Beim Vermarkter für Millennial-Themen: Guido Thiemann steigt zum dritten Pushfire-Geschäftsführer auf

 

Seit 2015 gibt es den Spezialvermarkter Pushfire in Essen. Nun hat er bereits drei Geschäftsführer: Neu in die Spitze rund um Kai Brökelmeier und Marcus Lerche ist aktuell Guido Thiemann gerückt. Er kennt das Unternehmen bestens, seit der Gründung steuert er den Vertrieb.

Seit dem Januar vergangenen Jahres kümmert sich Thiemann um das Business Development und führt dabei ein zwölfköpfiges Team. Vor seiner Zeit bei dem jungen Essener Unternehmen war er unter anderem Marketing-Bereichsleiter für B2B-Kommunikation im Healthcare-Bereich.

Nun soll unter Guido Thiemanns Leitung das Vermarktungsangebot von Pushfire noch spezifischer auf Kundenbedürfnisse ausgerichtet werden. Im Angebot hat das Unternehmen künftig auch neue Werbeformen mit eigenen Wortschöpfungen - wie "Content Fire" (Produktion von Inhalten für Marken), "Festival Fire" (Bündelung von Festivals und Open Airs für integrierte Markenaktivitäten), "Influence Fire" (Kooperation mit Millennial-Meinungsführern) sowie "Social Fire" (Social-Media-Werbung).

Hintergrund: Das 2015 in Essen gegründete Vermarktungsunternehmen unterhält Kontakte zu einem Netzwerk mit 70 Publisher-Medien, deren Inhalte sich an die Zielgruppe der sogenannten Millennials im Alter zwischen 18 und 39 Jahren richten. Die Gesamtreichweite der Pushfire-Angebote liegt nach eigenen Angaben bei fast 20 Mio Kontakten. Kunden von Pushfire sind unter anderem adidas, Amazon, die Deutsche Bahn, Diesel, Ford, Henkel, Sony, UnityMedia, Universal, Volkswagen und Zalando.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.