Rundfunkrat verlängert ihre Verträge: Oswald Beaujean und Rainer Tief bleiben dem BR treu

 

BR-Intendant Ulrich Wilhelm kann weiterhin auf vertraute Kräfte bauen. Der Rundfunkrat hat aktuell die Wiederberufung zweier Leitungspositionen abgesegnet. Demnach leitet der 56-jährige Oswald Beaujean auch in Zuknft den Programmbereich BR-Klassik. Sein 53-jähriger Kollege Tief ist für die Hauptabteilung Archive, Dokumentation, Recherche zuständig.

Beaujean hat seinen bisherigen Posten in der Hörfunkdirektion seit dem 1. Oktober 2012 inne. Dabei trägt er die Verantwortung für die künstlerischen und journalistischen Inhalte rund um die klassische Musik für alle Ausspielwege des Bayerischen Rundfunks. Zudem trägt er die Fachaufsicht für die Klassik im BR-Studio Franken. Sein neuer Vertrag läuft vom 1. Oktober 2017 bis zum 30. September 2022.

Zuletzt hat sich seine Abteilung als Vorreiter des von Ulrich Wilhelm propagierten sogenannten "trimedialen Umbaus" im BR verdient gemacht: Seit 1. April vergangenen Jahres ist der Programmbereich von Oswald Beaujean durch die Hinzunehmen von Fernseh- und Onlineredaktionen bereits medienübergreifend ausgerichtet.

Rainer Tief bleibt ebenfalls für fünf weitere Jahre Leiter der Hauptabteilung Archive, Dokumentation, Recherche in der BR-Verwaltungsdirektion. Sein Vertrag läuft dann bis 31. Oktober 2022. Seine bisherige Tätigkeit hatte er zum 1. Januar 2015 aufgenommen. Auch Tief war und ist eng in das Projekt Trimedialität eingebunden. Dabei wurden die früheren Abteilungen Hörfunkarchiv, Fernseharchiv und Zeitungsarchiv neu geordnet und medienübergreifend umstrukturiert.

Hintergrund: Intendant des Bayerischen Rundfunks ist Ulrich Wilhelm. Fernsehdirektor ist Reinhard Scolik, Hörfunkdirektor ist Martin Wagner, Informationsdirektor ist Thomas Hinrichs. Weitere Direktorenposten haben Albrecht Frenzel (Verwaltung) sowie Birgit Spanner-Ulmer (Produktion/Technik) inne. Albrecht Hesse ist als juristischer Direktor auch stellvertretender Intendant.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.