Nach 22 Jahren: Julian Geist verabschiedet sich von ProSiebenSat.1

21.04.2017
 

Der Konzernsprecher der ProSiebenSat.1 Media, Julian Geist (49), wird das Unternehmen zum 30. April 2017 verlassen. Geist hat seine gesamte Karriere bei dem Medienkonzern verbracht. Zum Abschied dankt er besonders seinem Boss Thomas Ebeling. Wer Geists Aufgaben übernimmt...

Julian Geists Job macht zunächst zusätzlich Ralf Peter Gierig (51), Deputy Group CFO, Executive Vice President Group Finance and Investor Relations, mit.

ProSiebenSat.1-Boss Thomas Ebeling verabschiedet Geist mit herzlichen Worten: Dieser habe im Konzern viel erreicht und viel bewegt. Mit ihm gehe ein langjähriger Wegbegleiter des Unternehmens. "Nach so langer Zeit respektiere ich den Wunsch nach Veränderung und wünsche Julian Geist für die Zukunft alles erdenklich Gute. Ralf Gierig wird die zusätzliche Aufgabe hervorragend meistern und noch stärker Synergien mit der Finanzmarkt-Kommunikation heben", unterstreicht Ebeling.

Geist hat seit 1995 in verschiedenen Funktionen bei ProSiebenSat.1 gearbeitet und die Kommunikation des Unternehmens geprägt. Er war acht Jahre Konzernsprecher und seit 2013 als Executive Vice President Public Affairs auch für die politische Kommunikation des Unternehmens verantwortlich.

Geist betont: "ProSiebenSat.1 ist eine großartige Company. Ich habe meine gesamte Karriere bei diesem Unternehmen verbracht, durfte den Aufstieg in den DAX begleiten und habe insbesondere mit dem CEO Thomas Ebeling eng und konstruktiv zusammengearbeitet. Ihm gilt mein besonderer Dank. Jetzt ist der richtige Zeitpunkt für eine Neuorientierung. Natürlich möchte ich mich nach so langer Zeit auch bei allen Kolleginnen und Kollegen in meinem Team bedanken. Sie waren immer eine feste Bank für mich."

Ihre Kommentare
Kopf

Angela Müller

21.04.2017
!

Wie schön, dass es auch noch solch' herzliche Abschiede gibt, bei denen beide Seiten so gut übereinander sprechen. Es war eine Freude, diesen positiven Beitrag zu lesen.


Verkaufen und Werben

17.05.2017
!

Geists Weggang kann PSS1 nur gut tun. Für Journalisten war er ein unangenehmer Geselle.


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.