete gebe. Die Osnabrücker Geschäftsführer Christoph Niemöller und Laurence Mehl sprechen von einer "konsequenten Fortführung unserer Medienhaus-Strategie 2016": "Neben dem Aufbau neuer Geschäftsfelder ist die Weiterentwicklung des Kerngeschäfts die zentrale Aufgabe, um die Zukunftsfähigkeit von NOZ Medien zu sichern." Details zur zukünftigen Zusammenarbeit der Zeitungen innerhalb von NOZ Medien nennen Käufer und Verkäufer in der Mitteilung nicht.

NOZ Medien ist ein Familienunternehmen: Es gehört zu jeweils 50 Prozent den Familien Elstermann und Fromm. Hinter der medien holding:nord stehen über 30 Einzelpersonen, Erbengemeinschaften und Beteiligungsgesellschaften. Sprecher der Gesellschafter ist Andreas Dethleffsen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.