Hans Meiser macht auf Aktien: Vermischung von Journalismus und Gewinnversprechen

23.01.2017
 

Der ehemalige RTL-Mann Hans Meiser empfiehlt in Videos fragwürdige Investments. Für ihn ist es nur ein Job. Doch dieser Job rührt an ein grundsätzliches Problem von Börsendiensten: die Vermischung von Journalismus und Gewinnversprechen.

"Erfahren Sie von Hans Meiser, wovor die Finanzwelt die größte Panik hat und wie Sie damit jetzt reich werden können." So heißt es in einer "Exklusiv-TV-Eilmeldung" des "Deutschen Finanz Fernsehens", die im Netz kursiert. In Wirklichkeit handelt es sich weniger um eine journalistische, brennend eilige Nachricht, sondern um nichts anders als Werbung - für fragwürdige Investments.

Hinter dem Angebot steckt nach einem Bericht des "Wirtschaftsjournalist" (Ausgabe 06/2016) die GeVestor Financial Publishing Group aus Bonn-Bad Godesberg. Sie gehört zum Verlag für die Deutsche Wirtschaft (über 400 Mitarbeiter bei einem Jahresumsatz von 123 Millionen Euro, Stand 2015) und setzt auf ein "Netzwerk von mehr als 50 renommierten Finanz-Experten, die ihr spezifisches Fachwissen unseren Lesern zur Verfügung stellen". Dies geschehe "vollkommen unabhängig", schreibt das Unternehmen. "Wir sind anders als die Banken und haben keine eigenen Finanz-Produkte - wir empfehlen ausschließlich Produkte, von denen unsere Kunden am besten profitieren."

In der Tat: Die Profite, die GeVestor den Anlegern in Aussicht stellt, haben es in sich. Oft tritt Rolf Morrien in Erscheinung, "Deutschlands erfolgreichster Börsen-Analyst" Als Chefredakteur verschiedener Dienste von GeVestor hat "er den Anspruch seinen Abonnenten kontinuierlich Gewinne im 2- und 3-stelligen Prozentbereich zu verschaffen. Erst wenn seine Leser die Aktien verkauft und ihre fetten Gewinne eingestrichen haben, widmet er sich dem nächsten Aktientipp."

Morriens "4 Kakerlaken-Aktien" sollen sogar satte 4404 Prozent (!) bringen. Dass der schräge Name erklärungsbedürftig ist, weiß offenbar auch die Redaktion: "Bei Kakerlaken-Aktien handelt es sich um Aktien, die jede Krise überleben, ja sogar extrem wachsen, egal ob Brexit oder Eurocrash oder was sonst jetzt noch alles auf uns zukommt."

Der Verlagsleiter Hans Joachim Oberhettinger sieht in derlei Versprechen kein Problem. GeVestor transportiere keine Gewinnversprechen, sondern "Gewinn-Potenziale", sagte er auf Anfrage des "Wirtschaftsjournalist". Natürlich würden auch bei GeVestor - wie in der Werbung üblich - die Aussagen "stark dramatisiert", räumt Oberhettinger ein. Verboten ist das nicht", sagt Wolf Brandes, der das Projekt "Marktwächter Finanzen" bei der Verbraucherzentrale Hessen leitet. "Allerdings ist bei vielen dieser Werbeversprechen nicht immer nachvollziehbar, wie die Gewinne erzielt werden."

Oberhettinger betont, dass GeVestor seine Erlöse auch ausschließlich mit dem Verkauf kostenpflichtiger Informationsdienste, Einmalfakturen und Seminare erziele. Diese Form von Journalismus bleibe aber immer "etwas fischig", sagt ein Insider, der das Geschäft schon lange kennt - und beileibe nicht nur ein Problem von Börsendiensten wie GeVestor, deren Seriosität sich kaum überprüfen lässt. Auch Medien wie "Focus Money", "Der Aktionär" und "Börse Online" gerieten bereits wegen ihrer "Aktien-Geheimtipps" in die Kritik. In Einzelfällen musste sogar dem Verdachts auf Kursmanipulation zum Zweck der Gewinnmitnahme - das sogenannte Scalping - nachgegangen werden (die BaFin ermittelt in solchen Fällen, im Zusammenhang mit GeVestor ist diesbezüglich aber bislang nichts bekannt).

Und Hans Meiser? Der duckt sich auf telefonische Nachfrage des "Wirtschaftsjournalist" weg. "Ich war nur der Vorleser."

kress.de-Tipp: Die Recherche in voller Länge lesen Sie in der aktuellen Ausgabe des "Wirtschaftsjournalist". Die Zeitschrift gibt es im Newsroom-Shop, oder auch digital - als E-Paper im iKiosk.

Hintergrund: Der "Wirtschaftsjournalist" (Chefredakteurin: Susanne Lang) erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer.

Ihre Kommentare
Kopf

klaus wolff

21.04.2017
!

Mir missfällt , das dieser Hr. Meiser andauernd bei WEB de als Werbe _ikone erscheint.
Welche Verantwortung übernimmt er für die armen , dummen Seelen,die auf seine Finanz-Tips eingehen ? !


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.