"Frontal21"-Doku Dienstag um 21 Uhr zu "Putins geheimes Netzwerk": Wie Russland den Westen spalten will

 

Erneut ist dem ZDF-Magazin "Frontal21" um Redaktionsleiterin und Moderatorin Ilka Brecht ein echter Scoop gelungen. Heute Abend zeigt das ZDF um 21 Uhr die "Frontal21"-Doku "Putins geheimes Netzwerk - Wie Russland den Westen spaltet". Im Gespräch mit kress.de erklärt Arndt Ginzel, gemeinsam mit Joachim Bartz und Ulrich Stoll Autor der Dokumentation, wie russische Internet-Trolle in Deutschland und Europa Meinung machen und Angst schüren.

Die Dokumentation "Putins geheimes Netzwerk - Wie Russland den Westen spaltet" gewährt einen Einblick in einen gigantischen Desinformations-Apparat und in die Kreise seiner westlichen Helfer. Das geht nicht zuletzt aus Tausenden E-Mails hervor, die "Frontal 21" und "Die Zeit" vorliegen. Bereits in der vergangenen Woche haben das ZDF-Magazin und die Hamburger Wochenzeitung ausführlich über ihre Recherchen berichtet.

Nachgefragt bei Arndt Ginzel, gemeinsam mit Joachim Bartz und Ulrich Stoll Autor des Films. Die "Frontal21"-Doku ist heute Abend (4. Oktober, 21 Uhr, ZDF) zu sehen.

kress.de: Bei Ihrem letzten Dreh für "Frontal21" wurden Sie im Doezk-Gebiet verhaftet. Hatten Sie keine Angst, wieder in die Ostukraine einzureisen?

Arndt Ginzel: Nach der Reise in die Ostukraine im vergangenen Jahr haben uns Kollegen aus Donezk dringend abgeraten, vorerst wieder einzureisen. In der benachbarten Rebellenhochburg Lugansk sind die Arbeitsverhältnisse für Journalisten äußerst gefährlich. Willkürliche Verhaftungen sind alltäglich. Ich habe mit einer Fotografin gesprochen, die mehr als ein Jahr in Lugansk inhaftiert war. Die prorussischen Rebellen missbrauchen Medien als Waffen, sie sind Teil ihrer psychologischen Kriegführung. Journalistische Recherche, kritische Berichterstattung über die Verhältnisse in der Ostukraine betrachten die Machthaber als Angriff. Unter diesen Bedingungen haben wir entschieden, vorerst nicht in die Ostukraine zu reisen.

Wie ist die Arbeitssituation in der Ostukraine für Journalisten?

Arndt Ginzel: Freie journalistische Arbeit, wie wir sie kennen, ist dort aus meiner Sicht unmöglich. Sie müssen einen Weg finden, den Zensur- und Kontrollapparat der Separatisten zu umgehen. Für einheimische Journalisten ist freie Berichterstattung schier aussichtslos. Sie haben kaum eine Chance etwas zu veröffentlichen, wenn es nicht propagandistisch verwertbar ist. Zudem müssen sie permanent um ihre Sicherheit fürchten.

Welche Medien stehen außer AP und Reuters noch auf der roten Liste der "feindlichen Medien"?

Arndt Ginzel: Das Informationsministerium lässt permanent die internationale Medienberichterstattung überwachen. Die Ergebnisse finden sich in den "Wochenberichten" wieder. Unliebsame Beitrage sind rot markiert. Die Wochenberichte sind wiederum Grundlage für die so genannte Stopliste, die vorgibt, welche Journalisten eine Akkreditierung bekommen und welche nicht. Betroffen sind neben Mitarbeitern der Nachrichtenagenturen Reuters und AP, Journalisten der "New York Times", BBC und Al Jazeera.

Und welche deutschen Medien und Journalisten werden in den Donezk-Leaks genannt?

Arndt Ginzel: Natürlich haben die Separatisten auch Beiträge deutscher Journalistenkollegen in den Wochenberichten erfasst. Rot markiert sind unter anderem Artikel, die im "Focus" und "Stern" erschienen. Anfang des Jahres fanden sich auch ZDF-Kollegen auf der Stopliste wieder. Ich finde interessant, dass die Separatisten bei ihren Entscheidungen Hetzartikel gegen die ZDF-Berichterstattung auf dem deutschen Blog "Propagandaschau" herangezogen haben.

Tauchen auch Sie persönlich oder das ZDF in den Papieren auf?

Arndt Ginzel: Unabhängig, ob es einen Bezug zur Ostukraine gibt oder nicht, werden seit der Akkreditierung in Donezk auch alle Beiträge erfasst, an denen mein Kameramann und ich beteiligt sind. Da wir hauptsächlich in Lugansk recherchiert haben und dort festgenommen wurden, sind wir kein großer Fall für Donezk. Nach unseren Informationen haben sich die Administration und der Geheimdienst MGB in Lugansk sehr intensiv mit unserer Arbeit beschäftigt. Die selbsternannte Republik Lugansk hat sich gegenüber der Donzeker Volksrepublik für eigenständig erklärt.

Woher stammen diese Papiere?

Arndt Ginzel: Die rund 10.000 E-Mails flossen aus dem E-Mail-Account der Informationsministerin in Donezk ab und dokumentieren die Kommunikation zwischen Februar 2015 und Mai 2016. Den Leak haben mutmaßlich proukrainische Aktivisten ins Netz gestellt.

Welche Anweisungen aus Moskau an die Seperatisten in der Ostukraine finden Sie besonders heftig?

Arndt Ginzel: Das Strategiepapier ist für mich die umfassendste Anweisung aus Moskau. Einer der in den Dokumenteninformationen aufgeführten Verfasser gehört zur Beratergruppe aus Russland. Das Strategiepapier zeichnet vor, wie die Medien vollständig kontrolliert werden sollen. Es werden Quellen genannt, die die Journalisten nutzen dürfen, welche Experten zu interviewen sind. Das Papier definiert zudem thematische Leitlinien, also wie die Medien über bestimmte Ereignisse zu berichten haben. Unter Strich geht es bei den Vorgaben darum, Feindbilder zu entwickeln und die Kampfmoral zu stärken. Ein wichtiger Aspekt ist der Personenkult um Präsident Putin, was sich auch in den Propagandaprojekten wiederfindet: "Kinder malen Putin", "Großmütter stricken Socken für Putin". Verräterisch ist der Vorschlag, Unterschriftensammlungen für die Einführung russischer Pässe zu initiieren. Für den Fall, dass das passiert, wird schon die offizielle Reaktion vom Kreml vorweggenommen: Der Präsident könne sagen, er sei dem Willen der Einwohner gefolgt. Bei der Auswertung der E-Mails ist klar erkennbar geworden, dass die Administration der Separatisten weisungsabhängig von den russischen Beratern ist. Aus dem Kommunikationsverlauf lässt sich entnehmen, dass sie gemeinsame Projekte von Geheimdienst, Rebellenarmee und lokalen Medien organisieren. Aber auch profane Dinge entscheiden sie. Ende letzten Jahres bekommt die Informationsministerin der Rebellen das Angebot, Kuratorin eines Moskauer Kadettenballs zu werden. Sie fragt bei den Beratern nach, ob sie das machen soll oder nicht. Letztlich kommt die Antwort, dass man das für wenig sinnvoll halte.

Russia Today (RT Deutsch) hat den "Frontal21"-Bericht wiederum reflexartig als Propaganda bezeichnet. Aber auch auf Twitter und Facebook gibt es solche Reaktionen. Sind das alles Trolle aus Moskau?

Arndt Ginzel: Wer die aus dem Leak gewonnenen Erkenntnisse auf die Funktions- und Denkweise russischer Staatsmedien überträgt, wundert sich nicht mehr über die Reaktion von Russia Today. Wenn Recherche nicht reicht, diffamieren sie eben die Journalisten, Kritik am Kreml ist dann antirussische Hetze. Etablierten Medien in Deutschland wird permanent unterstellt, sie seien Propagandainstrumente. Medien wie Russia Today verstehen nicht, dass es eine der vornehmlichen Aufgaben der Journalisten hier ist, Missstände aufzudecken und Macht zu kontrollieren - völlig unabhängig, ob im Kreml, im Bundeskanzleramt oder in Washington. Wieviel Trolle unterwegs waren, weiß ich nicht. Wir haben festgestellt, dass der Protest gegen die Berichterstattung von ZDF, "Frontal 21" und "Die Zeit" über Facebook- und Twitter-Seiten mobilisiert wurde. Es existiert ein weitverzweigtes Netzwerk von prorussischen Medien, Blogs und Facebook-Projekten, die permanent aufeinander verweisen und damit versuchen, ihre Reichweite zu erhöhen. Darunter sind auch Propagandasender aus der Ostukraine, die ihre Meldungen in deutscher Sprache absetzen.

Auf Pegida-Märschen und AfD-Veranstaltungen schreien Leute "Lügenpresse" und feiern Putin. Haben Sie Hinweise gefunden, dass auch in Deutschland einige Gruppen aus Moskau gelenkt und unterstützt werden?

Arndt Ginzel: RT Deutsch hat sich vor allem in der Anfangsphase als Dienstleister Pegida & Co. angedient und die fremdenfeindlichen Veranstaltungen Woche für Woche live gestreamt. Wortführer der Bewegung wurden plötzlich zu Aktivisten oder Deutschlandexperten erklärt. Aus meiner Sicht versucht RT von der Stigmatisierung der deutschen Medien als "Lügenpresse" zu profitieren. Wenn die etablierten Medien Missstände in Russland aufdecken, kann es sich nur um Hetze, Lüge oder Propaganda handeln. Hier gibt es Parallelen zur AfD und der Pegida-Bewegung. Auch sie nutzen den Schlachtruf "Lügenpresse", um sich gegen Kritik zu immunisieren. Eine Steuerung scheint da überflüssig zu sein. Was sich beispielsweise aus einem älteren Leaks aus dem Umfeld des russischen Ultranationalisten Alexander Dugin entnehmen lässt, ist eine Vernetzungstaktik. Kremlnahe Organisationen oder Putin-Unterstützer suchen schon seit Jahren den Kontakt zu antiliberalen, teils rechtsradikalen Bewegungen und Parteien in Europa.

Die Fragen an Arndt Ginzel, gemeinsam mit Joachim Bartz und Ulrich Stoll Autor der "Frontal21"-Dokumentation "Putins geheimes Netzwerk - Wie Russland den Westen spaltet" im ZDF, stellte kress.de-Chefredakteur Bülend Ürük.

kress.de-Tipp: Mehr zur Dokumentation von "Frontal 21" gibt es hier: "Putins geheimes Netzwerk"

Ihre Kommentare
Kopf

Robert

05.10.2016
!

Ein Glück gibt's sowas bei uns nicht, keine Lobbyarbeit, keine Netzwerke, keine direkten Drähte bestimmter Vertreter ins Kanzleramt oder nach Brüssel, keine Deutungshoheit.
Im Übrigen hieß "Mir" mal "Frieden", ich habe offenbar verpasst wann es zu "Welt" mutierte.


Zertifizierter Propagantatroll

05.10.2016
!

Der Ausgewogenheit halber könnte sich Frontal21 auch mal mit den Propaganda-Operationen der anderen (also der "eigenen") eite beschäftigen. Es ist nicht davon auszugehen, dass
http://www.foxnews.com/politics/2009/02/05/pentagon-spending-billions-pr-sway-world-opinion.html
das Ende der Fahnenstange war.
Aber Ausgewogenheit zählt sicher nicht zum transatlantischen Rollenverständnis eines modernen westeuropäischen Journalisten.


Michael Meier

07.10.2016
!

Im Gegensatz zu "Frontal21", kommen folgende Informanden/Journalisten der Aufklärung nach, was im Gegenzug "unsere Verbündeten" (USA/NATO) alles anrichten: Dr. Paul Craig Roberts und sein "Insitute for Political Economic" (US-Regierungsmitglied unter R. Reagan), Robert Baer (Ex-CIA-Agent), John Stockwell (Ex-CIA-Agent), Stephen Kelley (Ex-CIA-Agent), Edward Snowden (Ex-NSA-Systemadmin), George Friedman ("Stratfor"-Gründer), Ray McGovern (Ex-CIA-Analyst), ... Das sind keine "Netzwerker Putins"!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.