Reiseportal Unister: Wird ein Unternehmen von den Medien zum Abschuss freigegeben?

19.08.2016
 

Der Fall des Reiseportals Unister und seines vor einem Monat abgestürzten Chefs Thomas Wagner gehört zu den spannendsten Wirtschaftsthemen dieses Sommers. Die Fakten, die bislang bekannt sind, lesen sich wie ein Wirtschaftskrimi nach Hollywood-Manier. Die Medien tun, was ihre Aufgabe ist: sie recherchieren. Unister und sein Insolvenzverwalter finden allerdings, dass einige Redaktionen ihre Arbeit unsauber machen.

Der Begriff "Absturz" hat mit Blick auf den früheren Unister-Chef Thomas Wagner eine doppelte Bedeutung. Denn einerseits stürzte Wagner mit seiner Privatmaschine im Juli von Venedig kommend tatsächlich ab. Er und drei weitere Personen kamen dabei ums Leben. Die Frage, ob es sich dabei um einen Unfall handelte, wird derzeit untersucht, über möglicherweise anderslautende Erkenntnisse ist bisher nichts nach außen gedrungen. Zum anderen drohte auch Wagners Unternehmen, ein nach außen hin undurchsichtig wirkendes Konglomerat von Firmen, die im Reisesegment tätig sind, nach einer langen Erfolgsgeschichte abzustürzen.

Der 38-Jährige jedenfalls benötigte dringend einen Kredit. Den wollte er sich angeblich bei einem israelischen Diamantenhändler besorgen. Er flog nach Venedig, um dem Mann dort eine Sicherheit in Höhe von 1,5 Millionen Euro zu überreichen. Im Gegenzug sollte er nach Medienberichten 25 Prozent der Kreditsumme ausgezahlt bekommen. Doch Wagner stellte offenbar noch vor Ort fest, dass es sich bis auf 10.000 Schweizer Franken um Falschgeld handelte. Noch in Venedig erstattete er daher Anzeige. Dann setzte er sich in sein Flugzeug, um zurück nach Leipzig zu fliegen. Auf dem Weg stürzte er über Slowenien ab.

Tolle Geschichte mit Sahnehäubchen

Aus rein journalistischer Sicht muss man sagen: eine tolle Geschichte für jeden investigativen Reporter, der gerne mehr Licht in die dunklen Hintergründe bringen möchte. Als Sahnehäubchen meldete "Die Zeit" nun auch noch zusätzlich, dass bei Unister Rechtsextremisten mitgemischt hätten. Kein Wunder, dass die Medien sich auf den Unister-Komplex werfen und breit berichten. Dass sie dabei offensichtlich auch den Geschmack des Publikums treffen, zeigt die Tatsache, dass die Unister-Artikel bei Google-News seit Tagen ganz oben mitlaufen.

Nur in Leipzig und Halle kommen solche Geschichten nicht so gut an. In Leipzig ist Unister beheimatet, in Halle der Insolvenzverwalter Lucas Flöther. Seine Aufgabe ist es, das insolvente Unternehmer zu möglichst guten Konditionen zu vertickern. Der Missmut hat seinen Grund. Denn gerade am vergangenen Montag wurde das Bieterverfahren für Unister im Internet eröffnet, und die Gefahr liegt auf der Hand, dass die ständigen negativen Schlagzeilen den Preis drücken, den ein oder mehrere potenzielle Käufer für das gesamte Unternehmen oder Teile davon zu zahlen bereit sind. 

Vorwurf: Medien haben unsauber gearbeitet

Deshalb schlägt Unister auch zurück. Das Unternehmen weist nicht nur die Vorwürfe zurück, sondern greift seinerseits "Die Zeit" und die "Bild am Sonntag" für deren Berichterstattung an. Die soll nicht ganz sauber sein. "Die Zeit" soll von einer anonymisierten ehemaligen Mitarbeiterin eines Call-Centers Zitate gebracht und behauptet haben, die Frau, die im Text Emma genannt wird, habe in diesem Call Center bereits 2011 gearbeitet - während das Center erst 2014 überhaupt gegründet wurde. Aber der Vorwurf trifft so nicht zu. Mag sein, dass der Artikel an der entsprechenden Stelle verkürzt formuliert ist, weil das komplizierte Geflecht der Unister-Firmen sonst nur schwer verständlich darzustellen wäre. Falsch aber ist der Bericht nicht.

Die "BamS" wiederum soll eine Stellungnahme von Unister in ihrem Artikel nicht berücksichtigt haben. Dabei geht es um den Vorwurf, das Unternehmen habe im Zuge eines Kooperationsvertrages Kundendaten an das Unternehmen Flightright verkauft. Flightright bietet Kunden Hilfe im Kampf um Entschädigungsansprüche gegen Fluggesellschaften an.

Unister sieht sich zum Abschuss freigegeben

Aber auch dieser Vorwurf trifft die Sache so nicht wirklich. Denn die "BamS" bringt durchaus eine Stellungnahme von Unister, nur offensichtlich nicht in der Breite, wie das Unternehmen sich das gewünscht hätte. Denn um Unisters Glaubwürdigkeit ist es gerade grundsätzlich nicht sehr gut bestellt, und daher wird jede Stellungnahme, mit der die eigene Darstellung eins zu eins transportiert werden kann, als wichtiger Erfolg gesehen. Das Unternehmen sieht sich von den Medien zum Abschuss freigegeben.

In beiden Redaktionen geht man davon aus, dass es sich bei den Unister-Vorwürfen um Ablenkungsmanöver handele. Eine Sprecherin der "Zeit" wies den Vorwurf von Unister gegenüber kress.de zurück: "Die Vorwürfe von Unister treffen nicht zu. Die Mitarbeiterin, die wir Emma genannt haben, hat - wie von uns beschrieben - in einem Callcenter in Berlin gearbeitet und dort Kunden von vol24.fr betreut. vol24.fr gehört zu einer Tochterfirma von Unister". Im Übrigen sei Emma nicht die einzige Quelle für den Text gewesen. "Wie aus dem Artikel hervorgeht, haben wir auch mit anderen Mitarbeiterinnen gesprochen, die uns die Praktiken von Unister und seiner Tochterfirmen und -gesellschaften bestätigt haben." Auch beim Springer-Verlag, in dem die "BamS" erscheint, wurde der Vorwurf zurückgewiesen: "Medienschelte ist leider oft ein billiges Mittel, um von der eigenen Misere abzulenken. An der Berichterstattung der 'Bild am Sonntag' ist nichts zu beanstanden."

Ihre Kommentare
Kopf
Jakob Hamm

Jakob Hamm

Produkttester

19.08.2016
!

Mir ist die Häufung der negativen Schlagzeilen bezüglich Unister in den letzten Wochen auch extrem aufgefallen. Vielen Dank für die Sorgfältig recherchierten Hintergrundinformationen!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.