Thomas-Gottschalk-Nachfolger: Steven Gätjen wird "Goldene Kamera"-Moderator

 

So richtig hat Steven Gätjen beim ZDF seine neue Heimat noch nicht gefunden. Und seine großen Familienshows wie "I Can Do That" oder "Deutschlands Superhirn" waren zumindest aus Quotensicht keine durchschlagenden Erfolge. Nun steigt er in die Fußstapfen des langjährigen Moderators Thomas Gottschalk und führt am 4. März erstmalig durch die "Goldene Kamera"-Gala im Zweiten.

Der 44-jährige Deutschamerikaner, der vor allem durch seine Einsätze in ProSieben-Shows, die von Stefan Raab geprägt waren, bekannt wurde (etwa: "Schlag den Raab", "Wok-WM", "TV total Turmspringen"), fungiert dabei als Gastgeber des Fernsehpreises. Dieser wird vom ZDF in Zusammenarbeit mit der "Hörzu"-Heimat Funke Mediengruppe ausgerichtet.

Gätjen steht dabei im Vorfeld auch der YouTube-Star Joyce Ilg ("Luke! Die Woche und ich" auf Sat.1) zur Seite. Mit ihr wird er schon am 18. Februar eine Roadshow-Sendung zur "Goldenen Kamera" moderieren. Das Format "Goldene Kamera Digital Awards", das erstmalig in diesem Jahr zusammen mit Funke konzipiert wurde, ist am 18. Februar bei ZDFneo und auf goldenekamera.de zu sehen. Gätjen tourt dabei zusammen mit Joyce Ilg durch Berlin und überrascht die Preisträger.

Steven Gätjen freut sich über das Vertrauen, das die ZDF-Unterhaltungsabteilung und Programmdirektor Norbert Himmler in ihn setzen. "Ich war schon bei vielen internationalen Preisverleihungen vor Ort und habe dort gearbeitet", spielt er etwa auf seine Oscar-Einsätze für ProSieben an. "Die 'Goldene Kamera' hat für mich das gleiche Kaliber und den gleichen Glamourfaktor - und ist weit über die deutschsprachigen Grenzen hin bekannt", so Steven Gätjen. Auch bei Funke wird man das gerne hören.

Hintergrund: Die "Goldene Kamera" wurde erstmalig im Jahr 1966 vom der damaligen Springer-Zeitschrift "Hörzu" (heutiger Chefredakteur: Christian Hellmann) ausgerichtet.

Ihre Kommentare
Kopf

Jan Gelhard

20.01.2017
!

Im letzten Jahr war es die 51. Verleihung! Das Jubiläum war 2015.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Weitere Beiträge zu diesem Thema
Kressköpfe dieses Artikels
  • Noch kein kresskopf?

    Logo
    Dann registrieren Sie sich kostenlos auf kress.
    Registrieren
Kress Pro Magazin
2019/#10

Lesen Sie im aktuellen kress pro, dem Magazin für Führungskräfte bei Medien: Relotius-Affäre und Print-Online-Fusion: Wie Steffen Klusmann sein erstes Jahr beim 'Spiegel' überlebte. Dazu: Die besten Medienmanager, Chefredakteure und Newcomer 2019 - und Klambt-Verleger Lars Rose sagt im Strategiegespräch, wo er zukaufen möchte.

Inhalt konnte nicht geladen werden.