Stefan Bergmanns Kritik an der Kritik: So geht es nicht zu im Lokaljournalismus

16.08.2016
 
 

Der Bundesrichter Thomas Fischer watscht den Lokaljournalismus ab, und Gisela Friedrichsen, ehrwürdige Gerichtsreporterin des "Spiegel", watscht den Richter ab. Das war richtig. Seine ungerechten, pauschalisierenden Verunglimpfungen eines ganzen Berufsstandes sind unerträglich. Leider ist es auch die Antwort von Frau Friedrichsen - wenigstens der Teil, in dem sie über Lokaljournalismus schreibt. Von Stefan Bergmann.

Man fragt sich, wann Frau Friedrichsen zum letzten Mal eine Lokalredaktion betreten hat, oder besser mehrere. Sie scheint sehr genau zu wissen, wie es dort heutzutage zugeht. Woher nur? Dass es in der Ericusspitze einen Lokalteil für Hamburg, Tötensen oder Kattenvenne gibt, habe ich noch nie gehört. Zu behaupten, der Lokaljournalismus in Deutschland sei geprägt von ausgebeuteten freien Mitarbeitern, schlecht ausgebildeten Redakteuren unter ständigem Zeitdruck und fahrlässigem Arbeiten ist genauso richtig wie die Behauptung, dass sich beim "Spiegel" alle Redakteure ständig streiten.

Branche zerfleischt sich lustvoll selbst

Frau Friedrichsen stimmt mit Ihrer Klage ein in den Chor derjenigen, der den Journalismus im Allgemeinen und den regionalen und lokalen Journalismus im Besonderen seit Jahren schlechtreden. Ich kann es nicht mehr hören. Kaum ein Branche zerfleischt sich so lustvoll coram publico.

Natürlich gibt es Verleger, die keine Fortbildungen bezahlen. Natürlich gibt es Journalisten, die skandalisieren, wo es unangebracht ist, oder die unter Zeitdruck fahrlässig werden. Oft ist es auch nicht möglich, tagelang zu recherchieren. Natürlich gibt es schwarze Schafe unter uns, die alles nicht so genau nehmen. Und, ich gebe es zu: Hier und da und vielleicht häufiger als uns allen lieb ist werden wohl auch freie Mitarbeiter ausgebeutet, und das ist schlimm.

Aber die Mär, dass es angeblich keine "Redaktionsstuben" mehr gibt (allein dieses Wort!), dass nur Volontäre zu Gericht geschickt werden, dass niemand Ahnung hat von der Juristerei und vielleicht auch von gar nichts, dass es keine Festanstellungen mehr gebe, dass es mehr freie Mitarbeiter als feste Redakteure gebe - das alles wird durch ständiges Wiederholen nicht richtiger. Früher war ja immer alles besser.

Friedrichsens Wort hat Gewicht

Wenn Gewerkschaften so etwas sagen: Nun gut. Es ist ihre Aufgabe. Wenn eine hoch angesehene Reporterin wie Frau Friedrichsen - die vermutlich selbst traumhafte Arbeitsbedingungen hat - so etwas sagt - dann bekommt es ein anderes Gewicht und wird geglaubt. Und trotzdem ist es in dieser pauschalen Form falsch.

Ich habe inzwischen einige Zeitungsredaktionen kennengelernt, und darin waren und sind viele Kollegen, die ihren Beruf sehr ernst nehmen. Die sich fortbilden, die Fortbildungen einfordern (und sie auch bekommen). Die Ahnung von vielen Fachgebieten haben, ohne dass sie sie studiert haben. Die in der Lage sind, sich selbst Hintergrundinformationen zu beschaffen. Man muss nicht Jura studiert haben, um über Gerichtsprozesse schreiben zu können. Vermutlich ist es sogar hinderlich. Aber man muss wissen wollen, wie das System funktioniert, und es recherchieren.

Haltung und menschliche Qualitäten

Ich habe glänzende Volontäre erlebt, die dem Leser Gerichtsberichte zelebriert haben. Und viele Kollegen, die es mit dem Ethos des Journalisten, mit der Wächter-Funktion und dem Pressekodex sehr ernst nehmen. Sie haben auch eine Haltung und menschliche Qualitäten - nicht nur im Umgang mit gescheiterten Menschen. Wie oft habe ich mit Kollegen über Kriminalfälle und ihre juristische Aufarbeitung diskutiert.

Diese wertvollen Kollegen kann man aber nur kennenlernen, wenn man mit ihnen direkt zusammenarbeitet oder ihre Arbeiten regelmäßig liest. Schaut man von außen auf die Branche, dann bleiben natürlich eher die Fehlleistungen im Gedächtnis, die es zugegebenermaßen gibt. Oder auch Boulevard-Auswüchse. Aber dann pars pro toto zu argumentieren: Das ist nicht korrekt, das ist vielmehr ungerecht und abgehoben.

Verleger gibt den Ton an

Natürlich gibt der Verleger den Ton an. Er definiert die Ziele einer Zeitung. Er lebt den Umgang mit Menschen vor. Er legt fest, wieviel Geld welche Redaktion bekommt. Bestimmt gibt es Verleger, die es ihren Mitarbeitern schwer machen. Doch auch das ist für einen Journalisten keine Entschuldigung dafür, im Job zu schludern.Wenn etwas schief geht, dann sind es allermeistens individuelle Fehlleistungen. Wer die Schuld allein dem System gibt, drückt sich vor der (Eigen-)Verantwortung. Wer andere, bessere Texte schreiben will, der sollte das einfach tun.

PS: Frau Friedrichsen und Herrn Fischer lade ich übrigens sehr gerne nach Emden ein, damit sie einmal sehen, wie heute in einer modernen Redaktion gearbeitet wird. Gerne können wir die kress-Diskussion bei uns im Rahmen einer Veranstaltung fortsetzen. Wir stehen bereit!

Stefan Bergmann

Zum Autor: Stefan Bergmann ist Chefredakteur der "Emder Zeitung", Deutschlands kleinster Zeitung mit Vollredaktion.

 

Ihre Kommentare
Kopf

Jean Pierre Hintze

16.08.2016
!

Friedrichsen scheint mehr Lokalredaktionen besucht zu haben, wie der ostfriesische Kollege - sie legt mit ihrer Kritik tatsächlich die Finger in die Wunde. Denn tatsächlich krankt der Lokaljournalimus aus genau diesen Gründen. Und deshalb wenden sich kompetente Lokaljournalisten entweder zu Fach- oder überregionalen Medien zu, oder bilden sich als PR-Journalisten und Sprecher fort. Für viele Lokalisten mit Herz und Verstand ist das Lokale nur noch ein Hobby: Man kann ja auch darüber bloggen ...


Wolfgang Grebenhof

16.08.2016
!

Herr Bergmann schließt von der Ausnahme auf die Regel. Fakt ist, dass es im Gros deutscher
Zeitungsverlage keine echte Fortbildungskultur gibt. Die meisten Redaktionen sind inzwischen
chronisch unterbesetzt. Sämtliche Vorstöße des DJV, einen Fortbildungsanspruch tarifvertraglich
zu verankern, wurden von den Verlegern bislang kategorisch abgelehnt.
Warum wohl? Wenn es ihn auf breiter Front gäbe, könnte man ihn ja problemlos festschreiben...
Wolfgang Grebenhof
stellv. Bundesvorsitzender, DJV


Stefan Bergmann

16.08.2016
!

Dass ich zuwenige Lokalredaktionen besucht hätte...das hat mir lustigerweise noch nie jemand vorgeworfen. Aber ich denke darüber nach. Eines ist natürlich richtig: Man darf nicht vom Einzelfall auf das Ganze schließen, sowohl in der einen Argumentationskette nicht, als auch in der anderen nicht. Aber das tue ich ja auch gar nicht. Frau Friedrichsen hat ja ein bisschen Recht. Aber deswegen ist nicht der Lokaljournalismus in Gänze unterirdisch.


Peter Hanser

17.08.2016
!

Damals lautete ein geflügeltes Wort: "So stellt sich der kleine Max den Journalismus vor".
Wissen sollte man, wer seine Laufbahn seinerzeit mit einem Volontariat in einer klassischen Lokalredaktion begann, profitierte ungemein von der theoretisch-praktischen Vielfalt: von Stadtrats-Sitzungen über Bilanz-Pressekonferenzen diverser Banken und Versicherungen bis zu Terminen beim Amts- oder Landgericht vor Ort.
Ob es diesen klassischen Lokaljournalismus heute in etwa noch gibt?


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.