Jugendangebot von ARD und ZDF: Content-Netzwerk "funk" geht mit 40-Online-Formaten an den Start

 

Das Rätselraten hat ein Ende: Am 1. Oktober geht unter dem etwas gewöhnungsbedürftigen Namen "funk" das lange angekündigte gemeinschaftliche, öffentlich-rechtliche Jugendangebot von ARD und ZDF auf Sendung. Das Video-Programm für 14- bis 29-Jährige setzt vor allem auf eine Verbreitung über die sozialen Netzwerke und eine App.

Entstanden ist unter der Ägide von Geschäftsführer Florian Hager und seiner Stellvertreterin Sophie Burkhardt ein Content-Netzwerk mit bekannten und noch unbekannten Webvideo-Akteuren - darunter unter anderem der über das "Neo Magazin Royale" vergleichsweise prominent gewordene Comedy-Mann Florentin Will ("Gute Arbeit Originals", Schlecky Silberstein mit seiner Serie "Bohemian Browser Ballett" sowie Kanzlerinnen-Interviewer Robin Blase, besser bekannt als LeFloid, der zusammen mit anderen in dem Webvideo-Format "1080NerdScope" aktuelle Gaming-News kommentieren wird. Außerdem recherchiert unter anderem Ronja von Rönne in der investigativen Reihe "Jäger & Sammler" Hintergründe zu aktuellen politischen und gesellschaftlichen Themen.

Überraschend ist der Ausstrahlungs- bzw. Verbreitungsmodus, für den sich Hager und Burkhardt entschieden haben: "funk" soll die avisierte junge Zielgruppe direkt erreichen und auch unmittelbares Feedback ermöglichen. Deswegen werden die rund 40-Online-Formate, die zu Beginn das Programm ausmachen werden, direkt über Facebook, YouTube, Snapchat und Instagram unter die Leute gebracht. Ergänzend gibt es eine funk App sowie die funk-Website (funk.net).

In der App werden zum Start auch internationale Lizenzserien wie "The Aliens", "Banana" und Hoff the Record" vorgehalten. Sämtliche Inhalte sind dabei werbefrei.

"Es ist schön zu sehen, wie viele unterschiedliche Formate zu funk gehören und wie viele kreative Menschen dabei sind", sagt funk Geschäftsführer Florian Hager zum Start. Seine Stellvertreterin Sophie Burkhardt ergänzt: "funk wird von guten Ideen leben, von interessanten Protagonistinnen und Protagonisten und dem Mut, Neues auszuprobieren."

Warme Worte zum Auftakt kommen auch von der ARD-Vorsitzenden Karola Wille. Sieh hofft vor allem darauf, über das Jugendangebot neue Talente zu entwickeln. "Wir wollen einen Raum schaffen für junge Kreative, für Innovation, für Experimente." Am Puls der Zeit fühlt sich auch ZDF-Intendant Thomas Bellut: "Wir können Formate ins Netz bringen, die junge Menschen interessieren und sie dort zeigen, wo sie medial unterwegs sind." funk hat seinen Sitz in Mainz, auf ARD-Seite ist der SWR unter Intendant Peter Boudgoust federführend für das Gemeinschaftsprojekt mitverantwortlich. 

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.