Meistzitierte Medien im ersten Quartal 2016: "Bild" vor "Spiegel"

 

Erfolg für Herausgeber Kai Diekmann, seine Chefredakteure Tanit Koch, Marion Horn, Julian Reichelt, Peter Huth und die engagierten Reporter: Die "Bild"-Gruppe wurde im ersten Quartal öfter zitiert als der "Der Spiegel". Auch die "Bild" alleine lag knapp vor dem Nachrichtenmagazin, das die vergangenen Quartale dominiert hatte.

"Die deutlich gestiegene Dominanz der "Bild"-Gruppe im aktuellen Zitate-Ranking ist schon beachtlich", erklärt Roland Schatz, Gründer und CEO von Media Tenor International. "Sie ist der "Spiegel"-Gruppe inzwischen mit mehr als einem Viertel an Zitaten vorausgeeilt. Den Umbau, der beim "Spiegel noch aussteht, hat die "Bild" schon vollzogen und erntet nun die Früchte." Aber auch die "Bild" alleine lag im ersten Quartal mit wenigen Zitaten vor dem "Spiegel", so Schatz.

Für Kai Diekmann ein wichtiger Erfolg. Diekmann, der sich auf eine lebendige Herausgeberschaft zurückgezogen hat, kostet das Reporterleben derzeit mit Freude aus. Sein Interview mit Alt-Kanzler Helmut Kohl, das am Montag veröffentlicht wurde, gehört zu den wenigen Nachrichten, die neben den sensationellen "Panama Papers" der "Süddeutschen Zeitung" heute noch Platz in anderen Medien finden. In diesem Jahr hat Diekmann zudem Russlands Präsidenten Wladimir Putin für ein großes Interview getroffen, für den französischen Präsidenten Francois Hollande unterbrach Diekmann sogar seinen Ski-Urlaub.

"Handelsblatt" führend bei Wirtschaftsthemen

Im Vergleich der Wirtschaftsmedien behauptet das "Handelsblatt" seine Spitzenstellung beim Themensetzen. Die "Financial Times" gewinnt wieder an Bedeutung und wird mit ihren Themen im ersten Quartal 2016 sogar intensiver aufgegriffen als das "Wall Street Journal". Die "Wirtschaftswoche" schwächelt weiter und kommt nicht mehr unter die Top 20.

"Im Regionalzeitungsvergleich stellt die "Rheinische Post" einmal mehr unter Beweis, dass die Lokalzeitungen nicht dem Untergang geweiht sind", so Roland Schatz. Die "RP" wird inzwischen fast so intensiv zitiert wie der Berliner "Tagesspiegel" und sogar intensiver als ARD, ZDF oder Deutschlandfunk, der im ersten Quartal den Sprung unter die Top 20 verpasst.

Toller Erfolg für Funke Zentralredaktion

In die Top Ten stößt erstmals die Funke Mediengruppe vor - ein toller Erfolg von Zentralredaktion-Chefredakteur Jörg Quoos und seinem Team. Auf Platz 17 hat es im ersten Quartal das Redaktionsnetzwerk Deutschland von Madsack (Chefredakteur: Matthias Koch) geschafft.

Die Top 20 der meistzitierten Medien in den ersten drei Monaten 2016:

1. "Bild"-Gruppe (Herausgeber: Kai Diekmann; "Bild": Chefredakteurin Print: Tanit Koch; Chefredakteur Digital: Julian Reichelt; Chefredakteurin "Bild am Sonntag": Marion Horn. Chefredakteur "BZ Berlin": Peter Huth).

2. "Der Spiegel" ((Chefredakteur: Klaus Brinkbäumer; Stellvertretende Chefredakteure: Susanne Beyer, Dirk Kurbjuweit, Alfred Weinzierl).

3. "Welt"-Gruppe (Herausgeber und Chefredakteur: Stefan Aust; Stellvertreter des Chefredakteurs: Ulf Poschardt, Arne Teetz; Stellvertretende Chefredakteure: Beat Balzli, Oliver Michalsky).

4. "Süddeutsche Zeitung" (Herausgeber: Johannes Friedmann, Albert Esslinger-Kiefer, Thomas Schaub, Christoph Schwingenstein; Chefredakteure: Kurt Kister, Wolfgang Krach; Mitglied der Chefredaktion, Innenpolitik: Heribert Prantl; Mitglied der Chefredaktion, Digitale Projekte: Stefan Plöchinger).

5. "FAZ"-Gruppe (Herausgeber: Werner D'Inka, Jürgen Kaube, Berthold Kohler, Holger Steltzner).

6. "Handelsblatt" (Verleger: Dieter von Holtzbrinck; Herausgeber: Gabor Steingart; Chefredakteur: Sven Afhüppe; Stellvertretende Chefredakteure: Peter Brors, Thomas Tuma).

7. Funke Mediengruppe (Funke Zentralredaktion Berlin. Chefredakteur: Jörg Quoos; Chefredakteur Online: Thomas Kloß; Stellvertretende Chefredakteure: Jochen Gaugele, Marc Hippler (Online).

8. "New York Times" (Chefredakteur: Dean Baquet).

9. NDR (Chefredakteur: Andreas Cichowicz).

10. "Der Tagesspiegel" (Verleger: Dieter von Holtzbrinck; Herausgeber: Giovanni di Lorenzo, Sebastian Turner; Chefredakteure: Stephan-Andreas Casdorff, Lorenz Maroldt; Stellvertretender Chefredakteur: Arno Makowsky).

11. WDR (Chefredakteurin: Sonia Mikich).

12. "Rheinische Post" (Herausgeber: Karl Hans Arnold, Manfred Droste, Florian Merz-Betz, Irene Wenderoth-Alt; Chefredakteur: Michael Bröcker; Stellvertretender Chefredakteur: Horst Thoren, Stefan Weigel).

13. ARD (Chefredakteur: Thomas Baumann).

14. ZDF (Chefredakteur: Peter Frey).

15. "Die Zeit" (Chefredakteur: Giovanni di Lorenzo; Stellvertretende Chefredakteure: Moritz Müller-Wirth, Sabine Rückert, Bernd Ulrich).

16. "Financial Times" (Chefredakteur: Lionel Barber).

17. Redaktionsnetzwerk Deutschland (Chefredakteur: Matthias Koch; Mitglieder der Chefredaktion: Rüdiger Ditz, Marco Fenske).

18. "Wall Street Journal" (Chefredakteur: Gerard Baker).

19. BBC (Chefredakteur: Tony Hall).

20. "Passauer Neue Presse" (Chefredakteur: Ernst Fuchs; Stellvertretender Chefredakteur: Alexander Kain, Martin Wanninger; Chefin vom Dienst: Carola Holler).

kress.de-Übersicht: Meistzitierten Medien zu unterschiedlichen Branchen

E-Technik/IT

1. "Wall Street Journal"

Automobil

1. "Bild am Sonntag"

Informationen zum VW-Abgasskandal recherchierten vor allem die "Bild am Sonntag" und das Rechercheteam von "Süddeutsche Zeitung", WDR und NDR. Ungewöhnlich selten wurde der "Spiegel" im ersten Quartal zur Autobrache zitiert, so die Auswertung von Mediatenor.

Banken

1. "Financial Times"

Parteien/Parteipolitik

1. "Bild"

Internationale Konflikte

1. "Bild"

Die "Bild" macht sich zu internationaler Politik einen Namen, etwa mit exklusiven Interviews wie mit Russlands-Präsident Putin über die russisch-deutschen Beziehungen oder das Interview mit Verteidigungsministerin von der Leyen zu einem möglichen Libyen-Einsatz.

Flüchtlinge/Asylpolitik

1. "Bild am Sonntag"

Innere Sicherheit / Spionage / Kriminalität

1. "Der Spiegel"

Die Übergriffe am Kölner Hauptbahnhof, Terror-Anschläge in der Türkei und in Belgien aber auch der Drogenfund beim Grünen-Politiker Volker Beck oder weitere Einzelheiten in der NSA-Affäre waren die Top-Themen, zu denen vor allem "Spiegel" und "Bild" zitiert wurden. Beim Thema Innere Sicherheit schafft aber auch der "Kölner Stadt-Anzeiger" Platz 6, der Kölner "Express" kommt auf Platz 15.

EU-Politik

1. "Die Welt"

Hintergrund: Die Auswertung

Insgesamt wurden von den Analysten um Roland Schatz zwischen Januar und März 2016 in den Politik- und Wirtschaftsteilen der 40 deutschen Meinungsführermedien 6.702 Zitate ausgewertet. Jeder Artikel wird von den Analysten gelesen und jedes Zitat auf seine Relevanz geprüft, zudem überprüfen sie, ob eine inhaltliche Recherche-Leistung mit dem Zitat verknüpft ist und Nachrichten transportiert werden oder nicht. Untersucht wurden "Berliner Zeitung", "Bild", "Die Welt", "Frankfurter Allgemeine Zeitung", "Frankfurter Rundschau", "Leipziger Volkszeitung", "Süddeutsche Zeitung", "taz", "Tagesspiegel", ARD Tagesschau und Tagesthemen, ZDF Heute und Heute Journal, Bericht aus Berlin, Berlin direkt, Fakt, Frontal 21, Kontraste, Monitor, Panorama, Plusminus, Report (BR), Report (SWR), Börse im Ersten, "Die Zeit", "Focus", "Spiegel", "Stern", "Super Illu", "Brand Eins", "Bild am Sonntag", "Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung", "Welt am Sonntag", "Handelsblatt", "Wirtschaftswoche", "Capital", "Manager Magazin" sowie die 7-Uhr-Nachrichten vom Deutschlandfunk.

Ihre Kommentare
Kopf
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.