Direktion für Europäische Satellitenprogramme wird aufgelöst: Gottfried Langenstein geht beim ZDF von Bord

 

Es ist durchaus das Ende einer Ära: Zum 1. April scheidet Gottfried Langenstein, langjähriger Direktor Europäische Satellitenprogramme (ESP), mit Ablauf seiner Amtszeit beim ZDF aus. Der 63-Jährige war seit 2000 Vorsitzender der 3sat-Geschäftsführung, später auch Arte-Präsident. Nun baut das ZDF die Zuständigkeiten radikal um, bis 2025 sollen rund 70 Arbeitsplätze abgebaut werden.

Bei der Verabschiedung des Direktors bezeichnete ZDF-Intendant Thomas Bellut Gottfried Langenstein als "Außenminister und Kulturbotschafter des Senders", weil er sich vor allem um die Gemeinschaftssender 3sat und Arte verdient gemacht hat. "Als Leiter der Hauptabteilung Internationale Angelegenheiten und später als Direktor für 3sat und Arte hat er Partnerschaften des ZDF mit Medienunternehmen in aller Welt aufgebaut", so Bellut über den studierten Philosophen, Psychologen und Politikwissenschaftler, der in Paris an einer Arbeit über Schizophrenie promoviert hatte.

Die Strukturen, die Langenstein vom ZDF aus mit aufgebaut hat, werden nun zurückgefahren. Den Vorsitz der 3sat-Geschäftsführung übernimmt zusätzlich der ZDF-Programmdirektor Norbert Himmler. Die Leitung der 3sat-Koordination bleibt bei Dinesh Chenchanna. Die Arte-Koordination unter der Leitung von Wolfgang Bergmann wechselt dagegen in die ZDF-Intendanz. In diesem Schritt werden senderintern bislang getrennte Programmbereiche für das ZDF, für ZDFneo, ZDFinfo und 3sat in gemeinsamen Redaktionen zusammengeführt, was auch einen Abbau von Stellen mit sich bringt. 

Hintergrund: Gottfried Langenstein kam 1987 zum ZDF und leitete zunächst die Hauptabteilung Internationale Angelegenheiten. Von 1989 bis 1994 war er Leiter der ZDF-Abteilung Allgemeine Auslandsbeziehungen, von 1994 bis 2000 Leiter der Hauptabteilung Internationale Angelegenheiten und Leiter der Festival-Kommission des ZDF. In der Zeit zwischen 1998 und 2000 fungierte er als Online-Beauftragter des ZDF. Seine Position als Direktor der Europäischen Satellitenprogramm des ZDF, die damals 3sat, Arte, den ZDFtheaterkanal/ZDFkultur umfasste, trat er im Februar 2000 an. Von 2007 bis 2010 war Langenstein schließlich auch Arte-Präsident. Die Direktion ESP wird nach seinem Ausscheiden aufgelöst.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.