Investor Frank Thelen zu kress.de: Was ich mir bei der Berichterstattung über Startups wünsche

 

Mit der Show "Die Höhle der Löwen" ist dem Sender Vox ein echter Publikumsmagnet gelungen, Vox feiert Quotenrekorde. Einer der Stars der Sendung ist Investor Frank Thelen, der bereits zu den frühen Förderern von "KaufDa" gehörte. Wie informiert sich Löwe Frank Thelen eigentlich über Startups? Und was vermisst er bei der Berichterstattung über Startups? Nachgefragt bei Frank Thelen. 

kress.de: Herr Thelen, Sie werden von vielen Startups als Investor umworben. Wie müssen die Startups sein, damit sie Ihr Interesse wecken?

Frank Thelen: Als Allererstes muss mich ein Gründer mit seiner starken Idee überzeugen. Angefangen von der Technologie, über den Markt bis zum Gründungs-Team inklusive des Know-Hows. Außerdem muss ich das Potential direkt erkennen schnell zu wachsen. Wenn es dann noch einen Bereich betrifft, der mich persönlich interessiert oder ein Problem von mir löst wie zum Beispiel myTaxi oder Wunderlist, hat der Gründer meine volle Aufmerksamkeit.

Wie informieren Sie sich über die einzelnen Branchen?

Frank Thelen: Ein großes Thema sind für mich Soziale Medien. Ich folge Gründern und Investoren, die mich interessieren und inspirieren. Es kommt sehr häufig vor, dass ich Artikel lese die sie empfehlen. Während eines Flugs oder am Wochenende schaue ich mir oftmals TED-Talks an. Außerdem habe ich mir einen Newsreader eingerichtet, mit dem ich den wichtigen Zeitungen und Blogs folge, dazu gehören unter anderem "Wirtschaftswoche", "Handelsblatt" oder auch "Focus". Das "Medium" der klassischen Tageszeitung in Papierformat lese ich allerdings sehr selten.

Worauf sollten Journalisten bei ihrer Berichterstattung über Startups eigentlich achten?

Frank Thelen: Oftmals werden Startups entweder nur schwarz oder weiß dargestellt. Auf der einen Seite gibt es die Paradebeispiele der jungen Gründer, die innerhalb weniger Monate Millionär werden. Auf der anderen Seite werden große Investoren als Geldverbrennungsmaschine dargestellt, denen der Erfolg der Startups nicht am Herzen liegt. Aber es gibt noch so viel dazwischen, worüber nicht berichtet wird. Der Großteil der Gründer, ich würde sagen nahezu 99,9 Prozent, die mit ihrem Startup tatsächlich reich geworden sind, haben sehr viele Jahre unfassbar hart gearbeitet. Und natürlich machen auch Investoren mal Fehler. Jedoch gibt es noch genügend positive Beispiele für sehr gute Investments. Ich wünsche mir bessere Recherchen und einen differenzierten Blick auf unsere Branche.

Sie gehörten zu den frühen Investoren von Kaufda, haben da aber bereits verkauft. Alle Welt redet davon, dass klassischer Journalismus im Netz nicht funktioniert. Würden Sie in Journalismus investieren?

Frank Thelen: Mich überzeugen starke Gründer mit einem überzeugenden Konzept. Wenn dabei das Thema Journalismus behandelt wird, kann ich mir auch das vorstellen. Ich muss aber ehrlich sagen, dass der Umbruch dieser Branche eine große Herausforderung darstellt. Die einfache Frage, die aber offenbar eine komplexe Lösung braucht, ist: Wie schaffen wir es, das Leser für hochwertige Inhalte zahlen?

Seit 2014 sind Sie einer der Investoren von "Die Höhle der Löwen". Ist Deutschland ein Startup-Land?

Frank Thelen: Ja und Nein. Jahr für Jahr gibt es immer mehr Startups und vor allem wird die Startup-Mentalität immer mehr. Vergleicht man es jedoch mit dem Silicon Valley, sind Startups für Deutschland noch nicht wirklich relevant. Wir sind auf einem sehr guten Weg, der allerdings noch sehr lang ist. Ich hoffe und wünsche mir, dass in zehn Jahren Startups eine relevante Anzahl von Arbeitsplätzen bereitstellen und auch ein bedeutender Teil unseres Bruttoinlandsprodukts sind.

Zur Person: Frank Thelen, laut Eigenbezeichnung "Founder, Investor, Geek", geboren am 10. Oktober 1975, ist einer der führenden europäischen Seriengründer und gehört zu den erfolgreichsten Frühphasen-Investoren. Er gründet seit über zwei Jahrzehnten Start-ups und hat mit seinen Produkten über 100 Millionen Kunden in mehr als 60 Ländern erreicht.

kress.de-Tipp: Die nächste Folge von "Die Höhle der Löwen" strahlt der Sender Vox am Dienstag um 20.15 Uhr aus. Neben Frank Thelen gehören in der aktuellen Staffel Jochen Schweizer, Judith Williams, Ralf Dümmer und Carsten Maschmeyer zu den Investoren.

Die Fragen an Frank Thelen stellte kress.de-Chefredakteur Bülend Ürük.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.