"Rheinpfalz" gelingt Digital-Coup: Uwe Renners wechselt nach Ludwigshafen

 

Erneuter Aderlass beim "Nordbayerischen Kurier": Uwe Renners, seit September 2015 Ressortleiter Online/Digitales in Bayreuth, verlässt Bayreuth. Er wird neuer stellvertretender Chefredakteur der "Rheinpfalz" mit Schwerpunkt Digitales. Start ist bereits am 1. Januar 2017.

Uwe Renners verstärkt das Führungsteam von Chefredakteur Michael Garthe, dem auch der stellvertretende Chefredakteur und Leiter der Lokalredaktion, Andreas Bahner, und der Chef vom Dienst, Peter Leister, angehören. Bislang hat die "Rheinpfalz" digital keine Akzente gesetzt, dies soll sich mit der Verpflichtung von Uwe Renners jetzt ändern.

Uwe Renners hat von 2000 bis 2015 im Medienhaus Aschendorff ("Westfälische Nachrichten"/"Münstersche Zeitung") erst als Volontär, dann als Redakteur in Steinfurt und später kanalübergreifend am "WN"-Regiodesk Online/Print in Münster gearbeitet. Seit 2015 ist er Ressortleiter Online/Digitales beim Nordbayerischen Kurier in Bayreuth. Der überzeugte "digitale" Lokaljournalist, der vor seinem Wechsel in den Journalismus eine Ausbildung zum Textilveredler/Färberei gemacht hat, ist verheiratet und hat zwei Kinder.

Die von der Medien Union GmbH in Ludwigshafen/Rhein herausgegebene "Rheinpfalz" gehört mit einer verkauften Auflage von 233.000 (davon sind 14.000 digitale Abos) zu den größten regionalen Tageszeitungen in Deutschland. "Rheinpfalz"-Verleger Thomas Schaub gehört laut dem "kress"-Ranking neben Persönlichkeiten wie Rudolf Augstein, Henri Nannen, Rolf Becker, Yvonne Bauer oder Thomas Bellut zu den 50 wichtigsten Medienpersönlichkeiten Deutschlands.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.