Der neue "Bild"-General Julian Reichelt: "Für 'Bild' gibt es keine Alternative zu Fakten"

 

Julian Reichelt ist der neue starke Mann bei Axel Springer. Der Vorsitzende der Chefredakteure der "Bild"-Gruppe hat emotionale Worte gefunden, mit denen er sein Team auf das schwierige Jahr 2017 einschwört. In seiner Rede vor der Redaktion, die er am Montag gehalten hat und die kress.de vorliegt, verspricht er, für sie immer einzustehen.

"Ihr könnt Euch darauf verlassen, dass ‎ich alles auf mich nehmen werde, was Euch und uns ermöglicht, die besten Geschichten zu recherchieren und auf allen Plattformen zu unseren Lesern, Usern, Zuschauern zu bringen", schreibt Julian Reichelt. "Wenn wir Erfolg haben, werden das Eure Erfolge sein. Wenn wir Fehler machen, werden das meine Fehler sein."

Reichelt hat bereits verstanden, was es bedeutet, "Bild"-General zu sein. Daher beschwört er erst den Teamgeist: "Der schönste und zugleich schwerste Gedanke heute ist, von wie vielen Freunden und Weggefährten ich hier umgeben bin, mit wie vielen Menschen ich diesen Tag erleben darf, die mich nun schon so lange begleiten. Schön, weil wir zusammen genug erlebt haben, um zu wissen, wie sehr wir uns aufeinander verlassen können, von den Straßen Berlins, über die großen Nachrichtenlagen hier in Deutschland von WM bis Winnenden, von Kriegen und Revolutionen im Mittleren Osten bis zu dem Druck und den Anfeindungen, denen wir als Marke Bild immer wieder ausgesetzt‎ sind - immer wusste ich von Euch und wussten wir voneinander, dass wir uns auf bedingungslosen Rückhalt verlassen konnten."

Reichelt, der 2002 zu Axel Springer kam und seit gestern das letzte (journalistische) Wort bei "Bild" auf allen Kanälen hat, nimmt die neue Herausforderung nicht auf die leichte Schulter: "Es ein schwerer Gedanke, weil Verantwortung für so eine Familie schwerer wiegt als nur für eine Firma. Weil ich Euch verspreche, an mich selbst jeden Tag, jeden Moment den Anspruch zu haben, für und mit Euch Bild auch weiterhin so erfolgreich zu machen, dass wir den besten Journalismus nicht nur lieben, sondern uns auch leisten können. Bild ist eine Verpflichtung. Wer Bild führt, ist den besten Reportern der Welt jeden Tag seinen ganzen Einsatz, seine ganze Leidenschaft und seine ganze Aufmerksamkeit schuldig - und genau das verspreche ich Euch", erklärt Julian Reichelt.

2017, so Julian Reichelt, werde ein besonders herausforderndes Jahr: "Wir befinden uns noch immer im atemberaubendsten Medienwandel der Geschichte. Wir gehen auf eine Bundestagswahl zu, bei der es an uns liegt zu beweisen, wie wertvoll wir für unsere Demokratie und unsere Gesellschaft sind und bei der wir unter allen Umständen vermeiden müssen, den Sturm von Stimmungen auf Social Media für die Realität in unserem Land zu halten. Wir erleben derzeit nicht nur einen Angriff auf unseren Beruf, sondern auf das Konzept Wahrheit und Fakten."

Und Reichelt ergänzt: "Wir müssen draußen klar machen, dass es für uns bei Bild keine Alternative zu Fakten, keine alternativen Fakten, sondern nur Fakten gibt. Dass wir besonders misstrauisch werden, wenn alle anderen sich einig sind. Der beste Schutz vor einfachen Wahrheiten sind eigene Reporter - niemand hat davon mehr und bessere als wir. Niemand ist besser für die Herausforderungen dieses Jahres gewappnet als wir."

Für Julian Reichelt steht fest - "Bild" muss IMMER vorne sein, ein zweiter Platz, egal wo, kommt für ihn nicht in Frage; das wird er nicht akzeptieren, wird er nicht akzeptieren können. Reichelt will den Erfolg, er weiß, dass nur wenn sein Team wirklich jeden Tag die besten Geschichten bringt, die exklusivsten Storys, wird es den dramatischen Medienwandel überstehen, als Marke überleben. Dafür muss Reichelt General und Freund, Animateur und strenger Einpeitscher sein. Und mit seinem Führungsteam - "wenn ich nach links und nach rechts blicke und Tanit, Uli, Matthias, Daniel und Martin sehe, bin ich umgeben von vielen Jahren vertrauensvoller, blinder Zusammenarbeit" - die richtige Route finden. Reichelt erwähnt damit die "Bild"-Zeitung-Chefredakteurin Tanit Koch, die stellvertretenden "Bild"-Chefredakteure Ulrike Zeitlinger-Haake (Zeitung), Matthias Brügelmann (Zeitung), Daniel Böcking (Digital) sowie Martin Brand, Mitglied der Chefredaktion.

Hintergrund: Julian Reichelt, bislang und auch weiterhin Chefredakteur Bild Digital, rückte - wie Axel Springer SE - am Montag bekannt gab, auf die ehemalige übergeordnete Position von Kai Dieckmann. Allerdings nicht als "Herausgeber", sondern als "Vorsitzender der 'Bild'-Chefredaktionen". Tanit Koch bleibt weiterhin für die gedruckte "Bild" verantwortlich. Peter Huth wird mit sofortiger Wirkung Chefredakteur der "Welt am Sonntag". Nachfolgerin von Huth als "B.Z."-Chefredakteur wird Miriam Krekel, laut "BZ"-Kolumne von Dienstag ("In eigener Sache", Seite 3) im 8. Monat schwanger.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.