Renommierter Theatermacher: Thomas Laue heuert als Chefdramaturg bei der UFA an

 

Alles andere als eine alltägliche Personalie: Thomas Laue, derzeit noch Chefdramaturg am Schauspiel Köln, fängt im September fest in gleicher Position beim Fernsehen an. Er soll bei der UFA übergreifend für alle Units des Produktionsriesens arbeiten und vor allem bei der Stoffentwicklung und der produktionsbegleitenden Dramaturgie von Fiction- und Serial-Drama-Arbeiten zum Einsatz kommen.

Schon jetzt steht Thomas Laue, der seit 2006 unter anderem auch Lehrbeauftragter für Dramaturgie an der Folkwang Universität der Künste ist, der UFA beratend zur Seite - parallel zu seiner Arbeit am Kölner Theater. Damit wechselt ein Intellektueller die Seiten, der nach eigenen Angaben kein Fernsehgerät hat, Inhalte bislang nur online sieht und der sich in die Welt von "GZSZ" und "Unter uns" (UFA Serial Drama) oder "Tod einer Kadettin" (UFA Fiction, eben erst in der ARD) erst einfinden muss.

In engem Austausch mit Nico Hofmann, mit dem Laue bereits bei den Nibelungen-Festspielen in Worms zusammengearbeitet hatte, soll Laue auch in die Programm-Strategieplanung der UFA eingebunden werden. "Mit Thomas Laue konnten wir einen der erfahrensten Theaterdramaturgen Deutschlands für uns gewinnen", freut sich der Co-CEO der UFA, Nico Hofmann. "Dass ein ausgewiesener Theatermann als Chefdramaturg zu einer Produktionsfirma wechselt, ist ein absolutes Novum und eine riesige Bereicherung für unsere Branche."

Hintergrund: Thomas Laue, Jahrgang 1971, studierte Germanistik, Theater-, Film- und Fernsehwissenschaften sowie Philosophie in Köln und arbeitete nach seinem Studium zunächst als Regieassistent und Dramaturg am Staatstheater Kassel. Weitere Stationen führten ihn zum Schauspiel Bonn und dem Theater Neumarkt in Zürich, später ans Schauspiel Hannover. Zwischenzeitlich wirkte er auch als freier Verlagslektor in Köln. Später wurde Laue Chefdramaturg am Schauspiel Essen und am Schauspielhaus Bochum. Seit der Spielzeit 2013/14 ist er Dramaturg am Schauspiel Köln, seit 2015 als leitender Dramaturg.

Bei seiner bisherigen Theaterarbeit hat er sich vor allem durch die Begleitung von Autoren sowie Ur- und Erstaufführung und Projekt-Entwicklungen hervorgetan. Ein Arbeitsstil, von dem auch die UFA, die selbst gerne Stoffe früh besetzt und selbst entwickelt, gerne profitieren möchte. 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.