Twitter geht neue Wege: Football-Übertragungen live im Social Network

 

Twitter sichert sich Übertragungsrechte für Spiele der amerikanischen Football-Liga und sorgt damit für ein Novum. Der Kurznachrichtendienst hat im Bieterwettstreit gegen Amazon die besseren Argumente und versucht so, nach zuletzt rückgängigen Nutzerzahlen wieder mehr User an die Plattform zu binden.

Twitter überrascht mit NFL-Coup: Wie NFL-Commissioner Roger Goodell per Tweet am Dienstag bekanntgab, sicherte sicher der Kurznachrichtendienst Übertragungsrechte für die National Football League (NFL). Damit wagt das Unternehmen einen neuen Versuch, Nutzer zu binden und bietet ihnen eine Plattform, das Geschehene im schlanken 140-Zeichen-Format zu kommentieren.

Einen Zuschauermagneten kann Twitter in diesen Tagen gut gebrauchen: Der Zustrom neuer Mitglieder ebbte zuletzt ab, im abgelaufenem Quartal vermeldete das soziale Netzwerk erstmals einen Rückgang bei der Zahl der aktiven Nutzer. Wie das Technikportal re/code berichtet, kosten die Übertragungsrechte das zuletzt kriselnde soziale Netzwerk lediglich etwa 10 Millionen Dollar - eine erschreckend niedrige Summe in Relation zu den TV-Einnahmen der NFL. Dennoch genug, um Mitbieter Amazon auszustechen.

Zum Vergleich: in der abgelaufenen Saison zahlte Yahoo im Rahmen eines Pilotprojekts 20 Millionen Dollar für die Online-Übertragung einer einzelnen Begegnung. Gerüchten zufolge soll Amazon zwar über 15 Millionen Dollar geboten haben, dennoch ging der Zuschlag am Ende an Twitter. Für Insider wenig überraschend: "Twitter ist für viele unserer Fans ein 'second screen' beim Footballschauen. Jeden Tag finden riesige NFL-bezogene Konversationen bei Twitter statt. Nahezu jedes Topspiel zählt zu den Trending Topics weltweit. Es macht daher nur Sinn, auf der Plattform zu übertragen, auf der auch die größten Konversationen über unsere Liga stattfinden", lässt NFL-Comissioner Goodell in einer Mitteilung verlauten. "Es ist einer von vielen Schritten, Footballfans auf der ganzen Welt zu erreichen. Außerdem werden so größere Reichweiten für die Unternehmen erzielt, die im Rahmen der NFL Werbung betreiben." Sowohl für die NFL, als auch für Twitter ergibt sich damit ein Novum: Noch nie zuvor wurden Spiele der National Football League live und unmittelbar auf einer Social-Media-Plattform übertragen.

Erstes Paket umfasst 10 von 16 Donnerstagsspielen

Beginnen werden die Übertragungen zum Start der kommenden Saison in diesem Herbst. Vorerst werden 10 der 16 Donnerstagsspiele der regulären Saison übertragen. Da die NFL ihre Fernsehrechte für die Regular Season und die Playoffs getrennt vermarktet, sind weitere Übertragungen jedoch nicht ausgeschlossen. Zu Beginn des Streaming-Angebotes wird sich Twitter jedoch auf die Donnerstagspartien, die nicht exklusiv im NFL-Network übertragen werden, beschränken. Der Platz am Donnerstagabend ist im Spielplan der NFL meist den weniger populären Teams vorbehalten, die beim Kampf um die Playoffs vermutlich keine große Rolle spielen werden. Die Topspiele finden traditionell am Sonntag statt. Nichtsdestotrotz erzielen die amerikanischen Rechteinhaber CBS und NBC mit den Übertragungen akzeptable Quoten, auch wenn diese nicht mit den Topspielquoten mithalten können. Dennoch zahlen die Sender eine ordentliche Summe: für die gemeinsamen Übertragungsrechte aller Donnerstagspartien der 16 Spieltage bezahlen CBS und NBC gemeinsam etwa 450 Millionen Dollar.

Keine Konkurrenz für ProSiebenSat1 Media

In Deutschland wird Twitter nicht die einzige Online-Plattform sein, auf der Footballfans die Spiele ihrer Lieblings-Franchises verfolgen können. Das Sportportal spox.com überträgt ausgewählte Spiele im Online-Livestream. Im Free-TV übertragen ProSiebenMAXX und Sat1 jeden Sonntag zwei Topspiele der regulären Saison, sowie die Playoffs und den Superbowl. Nicht unerfolgreich: das Moderatorenteam um Frank Buschmann und dem ehemaligen Quarterback der deutschen Nationalmannschaft Jan Stecker erzielten in der abgelaufenen Saison Quoten, welche die Erwartungen weit übertrafen. Seit Jahren wird die NFL auf dem deutschen Markt immer populärer. Direkte Konkurenz aus dem sozialen Netz muss ranNFL aber nicht fürchten. Die Angebote von ProSiebenSat1 Media und Twitter werden sich nicht überschneiden, sondern vielmehr ergänzen. Wie es nach Ende der einjährigen Vertragslaufzeit weitergeht, ließen sowohl die Verantwortlichen von Twitter, als auch die der NFL offen. "Wir sind gespannt, wie unsere Nutzer das Streaming-Angebot annehmen werden und dann weitere Entscheidungen treffen", sagte Twitter CEO Jack Dorsey.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.