Outsourcing bei der "Petra": Auch Art-Direktion und Textchefin müssen gehen

 

Der Umfang des geplanten Outsocurcings bei der Modezeitschrift "Petra" ist erheblich größer, als kress.de in der vergangenen Woche bereits gemeldet hat. Der Jahreszeiten Verlag (Jalag) will sich daher nicht nur von den Redakteurinnen des Ressorts Mode & Style, sondern auch von weiteren leitenden Mitarbeiterinnen trennen.

Nach kress.de-Infos aus Redaktionskreisen informierte Verlagsleiter Malte von Bülow am Mittwoch Art-Direktorin Stephanie Passow, ihre Stellvertreterin Jill Hartmann-vom Hau, Textchefin Wiebke Brauer sowie Iris Soltau, Vize-Chefin des Ressorts Talk & Trends, über die Absicht, ihnen zu kündigen. Für die Betroffenen kam die Nachricht überraschend.

Der Jalag plant, die Produktion der monatlichen Zeitschrift aus wirtschaftlichen Gründen im Verlauf des Jahres weitgehend an eine Agentur auszugliedern. Den Namen des Dienstleisters hat der Verlag intern schon genannt: Es ist die Hamburger Agentur mar10 media von Nikolas Marten. Er soll offenbar im September übernehmen.

Das Outsourcing hat auch Folgen für zahlreiche freie Mitarbeiter in Textredaktion und Grafik, die in den Redaktionen des Jalag seit 2010 eine wichtige Rolle spielen. Der Verlag benötigt ihre Dienste bei der "Petra" in Zukunft nicht mehr, sie könnten allenfalls bei Marten anklopfen.

"Bündelungen" aus wirtschaftlichen Gründen

Jalag-Zeitschriftenvorstand Ingo Kohlschein erklärte auf erneute Anfrage von kress.de, der Verlag produziere schon seit der Kündigung zahlreicher Redakteure im Jahr 2010 Inhalte nicht mehr selbst.  "Diese produzierten Inhalte werden nun gebündelt." Auch bei den freien Mitarbeitern der "Petra" komme es aus wirtschaftlichen Gründen zu "Bündelungen". Zu den geplanten Kündigungen von festangestellten Mitarbeiterinnen will Kohlschein "aus Vertraulichkeit keine Auskunft geben".

Der Jalag hat schon vor zwei Wochen angekündigt, dass Claudia Delorme zur Jahresmittel Chefredakteurin Nina Maurischat ablöst, die das Haus in unbekannte Richtung verlässt. Die neue "Petra"-Chefin übernimmt als Fashion Director auch die Leitung des Moderessorts. Wie kress.de bereits berichtete, müssen die bisherige Ressortleiterin Ines Stüben, ihre Stellvertreterin Silvja Lange sowie die weiteren Moderedakteurinnen ebenfalls gehen.

Ihre Kommentare
Kopf

Derbe2000

20.04.2016
!

Ein weiterer Kahlschlag in Richtung Einheitsbrei. Neben den persönlichen Schicksalen ist auch die Message des Verlags traurig: "Bündelung" für mehr Deckungsbeitrag, oder was? Mir kommt es so vor, als mache der Verlag nur durch Streichungen und Kündigungen auf sich aufmerksam, innovative Ideen und neue Produkte lese ich eher von anderen Verlagshäusern. Vielleicht konsumiere ich aber auch nur die falschen Branchendienste?! Na ja, weiter so...


Rike

20.04.2016
!

Ein Frauenmagazin ohne RedakteurInnen - ein echtes Geisterschiff …. das wird noch gru-se-lig.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.