Bauer-Verlagsgeschäftsführer Ingo Klinge: "Yellow ist viel mehr als Klatsch und Tratsch"

09.06.2017
 
 

Am 17. Februar 1895 veröffentlichte Joseph Pulitzer in seiner Zeitung "The New York World" erstmals den Comic "The Yellow Kid" und schuf damit die Galionsfigur der frühen Klatsch- und Boulevardpresse und den Namensgeber eines ganzen Genres: Der Yellow-Press. Von Ingo Klinge, Verlagsgeschäftsführer Bauer Women.

Mit bunt illustrierten Sensationsmeldungen und Geschichten über Prominente verdiente Pulitzer sein Geld und legte so auch den finanziellen Grundstock zur Verleihung des Pulitzer-Preises.

Joseph Pulitzer hat die Wünsche und Bedürfnisse seiner Leserinnen und Lesern verstanden und bedient. Mit "Unterhaltung" hat er die Massen erreicht und sie begeistert. Er hat sie ernst genommen. Nicht alle Medienmacher, die sich auf die Tradition seines Preises berufen, können das heute von sich behaupten.

Bis in unsere Zeit sind unterhaltende Zeitungen und Zeitschriften die beliebtesten und auflagenstärksten Medien unseres Landes. Menschen interessieren sich für nichts mehr als für andere Menschen. Die Yellow Press bedient dieses Bedürfnis traditionell professionell und traditionell erfolgreich. Über 50 verschiedene Yellow-Zeitschriften in Millionenauflage werden Woche für Woche in Deutschland verkauft. Leserinnen und Leser machen dieses Zeitschriften-Segment damit zu einem der größten und erfolgreichsten im Lande.

Diese extreme Nachfrage und damit der große Erfolg dieses Genres beruhen - wie wir heute wissen - nicht auf einem oberflächlichen Bedürfnis nach Unterhaltung oder etwa nach Klatsch und Tratsch. Aus der Leserforschung der vergangenen Jahre wissen wir, dass die Funktionen des Genres deutlich tiefer gehen: Neben zentralen psychologischen Aspekten wie beispielsweise einer Entlastungsfunktion oder der Spiegelungen wichtiger Sehnsüchte stehen heute auch gesellschaftspolitische Aspekte im Fokus der Macherinnen und Macher.

Als Bauer Media Group verstehen wir uns als "Zielgruppenversteher" und damit auch als "Zielgruppenerforscher". Neben intensiver Leseranalyse, die auch umfangreiche psychographische Fragestellungen in den Mittelpunkt rückt, legen wir besonderen Wert auf die Nähe zwischen Leserinnen und Lesern und unseren Redakteurinnen und Redakteuren. Auch für alle anderen Verlagsmitarbeiter gilt: Das tiefe Verständnis unserer Zielgruppen ist die Basis für jeden verlegerischen Erfolg. Im Rahmen unserer Journalistenausbildung haben wir uns ganz bewusst für einen zweiwöchigen Lehr-Block entschieden, der sich ausschließlich mit dem Thema Yellow-Press und dem Verständnis für die Zielgruppe beschäftigt. Sicher ein einmaliges und wichtiges Angebot für junge Journalisten.

Zum Autor: Ingo Klinge ist Verlagsgeschäftsführer der Bauer Women KG.

 

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.