Neues eigenes TV-Format festgezurrt: Boris Becker verlängert seinen Vertrag mit Eurosport

 

Boris Becker bleibt am Ball. Die Tennislegende wird für den Münchner Sender Eurosport während der French Open und der US Open seine neue Sendung "Matchball Becker" präsentieren - und weiter Spiele kommentieren. "Beckers Analysen sind ein Gewinn für alle Tennisfans", sagt Susanne Aigner-Drews, Geschäftsführerin Discovery Networks Deutschland.

Damit bauen Eurosport und der sechsfache Grand-Slam-Gewinner die bestehende Zusammenarbeit aus. Als Experte wird Boris Becker vom 28. Mai bis 11. Juni durch "Matchball Becker" von dem französischen und von 28. August bis 10. September beim US-Turnier führen. Sein Debüt bei dem Sender feierte Becker bei den Australian Open 2017, wo gemeinsam mit Matthias Stach die Spiele analysierte, Stimmen einfing und über 3,1 Mio Zuschauer erreichte. 

"In der Rolle als TV-Experte habe ich mich sehr wohl gefühlt und konnte einiges einbringen", freut sich Boris Becker über seinen Einstand bei den Australian Open. "Deswegen bin ich sehr glücklich, dass wir das Engagement nun ausweiten." Der 49-Jährige ist in Großbritannien, wo er lebt, als Experte und Co-Kommentator für die BBC im Einsatz. In Deutschland sah man ihn unter anderem bei Premiere und DSF im Fernsehen. Seine ehemalige DSF-Talksendung "Becker 1:1" wurde 2004 nach 15 Folgen wieder eingestellt.

Laut Susanne Aigner-Drews habe "auch dank seiner TV-Rückkehr die Begeisterung für den Tennissport wieder zugenommen". Im Februar wurde der Sender, der sich selbst als "Home of Grand Slam Tennis" bezeichnet, für die Hintergrundberichterstattung im Tennis, auch beim von in der Spitze von 2,56 Mio Zuschauern verfolgten Grand-Slam-Sieg von Agelique Kerber in Melbourne 2016, mit dem Deutschen Fernsehpreis ausgezeichnet.

Hintergrund: Eurosport ist Teil der weltweiten Discovery-Gruppe und veranstaltet in Deutschland die Angebote Eurosport 1 (Free-TV), Eurosport 2 (Pay-TV) sowie den Eurosport Player. Als "Home of the Olympics" wird die Sendergruppe von den künftigen olympischen Spielen berichten. Deutsche Geschäftsführerin ist Susanne Aigner-Drews. Europa-Geschäftsführer ist Peter Hutton.

Ihre Kommentare
Kopf
Weitere Beiträge zu diesem Thema
Inhalt konnte nicht geladen werden.