Sie kommt von Seapoint Productions: Imke Runde heuert bei Constantin Entertainment an

 

Zurück zum alten Arbeitgeber: Zum 20. März kehrt Imke Runde zur TV-Ideenschmiede Constantin Entertainment zurück, für die sie schon zwischen 2002 und 2006 gearbeitet hatte. Künftig trägt Runde den Titel Executive Producer und wird vom Standort Köln aus vor allem Programme der Genres Scripted Reality, Fiction Light und Factual verantworten.

In dieser neuen Funktion wird die erfahrene TV-Frau direkt an die Geschäftsführer Otto Steiner und Jochen Köstler berichten. Das Haus kennt sie bestens: Nach ihrem Weggang von Constantin Entertainment stand Imke Runde in Diensten der Produktionsfirma Filmpool, wo sie Executive Producer im Bereich Development war.

Dort verantwortete sie maßgeblich die Entwicklung und Produktion der Formate "Staatsanwalt Posch ermittelt" (RTL), "Richterin Barbara Salesch" (Sat.1) sowie "Verklag mich doch!" und "Hilf mir!" (beide: Vox). Zuletzt war Imke Runde als Produzentin bei Seapoint Prodcutions für die Bereiche Scripted Reality und Fiction Light zuständig.

Otto Steiner und Jochen Köstler kündigen im Zuge der Personalie an, dass Constantin Entertainment verstärkt in die Produktion täglicher Programme investieren möchte. "Mit dem Engagement von Imke Runde vervollständigen wir die Struktur unserer Executive Producer, mit der wir den Sendern kreative und innovative Ideen, speziell für die Daytime und Access Primetime, anbieten werden." Außerdem soll über den prominenten Neuzugang auch der Standort Köln gestärkt werden.

Hintergrund: Die heutige Constantin Entertainment wurde 2001 als KirchMedia Entertainment gegründet. Unter ihrem heutigen Namen firmiert die Tochter der Constantin Film AG seit 2003. Wichtige aktuelle Formate sind unter anderem "Promi Shopping Queen", "Frauentausch" und "Im Namen der Gerechtigkeit - Wir kämpfen für Sie!". Hauptsitz der Firma ist München-Ismaning. Geschäftsführer von Constantin Entertainment sind Ulrich Brock, Otto Steiner, Onno Müller und Jochen Köstler.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.