Mit dem Uhrenspezialisten an der Spitze: Joern Kengelbach soll den "Robb Report" nach Deutschland holen

 

Ein Mann mit einem Händchen für Luxus: Gründungschefredakteur der ersten deutschen Ausgabe des weltweit erfolgreichen Magazins "Robb Report" soll der Münchner Journalist Joern Kengelbach werden. Der 42-Jährige bringt die Debüt-Ausgabe am 4. Oktober auf den Markt, Erfahrungen sammelte er unter anderem bei "GQ" und im Springer-Verlag.

Der Architekt und studierte Diplomingenieur wirkte bis 2012 über zehn Jahre für das Condé Nast-Männermagazin "GQ" - zuletzt als Ressortleiter für Technik, Design, Motor, Architektur und Uhren. In dieser Zeit verantwortete er auch das Sonderheft "GQ Cars" sowie das jährlich erscheinende "GQ Uhrenspezial".

Außerdem schreibt Kengelbach seit drei Jahren als Uhrenexperte für "Welt" und "WamS" und das zugehörige Luxussupplement "ICON". Zudem arbeitet er für das Wirtschaftsmagazin "Bilanz". Alle Titel erscheinen bekanntlich im Axel Springer Verlag. Seit 2014 verantwortete Joern Kengelbach außerdem die Chefredaktion des Männermagazins "Manual" aus dem Hause G+J Corporate Editors.

Ein neues "High-End-Luxusmagazin" für Deutschland

Nun soll er für den Jalag den "Robb Report" zum Erfolg führen. "Ein neues High-End-Luxusmagazin im deutschen Zeitschriftmarkt etablieren zu dürfen, ist eine große Ehre. Noch dazu eines mit einer so großen internationalen Erfolgsgeschichte", sagt Kengelbach über die neue Aufgabe. Mit "toller Haptik und Sammelcharakter" für das Heft möchte er "in die Tiefe gehen".

Der "Robb Report" werde "gleichermaßen intelligent wie kompetent und zuweilen auch augenzwinkernd alles das vorstellen, was die Leidenschaft unserer exklusiven Leserschaft weckt - von Reisen und Genuss, Kunst und Kultur, Fashion und Accessoires, Handwerkskunst und Design, Uhren und Schmuck bis hin zur individuellen Mobilität auf der Straße, auf dem Wasser und in der Luft", beschreibt Ingo Kohlschein, Zeitschriftenvorstand bei der Ganske Verlagsgruppe das neue Magazin-Konzept. "Joern Kengelbach bringt in diesen Themen nicht nur eine langjährige fundierte Expertise mit, sondern auch die Leidenschaft und Innovationsfreude, um die starke Marke 'Robb Report' für den deutschen Markt journalistisch aufregend und hochwertig zu interpretieren."

Geplant ist für den 4. Oktober eine Erstausgabe in einer Auflage von 100.000 Exemplaren, die jeweils 9,90 Euro kosten sollen. 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.