"Ein Konzert der Stile und der Stimmen": Wie Claudius Seidl und Rainer Schmidt "FAQ" zum Erfolg führen wollen

 

Früher reichte es, eine Tageszeitung herauszugeben. Bei der "FAZ" kommt neben der Sonntagszeitung, dem wöchentlichen Freitagsmagazin und dem ertragreichen "FAZ Magazin" ab Donnerstag eine Vierteljahresschrift dazu, die auf höchstem Niveau ihre Leser überzeugen möchte. Gemeinsam mit Claudius Seidl leitet Rainer Schmidt die Redaktion der "Frankfurter Allgemeine Quarterly". Sie blätterten für kress.de durch die Erstausgabe.

Rainer Schmidt ist ein echter Fachmann für Zeitschriften, er war Chefredakteur von "Rolling Stones", Claudius Seidl beschäftigt sich mit "Quarterly" nicht weniger intensiv, aber im Nebenamt, eigentlich führt er das Feuilleton der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung".

Wofür soll die "FAQ" stehen, Claudius Seidl? "FAQ wird ein Konzert der Stile und der Stimmen. Das liegt aber auf der Hand, ist vielleicht auch ganz gut bei zweihundert Seiten. Da darf nicht jede Seite klingen wie die andere. Es lässt sich vielleicht eher sagen, was nicht gewünscht ist. Nämlich, aufgekratztes, pseudoinformiertes, Illustrierten-Bla-Bla. Also, so eine Prosa, die sich selber für flott hält, und in Wirklichkeit sich doch um jeden Gedanken herummogelt. Lieber einen schwierigen Text als einen Text voller Floskeln. Dummheit ist verboten, totale Berechenbarkeit ist verboten. Und gewünscht sind Gedanken, Kühnheit, Originalität, gute Argumentation, da wo es um politische Fragen geht", sagt Claudius Seidl beim kress.de-Gespräch in Berlin.

Wie das Team bei der Entwicklung des neuen Titels vorgegangen ist, erklärt Rainer Schmidt beim kress.de-Besuch so: "Wir hatten Menschen vor Augen, die vielleicht eher in einem urbanen Umfeld sehr aktiv am Berufs- und Gesellschaftsleben teilnehmen und grundsätzlich sehr gut informiert sind, weil sie eigentlich permanent online sind. Wir denken an Männer und Frauen gleichermaßen, eher jünger als älter, womit nicht Jugendliche gemeint sind, sondern durchaus Menschen, die mit beiden Beinen im Leben stehen. Die sehr gerne lesen, aber kaum noch Zeit für die klassischen Tages-, Wochen- oder gar Monatsprintmedien haben. Die nicht nur an sich, sondern auch an ihre Informations- und Unterhaltungsquellen höchste Ansprüche stellen. Zeit ist für solche Menschen Luxus, das Lesen in Ruhe wird für sie zum Luxus. Dieses informierte Publikum erwartet von uns keine News. Aber wenn sie sich einmal zurücklehnen und Zeit zum Lesen auf Papier nehmen, wollen sie das auf höchstem Niveau machen, inhaltlich, stilistisch, optisch. Und dafür ist das Quarterly das richtige Medium."

Geschäftsführer Thomas Lindner macht beim kress.de-Besuch in Frankfurt deutlich: Für uns aus Verlagssicht rundet "FAQ" das Portfolio ab. Es zeigt, was die "FAZ" in diesem Spektrum der Marke alles leisten kann. Es bietet Journalisten aus der "FAZ" zudem die Möglichkeit, sich mit Themen besonders intensiv zu beschäftigen. Weil sie in "FAQ" mehr Raum haben als in der Zeitung, sie bekommen mehr Platz für Bilder. Und außerdem hat "FAQ" natürlich im Anzeigenmarkt eine gewisse Bedeutung, weil wir ein klares Signal an die Kunden aus dem Luxusbereich geben, die auch in der "FAQ" eine große Rolle spielen. Wir weisen mit diesem neuen Hochglanzmagazin einmal mehr darauf hin, dass wir sowohl mit der "FAZ" selber, aber auch mit dem "FAZ Magazin", ein hoch attraktives Umfeld für eine attraktive Zielgruppe bieten."

Die Druckauflage liegt zum Start bei 75.000 Exemplaren, "FAQ" kostet 10 Euro. 

Das neue Magazin, so viel sei schon mal verraten, liegt ausgesprochen gut auf der Hand - und auf dem Coffeetable im Salon. Im Innenteil wird teilweise unterschiedliches Papier eingesetzt, außergewöhnlich in diesen Zeiten.

Titelgeschichte der Erstausgabe ist - kress.de berichtete - der "Kampf um das Morgen", der vor allem im Silicon Valley geführt wird, wo die Internetpioniere versuchen, unsere Wirklichkeit zu verändern: Auf 35 Seiten finden Leserinnen und Leser alles über alte und neue Glücksversprechen sowie den Hippiegeist, aus dem das digitale Mekka einst erwuchs.

Weitere Themen sind unter anderem polyamouröse Paare, die ihre Liebe nicht auf nur einen Partner beschränken wollen, ein Wunderauto von VW, das irgendwann einfach sang- und klanglos von der Bildfläche verschwand, und die jungen Generationen Y und Z, die mit sanftem Druck die Strukturen der Wirtschaft und der Gesellschaft radikal verändern.

Lesen Sie in unserer Bilderstrecke, wie Rainer Schmidt und Claudius Seidl die Themen der Erstausgabe einordnen.

"FAQ" haben "FAZ" und die Londoner Agentur "Winkreative" des Magazinmachers Tyler Brûlé ("Monocle", "Wallpaper") gemeinsam entwickelt; Art Direction und Layout liegen ebenfalls in den Händen der Londoner Agentur.

Als Redaktion weist das Impressum Carolin Wiedemann, Niklas Maak und Harald Staun aus, die Bildredaktion verantwortet Maria Leutner, für Mode ist Alex Bohn verantwortlich, Chefin vom Dienst ist Elena Geus. Mitarbeiter der Premierenausgabe sind Anne Ameri-Siemens, Andreas Bernhard, Ralph Bollmann, Annette Dörner, Theresia Enzensberger, Ann-Charlotte Günzel, Rainer Hank, Bettina Hartz, Friederike Haupt, Wiebke Hüster, Jarett Kober, Paula Kommoss, Constanze Kurz, Georg Meck, Joachim Müller-Jung, Mareike Nieberding, Susanne Pfeffer, Anne Philippi, Sven Regener, Cord Riechelmann, Frank Rieger, Marie-Avril Roux-Steinkühler, Tobias Rüther, Anna Sailer, Stefanie Sargnagel, Julia Schaaf, Thomas Scheen, Friedrich Schmidt, Florian Siebeck, Jackie Thomae, Joseph Vogl.

Fotografen und Illustratoren der ersten Ausgabe sind: Kent Andreasen, Coke Bartrina, McNair Evans, Andrea Frazzetta, Jens Gyarmaty, Markus Jans, Kirchknopf + Grambow, Cynthia Kittler, La Boca, Simon Landrein, Gwendal Le Bec, Fergus Padel und Christian Werner.

kress.de-Tipp: Das neue "FAQ" ist großes Thema im neuen "kress pro". Dort lesen Sie ebenfalls ein exklusives Interview mit Tyler Brûlé. Zur Einzelheftbestellung. Zum Abo. "kress pro" gibt es auch im iKiosk.

kress.de-Verlosung: Zum Start von "Frankfurter Allgemeine Quarterly" verlosen wir zehn Exemplare, die der Verlag der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" freundlicherweise zur Verfügung stellt. Eine Teilnahme ist nur per Email möglich an post(at)kress.de. Bitte schicken Sie uns Ihre Email mit dem Stichwort "Ich will FAQ" bis Freitagabend, 16. November, 20 Uhr, zu. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Adresse bitte nicht vergessen.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.