Wolfgang Nägele geht schon wieder von Bord: Matthias Körner leitet National Sales von Funke kommissarisch

 

Nach nur knapp zehn Monaten mit Wolfgang Nägele baut die Funke-Mediengruppe ihr Vermarktungsgeschäft in NRW wieder um. Ab dem 1. Februar wird aus dem Bereich Funke National Sales anstatt wie bisher einer strategischen eine operative Einheit. Die Vermarktungs-Unit soll dann das nationale Geschäft der Funke-Vermarkter Media Impact und Score Media Group betreuen. Kommissarischer Chef wird Matthias Körner.

Er übernimmt die interimistische Leitung neben seinen eigentlichen Aufgaben als Verlagsgeschäftsführer Funke Medien NRW. Wolfgang Nägele, der seinen Dienst an der Vermarktungsspitze erst im April 2016 angetreten hatte, verlässt das Unternehmen - "auf eigenen Wunsch", wie es aus Essen heißt.

Die Neuaufstellung sei ein konsequenter Schritt, um sich den veränderten Marktbedürfnissen anzupassen und eine größere Nähe zu Werbekunden und Vermarktern herzustellen, sagt Michael Wüller, Geschäftsführer der Funke Mediengruppe. "Matthias Körner wird uns dabei mit seiner langjährigen und ausgewiesenen Vermarktungs-Erfahrung sehr helfen und wichtige strategische Impulse setzen", so Wüller. "Wir danken Wolfgang Nägele für seine wertvollen konzeptionellen Leistungen, mit denen er National Sales auf den Weg gebracht hat. Seine Marktkenntnisse haben den Aufbau der Einheit geprägt und den Boden für die Zukunft bereitet."

Im Zuge des Umbaus wird auch eine neue Gesellschaft gegründet - um Kundenbedürfnissen gattungsübergreifend besser gerecht zu werden.

Markus Röder, bisher Leiter Vermarktung Tageszeitungen, geht von Bord - um sich "neuen Herausforderungen außerhalb der Funke Mediengruppe zu stellen", wie es heißt.

Evangelos Botinos, stellvertretender Leiter Vermarktung Tageszeitungen und Leiter Key Account, Media Solutions, sowie Dennis Prien, Leiter Vermarktung Anzeigenblätter, werden die Umsetzung der Neuafstellung verantworten und die Gesellschaft führen - zusätzlich zu ihren bisherigen Aufgaben. Die Gesellschaft übernimmt neben der Vermarktung des Funke-Portfolios auch Mandantengeschäfte - darunter etwa die Vermarktung der Verlage der Mediaregion Ruhr/Westfalen (MRW).

"Wir bündeln in NRW unsere Vermarktungskompetenz und stärken unsere Marktposition", kommentiert Matthias Körner, Geschäftsführer Funke Medien NRW, den Umbau. "Die neue Gesellschaft wird eines der attraktivsten regionalen Portfolios in Deutschland anbieten - mit hoher Haushaltsabdeckung, riesiger Reichweite und individuellen Kommunikationskonzepten."

Hintergrund: Der Fokus der Funke-Mediengruppe liegt auf zwei Geschäftsfeldern: Regionalmedien sowie Frauen- und Programmzeitschriften. Mehr als 1.500 Journalisten und rund 4.000 "Medienmacher" arbeiten in der Gruppe. In Deutschland gibt das Unternehmen Tageszeitungen in Berlin, Hamburg, Niedersachsen, Nordrhein-Westfalen und Thüringen heraus, darunter "Berliner Morgenpost", "Braunschweiger Zeitung", "Hamburger Abendblatt", "Westdeutsche Allgemeine Zeitung" und "Thüringer Allgemeine". Im Magazinbereich zählen Titel wie "Hörzu", "Gong", "TV Digital", "die aktuelle", "Frau im Spiegel" oder "Bild der Frau" zum Portfolio. Hinzu kommen Rätsel- und Spezialzeitschriften sowie Lebensart-Magazine. An allen ihren Tageszeitungsstandorten gibt die Funke-Gruppe die jeweils führenden Anzeigenblätter heraus. In NRW hält Funke zudem Mehrheitsbeteiligungen an lokalen Radiosendern. Darüber hinaus ist das Unternehmen auf dem österreichischen Markt aktive - unter anderem mit der "Kronen Zeitung" und dem "Kurier". Geschäftsführer sind Michael Wüller und Manfred Braun.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.