Score-Media-Chef Heiko Genzlinger zu kress.de: "One size fits all war gestern"

 

Nach mehreren Monaten der Planung und Vorbereitung geht heute der Tageszeitungs-Vermarkter Score Media an den Start. Der neue Super-Vermarkter, der von über 130 Tageszeitungen getragen wird, will alles dafür tun, um die beste Lösung für seine Kunden zu erzielen: "One size fits all war gestern", kündigt Heiko Genzlinger, Geschäftsführer der Score Media Group, im Gespräch mit kress.de an. Dabei kann er die Muskeln spielen lassen - mit einer konvergenten (also Print und Digital) Gesamtreichweite von 43 Millionen Nutzern (laut ma 2015 Intermedia PLuS) ist die Score Media Group nach eigenen Angaben von Beginn an Deutschlands größter Crossmedia-Vermarkter im Tageszeitungssegment.

"Unser Ansatz stellt den Kunden in den Mittelpunkt. Nicht nur organisatorisch, sondern auch strategisch. Der Kunde findet bei uns keine starren Produktkorsette. Er entscheidet, was möglich ist; ob er quer durch die Republik oder tief in einzelne Regionen buchen möchte. Ob er seine Zielgruppe mit Content-Marketing-Lösungen, einer Beilage oder einer klassischen Anzeige ansprechen möchte", macht Genzlinger deutlich. Und erklärt: "Unser Job ist es, ihm zuzuhören, seine Zielgruppen, seinen Mediamix und seine Marketingziele und KPIs zu verstehen, und ihm dann ein individuelles Angebot auf den Leib zu schneidern."

Dabei will Genzlinger, der zuvor Geschäftsführer von Yahoo Deutschland war, den nationalen Werbetreibenden den passgenauen Zugang zum lokalen Markt ermöglichen. "Every business is local", so Heiko Genzlinger: "Wer die Konsumenten vor Ort erreichen möchte, muss sich mit Strukturen, Vorlieben, Gepflogenheiten - bis hin zu den Dialekten - beschäftigen."

Als Beispiel nennt er im Gespräch mit kress.de das klassische "Biermischgetränk": "In Norddeutschland heißt es Alsterwasser, in Süddeutschland Radler. In der Kommunikation ergeben sich durch regionale Insights enorme Hebel und hier liegt für die regionalen Tageszeitungen noch sehr viel Potenzial brach. Das wollen wir ändern, fokussieren unseren Markt- und Mediaforschung auf die regionalen Besonderheiten und gehen hier tief rein. Wir wollen wissen, wie die Menschen vor Ort denken, fühlen, ticken und handeln und sie genau dort mit der richtigen Botschaft abholen. So können wir auch in Print, ich nenne es jetzt mal, regionales Content-Targeting bei nationaler Aussteuerung betreiben. Das war in den regionalen Tageszeitungen bislang nicht möglich."

Score Media hat nationale Kampagnen übrigens so definiert - Werbekunden, die mit Score Media ins Geschäft wollen, müssen mindestens zwei Millionen Auflage und zwei Nielsen-Gebiete belegen.

Sorgen, dass sich die Zeitungsverlage mit einem gemeinsamen Vermarkter, der ihre Angebote auf dem nationalen Markt offeriert, verhoben haben könnten, werden auch bei den Gesellschaftern von Score Media, mit denen kress.de im Vorfeld sprach, zurückgewiesen - alles sei im Zeitplan für das gemeinsame "Start-Up" der deutschen Zeitungsverlage. "Wir freuen uns sehr über den offiziellen Markstart der Score Media Group. Als größte und leistungsstärkste Vermarktungsallianz im deutschen Tageszeitungsmarkt konzentrieren wir uns nun mit geballter Kraft darauf, den regionalen Tageszeitungen im nationalen Werbemarkt und in den aktuellen Jahresgesprächen mit Deutschlands Top-Unternehmen eine starke Stimme zu geben. Mit unserem frischen Spitzenteam werden wir Werbebudgets auch aus anderen Gattungen zurückholen", sagt Christoph Rüth, Geschäftsführer der Madsack Gruppe und Sprecher der Gesellschafter der Score Media Group.

An Bord sind am Hauptsitz Düsseldorf und in München zum Start zwölf Mitarbeiter - bis zum Jahresende soll die Mitarbeiterzahl auf 40 ansteigen. "Unser Agency Sales-Team organisiert sich um die großen Agenturgruppen, das Vertical Sales-Team konzentriert sich auf bestimmte Branchen wie Tech & Telco, Auto, Reisen, Finanzen, Pharma", so Heiko Genzlinger zu kress.de. Das Team für den Handelskundenbereich ist bereits aktiv, die ersten Buchungen seien bereits bearbeitet, freut sich Genzlinger. 2018 soll das Gemeinschaftsunternehmen deutscher Zeitungshäuser bereits einen Umsatz von mindestens 500 Millionen Euro machen.

Für Score Media unterwegs sind bereits Heiko Genzlinger, CEO & Geschäftsführer Score Media Group; Christian Zimmer, CRO Score Media Group; Judith Sterl, COO Score Media Group; Robert Herrmann, Director Sales Strategy; Thomas Mosen, Director Retail, Christian Kusserow, Senior Key Account Manager Retail; Sandra Kohlweg, Group Head Vertical Sales; Bernd Holzhauer, Group Head Vertical Sales und Dirk Ewald, Group Head Agency Sales.

Hintergrund: Mitgliedsverlage der Score Media Group

Funke Mediengruppe, Mediengruppe Madsack, Verlagsgruppe Ippen, DuMont Mediengruppe, Südwestdeutsche Medien Holding, Rheinische Post Mediengruppe, Mediengruppe Pressedruck, NOZ Medien, Medien-Union, Verlagsgruppe Rhein Main, "FAZ"-Gruppe / RheinMainMedia, Aschendorff Medien, DDV Mediengruppe, Mediengruppe Dr. Haas, Zeitungsverlag Neue Westfälische, Verlag Lensing-Wolff, Weser-Kurier Mediengruppe, Westfalen-Blatt Vereinigte Zeitungsverlage, Verlag Der Tagesspiegel, Zeitungsverlag Aachen, Mittelbayerischer Verlag, Mediengruppe Oberfranken, Kieler Zeitung Verlag, Nordwest-Zeitung Verlagsgesellschaft sowie die Magdeburger Verlags- und Druckhaus GmbH.

Ihre Kommentare
Kopf
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2020/#03

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Was Deutschlands erfahrenster Medienberater Rolf-Dieter Lafrenz jetzt empfiehlt. Dazu: Was die Corona-Krise für die Medienbranche bedeutet.

Inhalt konnte nicht geladen werden.