3sat-Wissenschaftsmagazin stockt auf: Alexandra Kröber wird feste "nano"-Moderatorin

 

Der öffentlich-rechtliche Dreiländersender 3sat gibt sich ein neues Gesicht: Erstmalig ab 16. Januar führt Alexandra Kröber als Moderatorin durch das Wissenschaftsmagazins "nano". Die gebürtige Berlinerin ergänzt damit das Moderatorenteam, dem weiter auch Kristina zur Mühlen, Ingolf Baur, Stefan Schulze-Hausmann und Yve Fehring angehören. 

Alexandra Kröber wurde 1982 geboren und studierte in Berlin Kunstgeschichte, Germanistik und Sozialpädagogik. Schon während ihres Studiums suchte sie die Öffentlichkeit und nahm Schauspielunterricht, später folgte ein Moderatorentraining. Für Sat.1 stand sie als Reporterin im Frühstücksfernsehen vor der Kamera.

Die Arbeit im "nano"-Team bei 3sat ist der Journalistin und Moderatorin dabei gut vertraut. Sie betreute in der Vergangenheit bereits die Sendungsrubrik "Wie jetzt?!". Außerdem unterstützte sie 2016 bereits mehrfach das Moderatorenteam. Nun gehört sie fest dazu - und profitiert dabei auch intellektuell von ihrer Fernseharbeit. "Nicht nur der Zuschauer, auch ich gehe am Ende einer 'nano'-Sendung mit neuen Erkenntnissen nach Hause", sagt Alexandra Kröber.

Hintergrund: 3sat wird als Gemeinschaftsprogramm mit kulturellem Schwerpunkt von den Sendern ZDF, den ARD-Anstalten, dem SRG SSR aus der Schweiz und dem ORF aus Österreich betrieben. Federführender Sender ist das ZDF, an dessen Mainzer Standort auch das Sendezentrum mit den Studios für Eigenproduktionen wie die "nano"-Reihe steht. Vorsitzender der 3sat-Geschäftsleitung ist Gottfried Langenstein, der gleichzeitig Arte-Vizepräsident ist. Das Magazin "nano" wird montags bis freitags um 18:30 Uhr ausgestrahlt.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.