Demokratie-Forum Hambacher Schloss: "Welche Medien bieten Orientierung im 'post-faktischen' Dschungel?"

 

"Filter-Blasen und Gesinnungs-Kapseln. Welche Medien bieten Orientierung im 'post-faktischen' Dschungel?" lautet das Thema heute Abend, 10. Mai, beim Demokratie-Forum Hambacher Schloss. Der Diskussion mit Moderator und SWR-Chefreporter Thomas Leif stellt sich unter anderem HR-Intendant Manfred Krupp. Vor Ort ist auch Simone Schelberg (Foto), Direktorin des SWR-Landessenders.

Die jüngste Studie des Bayerischen Rundfunks hat sehr bedenkliche Ergebnisse hervorgebracht, die öffentlich - entsprechend ihrer Brisanz - noch nicht ausreichend wahrgenommen wurden. 60 Prozent des Publikums bezweifeln die Glaubwürdigkeit der Medien, sehen sie "gelenkt" von Politik und Wirtschaft.

Bedenklicher noch sind folgende Befunde:

Nur 49 Prozent glauben, dass die Medien Sachverhalte so wiedergeben, wie sie wirklich sind.

61 Prozent sagen, die Medien gehen zu wenig auf die Folgen von Entscheidungen von Politikern und Managern ein.

66 Prozent sagen, die Medien vereinfachen zu sehr.

Das heißt: auch dem öffentlich-rechtlichen Rundfunk und den Medien insgesamt gelingt es nicht, sich von diesem Trend abzukoppeln. Die prägenden Medienanbieter werden überwiegend als Teil des "Establishments" wahrgenommen und sind damit Teil der scharfen Eliten-Kritik. "Dieser gefährliche Sog hat schon heute die Legitimationsreserven angegriffen", befürchtet das Projektgruppe Demokratieforum um Thomas Leif, zu dem auch Ulrike Dittrich, Katharina Singer, Charlotte Dietz und Florian Ranft gehören.

Der Diskussion mit Moderator Thomas Leif stellen sich heute Abend:

Bettina Gaus, Politische Korrespondentin der taz, Berlin; schreibt die Kolumne "Macht" in der taz, u.a. Trumpst du oder schulzt du?

Birte Meier, Redakteurin Frontal 21, ZDF; 2015 mit dem Deutschen Wirtschaftsfilmpreis für die Dokumentation "Die große Samwer-Show - Die Milliardengeschäfte der Zalando-Boys"

Manfred Krupp, Intendant des Hessischen Rundfunks (HR)

Prof. Dr. Ulrich Teusch, Publizist, Autor von "Lückenpresse: Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten"

Prof. Dr. Wolfgang Schweiger, Kommunikationswissenschaftler, Uni Hohenheim, Autor von "Der (des)informierte Bürger im Netz"

Die Gäste im Hambacher Schloss wird Simone Schelberg, Direktorin des SWR-Landessenders in Mainz, begrüßen.

Folgende Fragen stehen unter anderem zur Diskussion:

1. Lebt ein Teil der Journalisten tatsächlich in symbiotischen Verhältnissen mit der politischen Macht? Werden die Nöte des unteren Drittels der "Abstiegsgesellschaft" angemessen berücksichtigt?

2. Welche Spielräume und welches Publikum hat der ernsthafte Journalismus in der emotional aufgeladenen Empörungs-Demokratie heute noch?

3. Der meinungsführende Journalismus befinde sich - so die Diagnose - in einer Selbstwertkrise, als Resonanz auf die gesteuerten "Lügenpresse-Vorwürfe" und die anhaltende ökonomische Krise der Verlage. Was sind die Alternativen zu der diagnostizierten "Selbstwertkrise"?

4. Welche Folgen haben die angenommene Meinungsführerschaft der "sozialen Medien" sowie der neuen digitalen, Manipulations-Technologien für eine demokratische Öffentlichkeit?

5. Welche konstruktiven Perspektiven gibt es mit Bezug auf die attestierte mangelnde politische Bildung der Bürger und dem damit verbundenen Aufruf zur Vermittlung von sperrigen Themen in leichter Sprache und neuen Formaten?

6. Gibt es Chancen für eine Renaissance einer neuen Politikvermittlung und ein kritischen Bürger-Verantwortung in der Mediennutzung?

kress.de-Tipp: Wer heute Abend noch Zeit hat - der Eintritt ist frei. Eine Anmeldung ist erforderlich unter demokratieforum@hambacher-schloss.de. Das Demokratie-Forum Hambacher Schloss wird vom Südwestrundfunk (SWR) unterstützt. Auf der Seite SWR-Demokratieforum gibt es auch die Aufzeichnungen der vergangenen Demokratie-Foren.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.