Er kommt vom Berliner Radiosender 98.8 Kiss FM: Sebastian Voigt wechselt als Programmdirektor Digital zu Regiocast

18.05.2016
 

"Um die Chancen der Digitalisierung nutzen zu können, reichen die innovativen, technischen Lösungen, die wir konsequent vorantreiben, allein nicht aus. Es braucht Köpfe, die Inhalte neu denken und realisieren können", sagt Matthias Pfaff, Chief Digital Officer des deutschen Radiounternehmens Regioast. Der Neuzugang Sebastian Voigt erfülle diese Vorgaben.

Voigt wird Programmdirektor Digital. Der studierte Diplomkaufmann und Medienmanager kommt vom Berliner Radiosender 98.8 Kiss FM, wo er seit 2009 als Programmdirektor die Transformation des Jugendformates in eine multimediale Marke vorantreibt. In seiner neuen Funktion als Digital PD verantwortet er künftig die Contentstrategie und Produktion für bestehende und neue digitale Angebote der Regiocast.

"Mit Sebastian Voigt erweitern wir unser Digitalteam um einen überaus kreativen, konzeptions- und realisierungsstarken Contentdenker, der in den letzten Jahren bewiesen hat, wie junge, voll digitale Zielgruppen bestmöglich erreicht werden", weiß Matthias Pfaff, der seit Januar Chief Digital Officer der Regiocast ist. Ob das längste Interview der Welt mit Bushido, die nationale Talksendung facetalk oder das für den deutschen Radiopreis als beste Innovation nominierte Talkroulette – die Liste der erfolgreichen Multimedia-Formate aus seiner Feder sei sehr lang und werde mit den neuen Möglichkeiten auf dem Spielfeld der Regiocast-Stationen schnell noch länger werden", freut sich Pfaff weiter.

Sebastian Voigt hat vor seiner Zeit bei 98 8 Kiss FM bei diversen öffentlich-rechtlichen und privaten Radiostationen Deutschlands als Redakteur, Musikexperte, Moderator und Coach gearbeitet.

Hintergrund: Die Geschäftsführung der Regiocast GmbH mit Sitz in Leipzig bilden Rainer Poelmann (Sprecher) und Dirk van Loh.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.