Moderator Matthias Killing über das Aus von NRW.TV: "Ich habe keine Angst um die Kollegen"

 

Keinen Investor zu haben, bedeutet in Düsseldorf das Aus: Insolvenzverwalter Dirk Andres hat den Sendebetrieb von nrw.tv eingestellt. Betroffen von dem Ende des Regionalsenders sind gut 15 Mitarbeiter. "NRW.TV war unsere Spielwiese", sagt der bekannte Moderator Matthias Killing, der sich für kress.de an seine Zeit in Düsseldorf erinnert.

Killing gehört bei Sat1 zu den profiliertesten Köpfen, moderiert seit 2009 das Frühstücksfernsehen, verschiedene Sport-Events (Fußball, Basketball) oder Abend-Shows (unter anderem "Biggest Loser Teens" oder "Promiboxen" auf ProSieben).

"2006 bis 2009, fast auf den Tag genau drei Jahre. Das war meine Zeit bei NRW.TV, die ich niemals vergessen werde. Dass dort nun die Lichter ausgehen, macht mich in diesen Tagen richtig traurig. Ein großartiges Team, meine alten Kollegen und Freunde stehen jetzt auf der Straße, auch das tut weh", so Killing zu kress.de. "Mich hat die Zeit dort sehr geprägt. Wir durften damals machen, was wir wollten, kreativ Fernsehen machen, Spaß haben, alles aus einer Hand. Drehen, schneiden, moderieren. Ich habe in meiner Zeit dort viel gelernt und in über 1500 Sendungen als Moderator die Angst vor dem Rotlicht verloren. NRW.TV war unsere Spielwiese, wir konnten uns in besonderem Maße ausprobieren. Quoten? Gab es nicht, nicht messbar. Aber wir wurden geschaut", erinnert sich Matthias Killing.

Und fügt hinzu: "Unzählige Zuschauerreaktionen haben das damals belegt. Meine Fernsehkarriere hat ihre Wurzeln bei NRW.TV, dem Sender für Nordrhein-Westfalen - und dafür bin ich unendlich dankbar. Das Team, die Menschen, unsere Chefs, das war eine besondere, beeindruckende, und bemerkenswerte Konstellation, alle für die Sache, alle immer hochmotiviert. Das sind jetzt alles Menschen auf dem Weg zum Arbeitsamt, ich hoffe sie finden schnell was Neues."

Für Matthias Killing steht fest: "Wie heißt es so schön: Gut setzt sich durch - ich habe keine Angst um die Kollegen."

Ein Gesellschafter von NRW.TV war zuletzt der ehemalige RTL-Chef Helmut Thoma, der den Regionalsender auf Erfolg trimmen wollte - und scheiterte. Im März war das Insolvenzverfahren eröffnet worden.

Zu den früheren Eigentümern gehörte die heutige Funke Mediengruppe, die unter der Ägide von Bodo Hombach den Einstieg in den Bewegtbild-Markt in Nordrhein-Westfalen groß feierte. Sogar der damalige "WAZ"-Chefredakteur Ulrich Reitz durfte auf Sendung mit der Talkshow "Reitz-Thema".

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.