Doppelter Sonntagssieg, aber: Zuschauerschwund für den "Frankfurt"-Tatort setzt sich fort

 

Jammern auf hohem Niveau: 8,50 Mio Krimifans wollten am Sonntagabend den Serienkiller-Fall mit Österreich-Star Nicholas Ofczarek sehen. Damit fuhr der ARD-Fernsehfilm "Tatort: Die Geschichte vom bösen Friedrich" im dritten Fall den bislang schlechtesten Wert für das neue Frankfurt-Team ein.

Zum Vergleich: Gestartet waren Margarita Broich und Wolfram Koch im Mai vergangenen Jahres mit ihrem Debüt "Tatort: Kälter als der Tod", das damals 9,89 Mio Zuschauer nicht verpassen wollten. Für ihre zweite Ermittlungsarbeit, einen "Tatort" aus dem Bahnhofsmilieu, interessierten sich im September 2015 8,74 Mio Fans.

Diesmal schnitt parallel zum ARD-Sonntagskrimi das ZDF-Gegenangebot "Inga Lindström: Alle lieben Elin" mit 5,97 Mio Gesamtzuschauern ziemlich stark ab. 

Starker Zuspruch für den Böhmermann-Thema bei "Anne Will"

Vom "Tatort" angeschoben blieben im Ersten noch immerhin 4,70 Mio Aufgeschlossene beim Causa-Böhmermann-Talk bei "Anne Will" hängen.

In der Zielgruppe der 14- bis 49-Jährigen siegte natürlich ebenfalls der Frankfurt-"Tatort" - dank seiner 2,73 Mio jüngeren Fans (Marktanteil: 20,7%).

ProSieben punktet mit Spielfilm-Doppeltreffer

Dahinter schlug sich ProSieben mit dem Sci-Fi-Film "Die Bestimmung - Divergent" sehr wacker. 2,06 Mio sogenannte Werberelevante sorgten für einen Marktanteil von 17,2%. Der Erfolg wurde noch schöner, weil auch im Anschluss der Actionthriller "Shooter" (960.000 Jüngere, 20,7%) ins Schwarze traf.

RTL konnte sich freuen, das Vera Int-Veen mit einer neuen Folge des Vorabend-Fremschämklassikers "Schweigertochter gesucht" robust zurückkehrte: 1,42 Mio Werberelevante verhalfen dem Format zu einem Schnitt von 16,2%.

Auf der Abendschiene lief's längst nicht so gut: Der Sci-Fi-Film "Oblivion" blieb mit nur 1,31 Mio jüngeren Fans deutlich unter Senderschnitt (10,6%).

Immerhin lag der Zielgruppen-Marktführer aber noch vor den Sat.1-Serien "Navy CIS" (1,16 Mio, 9,0%) und "Navy CIS: L.A." (1,23 Mio, 9,5%).

Doku-Tragödie (auch in Quotensicht) bei kabel eins

Die zweite Liga führte schließlich RTL II mit der "Scary Movie III"-Wiederholung (770.000 Jüngere, 5,9%) knapp vor der Vox-"Promi Shopping Queen" (750.000, 6,7%) an.

Bei kabel eins wurde der Titel der Primetime-Doku "Die größten Tragödien" der mauen Quotenausbeute (3,7%) gerecht.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.