"tina"-Chefredakteurin Sabine Ingwersen über Raues Thesen: "Mein Bauchgefühl ist ein guter Berater"

 

Die Redaktionen sollen mehr über den Leser erfahren, schreibt Publizist Paul-Josef Raue in seiner kress.de-Kolumne am Dienstag, die wieder auf großes Interesse gestoßen ist. Im Gespräch mit kress.de erklärt Chefredakteurin Sabine Ingwersen, wie Themen bei "tina" ins Blatt gehoben werden.

"Den Menschen interessiert der Mensch. So ist ein guter Journalist immer einer, der die Menschen mag, so wie sie sind", schreibt Paul-Josef Raue und fordert dazu auf, den Leser immer wieder zu überraschen.

Für die aktuelle Ausgabe des Frauenmagazins "tina" hat die Redaktion von Sabine Ingwersen TNS Emnid mit einer Umfrage beauftragt, deren Ergebnis zumindest in ihrer Eindeutigkeit so nicht zu erwarten war.

Wie stehen die Deutschen zu ihren Nachbarn, was denken sie über sie? Das Ergebnis: Den Deutschen ist es extrem wichtig, ein gutes Verhältnis zu ihren Nachbarn zu haben. Viele haben bereits ein freundschaftliches Verhältnis; knapp der Hälfte ist eine gute Nachbarschaft sogar wichtiger als die Beziehung zu entfernten Verwandten. Insgesamt wurden 1006 Personen befragt.

Das Ergebnis versteht die "tina"-Redaktion als Auftrag und macht daraus die große Sommeraktion "Hallo Nachbarn!", bei der Geschichten erzählt werden von Menschen, die sich in ihrer Nachbarschaft durch besonderes Engagement hervorheben. So wird in der aktuellen Ausgabe, die heute erscheint, der Nachbarschaftsverein Sand+Water Werk in Ostfriesland vorgestellt, der aus einem geschlossenen Freibad einen Abenteuerspielplatz geschaffen hat. Ungewöhnlich auch die Reportage über eine Regie-Assistentin in Berlin, die sich mit selbstgebackenem Kuchen bei den Nachbarn persönlich vorstellte. Am Ende waren es 200 Kuchen, mit denen sie die Herzen der Nachbarn eroberte. Prenzlauer Berg eben.

Wie "tina" Marktforschung einsetzt

Die Umfrage von TNS Emnid ist ein Beispiel für Marktforschungen und Umfragen, die "tina" laufend in Auftrag gibt, beispielsweise zum Thema Ernährung oder Tierschutz. "Wir sind so ganz nah an unserer Leserschaft", sagt "tina"-Chefredakteurin Sabine Ingwersen im Gespräch mit kress.de: "Dabei kommt uns die lange Erfahrung zugute: Als Original haben wir vor über 40 Jahren das Segment der wöchentlichen Frauenzeitschriften begründet. Daher wissen wir ganz genau, dass unsere Leserinnen sich vor allem im sozialen Umfeld immer stark engagieren."

Sabine Ingwersen bestätigt, dass Umfragen auch die Auswahl der Themen und Aktionen des Magazins beeinflussen: "Sie liefern uns hilfreiche Daten darüber, wie die Leserin tickt." Das reiche aber natürlich nicht aus: "Ich verlasse mich aber ungern nur auf nackte Fakten - auch mein Bauchgefühl ist ein guter Berater. Und am Ende entscheide immer ich als Chefredakteurin gemeinsam mit meinem Team, was zu unserer Blattlinie passt und was nicht.

"Hintergrund "tina"

"tina" ist das wöchentliche Premium-Frauenmagazin der Bauer Media Group. Das Magazin hat laut IVW 1/2016 eine Verkaufte Auflage von 403.357 Exemplaren. Zielgruppe sind Frauen zwischen 30 und 59 Jahren. Die Chefredaktion liegt seit März 2011 in den Händen von Sabine Ingwersen. Stellvertreter der Chefredakteurin ist Claus Ross, stellvertretende Chefredakteurin Rebekka Mildenberger. Content-Manager ist Markus Dietsch, Hubert Kieser Art Director, Petra Meerjanssen Photo Director, Volker Lietz ist Chef vom Dienst, Elke Serwe Textchefin, Andreas Juhnke Redakteur für besondere Aufgaben und Sabine Klink Chefreporterin. "tina" erscheint in der Bauer Women KG, Verlagsleiterin ist Ilka Clark, Verlagsgeschäftsführer ist Ingo Klinge.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.