"stern" braucht weniger Platz: Hauptstadtredaktion zieht in die Friedrichstraße

 

Am Dienstagabend hat der "stern" noch einmal in seiner Redaktion in Berlin gefeiert. Es könnte die letzte "stern"-Fete im Spreepalais mit Blick auf Berliner Dom und Museumsinsel gewesen sein.

Als es den deutschen Verlagen noch besser ging, konkurrierten sie gerne mit allen möglichen Lobby- und Wirtschaftsverbänden um die attraktivsten Büroräume der Hauptstadt. Der Blick aus der "stern"-Redaktion in Berlin ist unbezahlbar, die Dachterrasse bei Feten so grandios, dass neben Gruner+Jahr-Chefin Julia Jäkel auch Bundespolitik wie SPD-Chef Sigmar Gabriel gerne vorbeischauen.

Bereits zu Ende Juni wird die Hauptstadtredaktion vom "stern" in neue Räumlichkeiten in der Friedrichstraße, nahe Unter den Linden, umziehen. Ein Verlagssprecher bestätigte den Umzug auf kress.de-Nachfrage, erklärte: "An der Qualität der politischen Berichterstattung des stern wird sich durch den Umzug nichts ändern. Das Büro wird weiter zu den schlagkräftigsten Hauptstadtredaktionen des deutschen Journalismus zählen."

Mit dem Umzug soll auch gespart werden. Die bisherigen Büroräume im eindrucksvollen Spreepalais (und mit Nachbarn wie dem Fraunhofer-Forum Berlin und die Helmholtz-Gemeinschaft deutscher Forschungszentren) sind schlichtweg zu groß geworden. Die neuen Räumlichkeiten sind modern und bieten ebenfalls genügend Platz.

Unterdessen stärkt stern.de seinen Newsdesk und hat seine beiden Berlin-Korrespondenten nach Hamburg zurückbeordert. "Damit wird das redaktionelle Konzept von Stern.de gestärkt", so ein Verlagssprecher.

Herausgeber vom "Stern" ist Andreas Petzold, Chefredakteur "Stern" Christian Krug, Chefredakteur Stern.de Philipp Jessen. Das "Stern"-Büro "Berlin und Ostdeutschland" leiten Jens König und Lorenz Wolf-Doettinchem. Verlagsgeschäftsführer ist Soheil Dastyari.

Ihre Kommentare
Kopf

thomas hanig

12.05.2016
!

Nicht nur die bisherigen Räumlichkeiten sind für den Stern eine Nummer zu groß. Der Umzug zeigt geradezu plastisch, wie sich der Stern verkleinert.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.