Neues Bauer-Magazin startet Mittwoch: Wie "Weekend!" gestressten Familien ein kuscheliges Wochenende bereiten will

 

Ein neues Magazin bringt die Bauer Media Group auf den Markt. Mit "Weekend!" wollen die Macherinnen um Chefredakteurin Sabine Ingwersen und Redaktionsleiterin Nele Hannig gestressten Familien helfen, ein erfüllendes Wochenende zu verbringen. Im Gespräch mit kress.de verrät Nele Hannig, dass sie mit ihrer Idee im Verlag quasi "offene Türen eingerannt" sei.

kress.de: Frau Hannig, welche Erinnerungen haben Sie an Ihre Kindheit?

Nele Hannig: Unbeschwert und bedingungslos geliebt - das war wohl das größte Geschenk, das meine Eltern mir und meinen drei Geschwistern machen konnten. Natürlich ging es auch bei uns mal drunter und drüber. Aber dieser Gefühl von Sicherheit, der Gedanke "egal, was du tust ...", trägt uns bis heute.

In der ersten Ausgabe von "Weekend!" zeigen Sie ein Schwarz-Weiß-Bild, auf dem Sie und Ihre Großfamilie beim Frühstück zu sehen ist. Welche Erinnerungen haben Sie an dieses Foto?

Nele Hannig: Es war für mich immer eine besondere Mischung aus Geborgenheit und Abenteuer: Die Erwachsenen saßen stundenlang am Tisch, haben geplaudert und gelacht und wir Kinder konnten uns ankuscheln oder zusammen losziehen und die Gegend erkunden. Inzwischen haben meine Eltern neun Enkeltöchter und wenn ich meine Kinder bei unseren Familientreffen beobachte, sehe ich das gleiche Glück in ihren Augen, das ich damals gespürt habe.

Als Journalistin ist man ständig im Stress. Bleibt da die eigene Familie nicht auf der Strecke?

Nele Hannig: Ich denke, da geht es ums Loslassen: Wenn ich die Kinder um 8 Uhr zur Schule gebracht habe, gehöre ich zu 100 Prozent dem Job. Ab nachmittags bin ich dafür voll und ganz für die Kinder da. Natürlich sind auch wir in der Woche gut organisiert, da müssen alle mitmachen. Umso wichtiger sind die Wochenenden. Dann gibt es keinen Wecker, wenig Pflichten und kaum Programm. Meine Töchter lieben die Tage, an denen wir erst am Nachmittag den Schlafanzug gegen Jeans tauschen, um beim Griechen gegenüber Pommes zu holen.

Was mir an der Entstehungsgeschichte von "Weekend!" so gut gefällt: Sie haben das Magazin auch aus privatem Eigennutz erfunden.

Nele Hannig: Wir alle haben so große Hoffnungen ans Wochenende und fallen sonntags trotzdem immer wieder erledigt und enttäuscht ins Bett - ich auch. Deshalb habe ich habe mir ein Magazin gewünscht, das mich dabei unterstützt, die zwei freien Tage zu dem zu machen, was sie sein sollen: Familienzeit, die erholsam und erfüllend zugleich ist. Und genau das macht Weekend! - weil es entstresst, emotionalisiert und dabei inspiriert. Gemeinsam Drachenbasteln, den Wald erkunden oder das weltbeste Pflaumenmus einkochen - es sind die kleinen Dinge, die ein schönes Wochenende ausmachen.

War es schwer, das Thema bei Ihrer Chefredakteurin Sabine Ingwersen durchzusetzen? Wie hat der Verlag reagiert?

Nele Hannig: Ich bin quasi offene Türen eingerannt. Ich hatte nach meinen ersten Präsentationen sofort alle mit im Boot und konnte so als Redaktionsleiterin den Weg von der ersten Idee bis zur gedruckten Ausgabe gehen.

Häufig sind Zeitschriften, gerade am Anfang, am besten, wenn das Bauchgefühl beim Blattmachen dominiert. Wie viel Bauch und wie viel Marktforschung ist in "Weekend!"?

Nele Hannig: Ich bin überzeugt, dass ein Heft dann berührt, wenn die Macher selbst etwas dabei empfunden haben, wenn ihr Herz und ihre Liebe in jeder Seite steckt. Und Weekend! ist hochemotional - nicht zuletzt, weil man beim Lesen auch immer wieder an die eigene Kindheit erinnert wird. Ganz ohne Marktforschung, Logik und Zahlen geht es natürlich nicht. Aber wir haben uns immer wieder die eine entscheidende Frage gestellt: Würde ich mir als Vater oder Mutter das Heft kaufen? Ein klares Ja.

Das Heft macht auf mich einen sehr hochwertigen Eindruck. An welchen Magazinen haben Sie sich beim Blattmachen orientiert?

Nele Hannig: Wir haben uns umgesehen - dann aber schnell gemerkt, dass wir mit Weekend! etwas völlig Neues machen: Wir sind das erste Wohlfühlmagazin für Familien. Bei uns steht das Wir im Vordergrund, die gemeinsame gute Zeit. Und die entsteht bereits beim Lesen: durch lange Themenstrecken, großzügige Bildsprache, liebevolle Illustrationen und Lesestücke.

Sie tauchen mit ihren beiden Töchtern im Heft auch als Model auf. War es schwer, beide zu überzeugen?

Nele Hannig: Es war für beide eine tolle Erfahrung so nah mitzuerleben, was ihre Mutter beruflich macht. Ich habe sie an vielen Stellen als Kritiker eingebunden: mit ihnen das von uns entwickelte Würfelspiel getestet, sie Bücher bewerten lassen und das Fingerstricken ausprobiert - kam super an. Die Fotoproduktion war ein schöner Abschluss - Model wollen die beiden aber nicht werden: zu anstrengend, die ganze Zeit so stillzuhalten. Die Kissenschlacht natürlich ausgenommen!

Hintergrund: "Weekend!"

Das Magazin "Weekend!" (auf dem Cover ist auch das "tina"-Logo zu sehen) erscheint erstmals am 14. September. Druckauflage: 70.000 Exemplare, Preis: 4,99 Euro, 124 Seiten. Die Bildsprache ist großzügig, das Heft hat lange Themenstrecken, lädt zum Lesen und Schauen ein. Bei der Erstausgabe vertrauen unter anderem bereits Anzeigenkunden wie Mazda, Ernstings Family, Weleda und Samsung auf das Können von Chefredakteurin Sabine Ingwersen. Greifen genügend Käuferinnen zum Magazin (Zielgruppe: qualitätsbewusste Frauen 30plus mit gehobenem Haushaltsnettoeinkommen), soll es regelmäßig erscheinen.

Mit Nele Hannig, Redaktionsleiterin von "Weekend!", sprach kress.de-Chefredakteur Bülend Ürük.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.