Mindshare-Boss startet noch mal neu durch: Christof Baron steigt bei Pilot ein und leitet das neue Frankfurt-Büro

 

Einen Top-Deal hat Jens-Uwe Steffens, Hauptgeschäftsführer der Pilot-Gruppe, eingefädelt: Er freut sich über die gemeinsame Zukunft mit Christof Baron, der als einer der profiliertesten Agentur-Manager der Branche gilt. Der 52-jährige Baron kehrt dem WPP-Network nach 27 Jahren bei Mindshare den Rücken und wird als geschäftsführender Pilot-Gesellschafter Unternehmer.

Unter Barons Leitung wird die Agenturgruppe Pilot, die bislang für ihre rund 350 Mitarbeiter Büros in Hamburg, München, Berlin, Stuttgart und Wien unterhielt, am Standort Frankfurt eine neue Niederlassung eröffnen. Die soll der langjährige Mindshare-Manager aufbauen und künftig führen. Dabei soll Christof Baron seine Expertise in den Disziplinen Planung, Strategie und TEchnologie ausspielen.

Als eine "absolute Wunschbesetzung" bezeichnet Jens-Uwe Steffens den neuen Partner. "Christof Baron gilt als hervorragender Stratege und ausgewiesener Kenner der klassischen wie auch der digitalen Welt", so der Pilot-Hauptgeschäftsführer.

Christof Baron fing bereits 1989 als Planungsassistent bei Ogilvy & Mather in Frankfurt an und wechselte mit der Ausgründung der Mediaabteilung von dort zu Mindshare, wo er lange blieb. 2006 wurde der COO von Mindshare, vier Jahre später beförderte man ihm zum Deutschland-CEO. Später kam auch noch die Verantwortung für die DACH-Region, Central Eastern Europe, die Türkei, Italien, die Ukraine und den Nahen Osten dazu. Seit 2015 trug Baron schließlich den Titel Chairman Mindshare Germany und CEO CEE und Schweiz. Diese Ära endet nun. Das neue Pilot-Büro unter Christof Baron soll zum 1. Oktober starten.

Die Pilot-Gruppe betreut unter anderem Kunden wie Bauer Joghurt, Boehringer Ingelheim, Das Erste, den Deutschen Sparkassen- und Giroverband, die Henkell & Co. Gruppe, Meggle, Melitta, Otto, Procter & Gamble, die Radeberger-Gruppe, Reemtsma und die Volkswagen Bank.

 

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.