Jurko, Meyer, Bergmann, Glauner und Mangelsdorf: Das sind die populärsten Köpfe der Woche

 

Schon wieder Wochenende - schon wieder Zeit für die "Köpfe" der Woche. In der kress.de-Datenbank befinden sich mehr als 33.000 Profile von Menschen aus den Branchen Print, TV, Digital und Werbung. Besonders häufig besucht wurden in dieser Woche die Seiten von Dittmar Jurko, Thomas Meyer, Stefan Bergmann, Felix Glauner und Frank Mangelsdorf.

Sie alle pflegen ihr Profil in unserer Großdatenbank "Köpfe". Deswegen konnten wir ihre persönlichen Seiten mit aktuellen kress.de-Meldungen verknüpfen:

Den Anfang der Herrenrunde macht Dittmar Jurko. Der "Stars & Stories"-Chef von Bauer sprach in dieser Woche mit kress.de über Prominentengeschichten, Win-Win-Win-Situationen, von denen auch die Stars profitieren und das Promi-ABC. "Uschi Glas ist unser Hack", sagt Jurko über einen seiner Auflagengaranten.

Mal wieder sorgte Thomas Fischer, Senatsvorsitzender am Bundesgerichtshof, für Aufsehen. Streitpunkt diesmal: "unterschichtenorientierte Medienberichterstattung über Straftaten". In einem kress.de-Gastkommentar nennt SWR-Medienredakteur Thomas Meyer den verbalen Rundumschlag Fischers "nichts als heiße Luft". Meyer meint: Juristen müssen medial geschult werden.

Kritik an der Kritik übt Stefan Bergmann. Der Chefredakteur der Emder Zeitung knöpft sich Gisela Friedrichsen, Gerichtsreporterin des "Spiegel", vor. Friedrichsen hatte in ihrem Kommentar zum Fall Fischer auch die Arbeit der Lokalredaktionen kritisiert. Freie Mitarbeiter würden mit jämmerlichen Honoraren abgespeist werden, lautet nur einer der Vorwürfe. Zu Unrecht, wie Bergmann meint: "In dieser pauschalen Form sind ihre Aussagen schlicht falsch. So geht es nicht zu im Lokaljournalismus."

Abschied bei Havas: Felix Glauner geht von Bord – er will "ein neues Kapitel aufschlagen". Seit 2005 hat er die Havas Worldwide Germany Gruppe mit aufgebaut. Seinen Abschied hatte er bereits im Februar intern mitgeteilt, die kreative Führung vor einigen Wochen schon an Andreas Henke übergeben.

Grund zur Freude hat Frank Mangelsdorf, Chefredakteur der "Märkischen Oderzeitung". Unter dem Dach der Neuen Pressegesellschaft Ulm (NPG) werden ab sofort die Kapazitäten der "Südwest Presse" und der "Märkischen Oberzeitung" gebündelt. Ziel ist es, die Qualität der Mantelproduktion und den maßgeschneiderten regionalen Zuschnitt zu verbessern. Nur so könne man im Konkurrenzkampf gegen die großen Zeitungsverbünde bestehen, sagt er.

Sie arbeiten in der Medien- und Kommunikationsbranche? Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.de und legen in der Personen-Datenbank "Köpfe" ein Profil an. Ihren Köpfe-Eintrag können Sie mit einem Passwort bequem selbst pflegen und aktualisieren. Mit Ihrem Profil können Sie sich auf kress.de – beispielsweise mit Kommentaren – präsentieren und sind zudem – wenn gewollt – auch im Netz leicht auffindbar.

Alle Neuzugänge bei den "Köpfen" finden Sie hier.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.