Ehemaliger Geschäftsführer vom "Münchner Merkur": Andreas Heinkel berät Verlegerin Christine Bechtle-Kobarg

 

Verstärkung für die "Eßlinger Zeitung": Verlegerin Christine Bechtle-Kobarg hat Andreas Heinkel, bis Frühjahr 2016 Geschäftsführer beim "Münchner Merkur" von Dirk Ippen, verpflichtet. "Er berät und unterstützt mich. Aber er ist kein Geschäftsführer. Die Geschäftsführung bleibt in meiner Hand", betont Christine Bechtle-Kobarg im kress.de-Gespräch.

Damit ist die Tochter der Verlegerlegende Otto Bechtle nicht nur Verlegerin und Herausgeberin der 1868 gegründeten "Eßlinger Zeitung". Sie kümmert sich darüber hinaus um die kaufmännischen Belange der Tageszeitung, dessen Anzeigengeschäft und das eigene Anzeigenblatt. "Eine Herkulesaufgabe" schrieb kress.de-Chefredakteur Bülend Ürük kürzlich in "kresspro" und verband dies mit dem Wunsch nach einem guten Händchen für die Berufung eines neuen Managers: "Denn niemand kann auf die Dauer auf so verschiedenen Hochzeiten tanzen."

Aber genau das tut Bechtle-Kobarg. Die Fülle der Aufgaben scheint Bechtle-Kobarg nicht zu schrecken. "Das ist alles machbar", sagt sie selbstbewusst. Die Verlegerin hatte die Geschäftsführung von Werner Schumacher übernommen, der das Haus nach 16 Jahren verlassen hatte. Offiziell ging Schumacher "auf eigenen Wunsch", intern wurden "schwierige Verhältnisse zwischen den Gesellschaftern" als Grund genannt.

Heinkel hatte sich überhastet aus München verabschiedet

Im Verlag des "Münchner Merkur" sorgte Heinkels überhasteter Abgang im Frühjahr für große Unruhe. "Die Befindlichkeiten in den Redaktionen MM/tz im Rahmen des Projektes Publishing 2020 hat Herr Dr. Ippen in den vergangenen Wochen massiv auch an meiner Person festgemacht", hatte Heinkel an die "lieben Kolleginnen und Kollegen" damals geschrieben. Heinkel: "Herr Dr. Ippen kam deshalb zu dem Entschluss, auf meine Unterstützung in der Geschäftsführung zukünftig zu verzichten. Das bedauere ich persönlich zutiefst", so Heinkel in seiner Abschieds-Email weiter. Heinkel war zuletzt gemeinsam mit Daniel Schöningh Geschäftsführer vom Münchener Zeitungs-Verlag.

Andreas Heinkel kam zum 1. Juli 2014 als Verlagsleiter zur Mediengruppe Münchner Merkur/tz. Diese Position wurde damals für ihn neu geschaffen, davor war er Sprecher der Geschäftsführer bei der Lausitzer Rundschau Medienverlag und Druckerei GmbH in Cottbus.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.