Neuer Leiter Nutzungsmarkt ist Markus Will: Jörg Tobuschat hat Ringier Axel Springer Schweiz verlassen

03.04.2016
 

Jörg Tobuschat (51), Mitglied der Geschäftsleitung der Ringier Axel Springer Schweiz AG hat das Unternehmen verlassen. Er war verantwortlich für die Programm-Medien und den Nutzermarkt. Eine der Aufgaben von Tobuschat übernimmt Markus Will. 

Jörg Tobuschat war seit 1992 in mehreren Funktionen für Axel Springer in Deutschland und in der Schweiz tätig. Im September 2007 wechselte er als Verlagsgeschäftsführer des Bereichs Programmzeitschriften von Deutschland in die Schweiz. Seit Mai 2015 leitete er den Nutzermarkt sowie die Programm-Medien und war Mitglied der Geschäftsleitung der Ringier Axel Springer Schweiz AG.

Tobuschat verlasse das Unternehmen im gegenseitigen Einvernehmen, heißt es von Unternehmensseite. Ralph Büchi, Delegierter des Verwaltungsrates der Ringier Axel Springer Schweiz, dankt ihm für sein langjähriges, großes Engagement und wünscht ihm für seine Zukunft nur das Beste.

Markus Will ist neuer Leiter Nutzermarkt

Die Nachfolge als Leiter Nutzermarkt hat zum 1. April Markus Will (49) angetreten. Er führt seit Juli 2014 das Beratungszentrum des "Beobachter" bei der Ringier Axel Springer Schweiz AG und verantwortet dabei unter anderem auch die Entwicklung des digitalen Beratungsangebotes des "Beobachter". Zuvor war Will während über 10 Jahren als Leiter des Nutzer-/Lesermarktes in Schweizer Medienunternehmen (NZZ, Tamedia, Ringier) tätig. Markus Will berichtet in Zukunft direkt an Ralph Büchi.

Hintergrund: Die Ringier Axel Springer Schweiz AG ist ein 2016 gegründetes Gemeinschaftsunternehmen der Ringier AG und der Axel Springer SE. Das Joint Venture ist das grösste Zeitschriftenhaus der Schweiz und produziert 30 Titel mit 500 Ausgaben pro Jahr. Seit 2010 führen die beiden Unternehmen zudem bereits ein Joint Venture in Mittel- und Osteuropa. Ringier Axel Springer Schweiz AG hat ihren Sitz in Zürich und beschäftigt rund 600 Mitarbeiter.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.