Berliner DuMont-Redaktionen neu aufgestellt: Kai Schlieter neuer Investigativ-Chef, Christian Seidl übernimmt Story

 

Das neue DuMont-Team in Berlin steht, das Führungsteam ist komplett und die Redaktion seit Anfang der Woche endlich vereint im Feratti-Haus an der Alten Jakobstraße. Die Chefredakteure Jochen Arntz, Elmar Jehn und Thilo Knott haben ihre Redaktion neu aufgestellt.

Das Ziel, aus der "Berliner Zeitung" die führende Abo-Zeitung in der Hauptstadt zu machen, kann nun in Angriff genommen werden.

Print wie digital arbeiten "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier" an einem Ort zusammen. Thilo Knott verantwortet die digitale Strategie, Jochen Arntz steht für die "Berliner Zeitung" und Elmar Jehn für den "Berliner Kurier". Der Schwebezustand, die Nicht-Kommunikation aus Sorge um juristische Nachspiele ist damit endlich vorbei.

So sieht der neue Berliner Newsroom aus

Den Newsroom führen drei Newsdeskchefs: Tobias Miller, Michaela Pfisterer und Michael Heun. Miller war zuvor Ressortleiter Politik und Wirtschaft der "Berliner Zeitung", Pfisterer bislang Digital-Chefin für berliner-zeitung.de und berliner-kurier.de. Michael Heun war zuletzt Chefredakteur der "Hildesheimer Zeitung", der ältesten bestehenden Zeitung Deutschlands (die Erstausgabe erschien am 24. Juni 1705). Davor war Heun unter anderem Lokalchef der "Berliner Morgenpost" und stellvertretender Chefredakteur beim "Berliner Kurier".

Zukünftig sollen die Kanäle Zeitung und Digital auf Augenhöhe arbeiten, so der große Wunsch der Chefredakteure. Daher sind die Newsdeskchefs nicht nur für die gedruckten Zeitungen, sondern auch für alles Digitale zuständig.

Neue Teamstruktur

Arntz, Jehn und Knott haben auch die Teamstruktur komplett neu aufgestellt. Während die DuMont-Hauptstadtredaktion weiterhin vor allem für Politik und Wirtschaft zuständig ist, werden sich Teams um die Themen Regio, News, Gesellschaft, Kultur, Sport, Story und Investigativ kümmern.

Das Team Investigativ leitet Kai Schlieter. Der preisgekrönte Journalist kommt von der "taz" zur Berliner Newsroom GmbH. 

Christian Seidl führt das Team Story. Seidl war zuletzt beim Red Bull Media House im Buchverlag Benevento Publishing einer der Programmentwickler, davor war er lange Zeit Kulturchef der "Bild am Sonntag". 

Das Team Regio führen Maike Schultz, Arno Schupp und Karim Mahmoud; Schupp und Mahmoud waren Lokalchefs von "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier", Schultz leitende Redakteurin des Digital-Angebots der "Berliner Zeitung". Markus Lotter ist Teamchef Sport, Harry Nutt führt die Kultur und Katja Reim die Gesellschaft. Textchefin ist Bettina Cosack (bislang Magazin und Seite 3 bei "Berliner Zeitung"), Jan Schmidt, bislang stellvertretender Chefredakteur beim "Berliner Kurier", wird Newsroom-Manager. Die Art Direktion bilden Felix Scheer (kommt von der "Leipziger Volkszeitung") und Annette Tiedge (bislang Art Direktion "Berliner Zeitung").

Newsleaderin Digital heißt die Funktion, die Barbara Maas übernimmt. Sie war zuletzt Leiterin des Digital-Newsdesks beim Schleswig-Holsteinischen Zeitungsverlag shz in Flensburg. Frauke Hinrichsen baut Bewegtbild für die Newsroom GmbH auf - sie war zuletzt für den RBB tätig. Das News-Team verstärkt Tanja Brandes vom "Bonner General-Anzeiger".

"taz": Führende Kulturköpfe nicht mehr dabei

In der "taz" schreibt Medienredakteur Malte Göbel aber auch, dass prägende Köpfe aus dem Feuilleton DuMont verlassen. Nicht zur neuen Berlin Newsroom GmbH wechseln Jens Balzer (Pop), Carmen Böker (Seite3/Magazin), Anke Westphal (Film) und Sabine Vogel (Literatur). Göbel schreibt in seinem Bericht "Berliner Zeitung vergrault Feuilleton": "Überregional zu glänzen scheint nicht mehr das Ziel der neuen Berliner Zeitung zu sein, sonst hätte man sich um die Kultur-Schwergewichte mehr bemüht. Die Zeiten, in denen das Blatt die deutsche Washington Post sein sollte, sind lange Vergangenheit."

Im neuen Newsroom sind insgesamt 140 Stellen vorgesehen, 30 Stellen entfallen auf die Hauptstadtredaktion und  Berlin24 Digital GmbH. Etwa 110 neue Stellen werden in der Berliner Newsroom GmbH geschaffen. Insgesamt fallen in Berlin "in der Summe" 50 Stellen weg, für alle anderen Positionen konnten sich nicht nur die bisherigen Redakteure von "Berliner Zeitung" und "Berliner Kurier" bewerben, auch von außen waren Bewerbungen möglich. Nach kress.de-Infos hat es für die Stellen in der neuen Redaktion insgesamt 450 qualifizierte Bewerbungen gegeben.

Auf den Schultern der Chefredakteure und der Geschäftsführer Michael Braun und Jens Kauerauf lastet enormer Druck. Die Berliner DuMont-Einheiten sollen von 2018 an profitabel arbeiten, lautet die Vorgabe aus Köln.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.