Zitate-Ranking von Media Tenor in Österreich: Niemand wird so oft zitiert wie ORF und "Krone"

 

Erfolg für ORF-Generaldirektor Alexander Wrabetz und "Krone"-Chef Christoph Dichand. ORF und die "Kronen-Zeitung" waren im ersten Quartal 2016 die meist zitierten Medien in Österreich, wie aus den jetzt veröffentlichten Zahlen von Media Tenor hervorgeht.

Die "Süddeutsche Zeitung" (Herausgeber: Johannes Friedmann, Albert Esslinger-Kiefer, Thomas Schaub, Christoph Schwingenstein; Chefredakteure: Kurt Kister, Wolfgang Krach; Mitglied der Chefredaktion, Innenpolitik: Heribert Prantl; Mitglied der Chefredaktion, Digitale Projekte: Stefan Plöchinger) führte die Liste bei den ausländischen Medien an. Bei den Magazinen kam "Profil" (Chefredakteur: Christian Rainer) hinter dem "Spiegel" (Chefredakteur: Klaus Brinkbäumer; Stellvertretende Chefredakteure: Susanne Beyer, Dirk Kurbjuweit, Alfred Weinzierl) aus Hamburg ins Ziel.

Die 20 meistzitierten österreichischen Medien im ersten Quartal 2016

1. ORF

2. Kronen-Zeitung

3. Die Presse

4. Kurier

5. Ö1-Mittagsjournal

6. Der Standard

7. ORF TV - ZIB 2

8. Kleine Zeitung

9. Profil

10. Österreich

11. ORF Radio

12. Ö1 Morgenjournal

13. Oberösterreichische Nachrichten

14. Pressestunde

15. Trend

16. Tiroler Tageszeitung

17. orf.at

18. Gewinn

19. Salzburger Nachrichten

20. Wirtschaftsblatt

Der öffentlich-rechtliche ORF (TV-Direktorin Kathrin Zechner, Hörfunk-Direktor Karl Amon) verteidigte von Januar bis März seinen Spitzenplatz unter allen zitierten Medien in der Alpenrepublik. Bei den Printmedien hatte die "Kronen-Zeitung" die Nase vorne. Beide setzten Akzente vor allem in der Flüchtlingspolitik. Andere österreichische Medien konnten sich in diesem Themenkomplex kaum profilieren. In den Politikteilen der österreichischen Medien dominierten insgesamt aber die einheimischen Blätter die Zitate.

Deutlich verloren hat insgesamt "Der Standard". War das Blatt aus Wien im vierten Quartal 2015 noch auf den zweiten Platz des Zitate-Rankings Österreich von Media Tenor, so landete es im ersten Quartal 2016 nur noch auf Platz 6.

Meist zitierte ausländische Zeitung war die "Süddeutsche Zeitung", die vor allem mit ihren Berichten zur VW-Abgasaffäre Erwähnung fand. Auch Springers "Bild am Sonntag" (Chefredakteurin: Marion Horn; Stellvertreter der Chefredakteurin: Thomas Drechsler), vermochte mit der Abgasaffäre von Volkswagen Akzente zu setzen. Häufig wurden die "Süddeutsche" und die "Bild"-Zeitung (Chefredakteurin Print: Tanit Koch; Chefredakteur Digital: Julian Reichelt; Herausgeber: Kai Diekmann; Vorstandsvorsitzender Axel Springer: Mathias Döpfner) ebenfalls mit Berichten über die Gewalt in der Silvesternacht in Köln zitiert.

Auch in der Berichterstattung zum Themenkomplex Terrorismus und Innere Sicherheit lagen die deutschen Medien in Führung. Ein ähnliches Bild zeigt sich auch bei den Wochen- und Monatsmedien. Mit "Profil" kommt der erste österreichische Titel nur auf ein Drittel der Zitate des "Spiegel". In den Berichten über Kriegsregionen wie Afghanistan oder Libyen zitierten die österreichischen Medien dagegen überdurchschnittlich oft den britischen "Guardian" (Chefredakteurin: Katharine Viner) und die "New York Times" (Chefredakteur: Dean Baquet). Gleichauf mit der "New York Times" schaffte es beim Thema Konfliktregionen die türkische "Hürriyet" auf die vordersten Plätze, dessen Chefredakteur Sedat Ergin jetzt mit dem "Freedom of Speech Award" der Deutschen Welle (Intendant: Peter Limbourg) geehrt wurde.

Im Wirtschaftsteile waren Titel aus dem Ausland führend. An erster Stelle lag das "Handelsblatt" (Chefredakteur: Sven Afhüppe; Herausgeber: Gabor Steingart; Verleger Dieter von Holtzbrinck), vor der "Süddeutschen Zeitung" und der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Herausgeber: Werner D'Inka, Jürgen Kaube, Berthold Kohler, Holger Steltzner). Als erster österreichischer Titel kommt "Die Presse" auf Platz sieben, das "Wirtschaftsblatt" rangiert sogar nur an 16. Stelle.

Insgesamt werteten Media Tenor-Analysten um Gründer Roland Schatz zwischen Januar und März 2016 in den Politik- und Wirtschaftsteilen der österreichischen Meinungsführermedien alle 1865 Zitate aus.

Untersucht wurden folgende Medien: Der Standard (Herausgeber: Oscar Bronner und Alexandra Föderl-Schmid), Die Presse und Presse am Sonntag (Chefredakteur: Rainer Nowak), Kronen-Zeitung (Herausgeber und Chefredakteur Christoph Dichand); Kurier (Herausgeber und Chefredakteur: Helmut Brandstätter), Wirtschaftsblatt ((Chefredaktion: Eva Komarek und Gerhard Hofer), Profil ((Chefredakteur: Christian Rainer), Trend (Herausgeber: Horst Pirker, Chefredakteure: Andreas Lampl und Andreas Weber), News (Chefredakteurin: Eva Weissenberger; CEO: Horst Pirker) sowie ORF ZIB 1 (Moderation: Marie-Claire Zimmermann, Tarek Leitner, Nadja Bernhard und Rainer Hazivar).

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Inhalt konnte nicht geladen werden.