"Größere Handlungssicherheit schaffen": Nachrichtenagentur dpa will häufiger Nationalität von Tätern nennen

 

Die Deutsche Presse-Agentur wird in ihrer Berichterstattung über Straftaten künftig häufiger als bisher die Nationalität von Tätern oder Tatverdächtigen nennen. Darüber informierte Nachrichtenchef Froben Homburger die dpa-Mitarbeiter in einer Mail, die kress.de vorliegt. Homburger spricht darin von einer "grundsätzlichen Neubewertung" der internen Leitlinien zu diesem äußerst strittigen Thema. Wie sich die dpa-Berichterstattung zukünftig verändern wird, erklärt Homburger im Gespräch mit kress.de-Chefredakteur Bülend Ürük.

kress.de: Herr Homburger, ist der Schutz von Minderheiten vor diskriminierender Verallgemeinerung nicht mehr so wichtig für die Medien?

Froben Homburger: Nein, wie kommen Sie darauf? Ganz im Gegenteil: Wie wichtig das ist, erleben wir tagtäglich, nicht zuletzt in den sozialen Medien. Selbst in meiner weitgehend entradikalisierten Twitter-Timeline gibt es - übrigens durchaus ernstzunehmende - User, die jeden Wildpinkler mit ausländischen Wurzeln bedeutungsvoll thematisieren, umgekehrt aber an Vergehen deutscher Staatsbürger komplett uninteressiert sind. Auf diese Weise bauen sie sich selbst und ihrer Followerschaft eine Parallelwelt auf, in der alles Böse grundsätzlich von außen kommt. Und es war, ist und bleibt Aufgabe auch der Medien, solchen Zerrbildern mit Aufklärung und Einordnung zu begegnen. Das schließt eine verantwortungsvolle Berichterstattung über Verbrechen aber auch dann ein, wenn diese von Ausländern begangen werden.

kress.de: Aber entstehen solche Zerrbilder nicht gerade dadurch, dass die Nationalität ausländischer Straftäter so betont wird?

Froben Homburger: Zwischen "Betonen" und "Erwähnen" liegen Welten in der Medienberichterstattung. Wir betonen die Nationalität von Tätern wie auch von Opfern nur dann, wenn sie für das Verständnis der Tat eine wichtige Rolle spielt. Das ist natürlich besonders häufig bei politischen Verbrechen der Fall, also bei Terrorattacken ausländischer Islamisten ebenso wie bei Angriffen deutscher Rassisten auf Flüchtlinge. Aber auch in Fällen allgemeiner Kriminalität, in denen das Tatmotiv wesentlich mit dem kulturellen Hintergrund des Täters zu tun hat - zum Beispiel bei sogenannten Ehrenmorden -, beschäftigen wir uns in der Berichterstattung intensiver mit der Herkunft.

kress.de: Was heißt das konkret?

Froben Homburger: "Betonen" kann dann zum Beispiel bedeuten, dass wir die Nationalität schon im Leadsatz nennen oder den Täter sogar in einem eigenen Text intensiv ausleuchten, mit allen uns bekannten Details zu seiner Person, inklusive eben der Staatsangehörigkeit oder auch der Herkunft. In den meisten Fällen aber betonen wir die Nationalität nicht, sondern erwähnen sie ebenso wie Alter, Geschlecht und eventuell Beruf irgendwo im Text - und auch nur dann, wenn es ein begründetes öffentliches Interesse daran gibt. Und natürlich gilt das für deutsche Staatsbürger ebenso wie für Ausländer.

kress.de: Trotzdem noch einmal die Frage: Werden solche Zerrbilder durch die Erwähnung der Herkunft der Täter nicht zumindest gefördert?

Froben Homburger: Natürlich kann Medienberichterstattung über Kriminalität Vorurteile fördern oder zu diskriminierenden Verallgemeinerungen einladen. Manchmal passiert das auch ohne böse Absicht, einfach weil unbedacht missverständliche Formulierungen gewählt werden, die rassistische Stereotypen bedienen.

"Zerrbilder entstehen ohne Zutun von Journalisten"

Sehr häufig aber entstehen Zerrbilder ohne Zutun von Journalisten. Und das hat auch damit zu tun, dass die klassischen Medien viel von ihrer Gatekeeper-Funktion eingebüßt haben: Im Zeitalter von Twitter, Facebook & Co entscheiden in vielen Fällen nicht mehr dpa-Redakteure, welche Informationen in den öffentlichen Kommunikationskreislauf geleitet werden und welche nicht. Und das gilt natürlich auch für die Frage, aus welchem Land ein Tatverdächtiger kommt. Das kann ganz einfach über die online veröffentlichte Pressemitteilung der Polizei abgerufen und über die sozialen Medien breit gestreut werden.

Zerrbilder entstehen, wenn diese frei verfügbaren Informationen pauschalisierend interpretiert und kommuniziert werden. Und viele Menschen übernehmen am ehesten dann Zerrbilder, wenn sie keinerlei Zusatzinformationen, keine Einordnungshilfen erhalten. Genau da kommen die Medien ins Spiel: Wenn ein Verbrechen auf großes öffentliches Interesse stößt, kann eine verantwortungsvolle, ausgewogene und einordnende Berichterstattung dazu beitragen, dass aus der Herkunft des Täters keine falschen Schlüsse gezogen werden.

kress.de: Gab es einen konkreten Anlass für die "grundsätzliche Neubewertung" der dpa-Leitlinien?

Froben Homburger: Der entscheidende Anstoß kam vom Deutschen Presserat. Anfang April hatte das Gremium bekanntlich seine Richtlinie 12.1 geändert: Statt des bisherigen "Sachbezugs" zur Tat soll nun ein "begründetes öffentliches Interesse" darüber entscheiden, ob Nationalität oder Ethnie in der Berichterstattung über Verbrechen erwähnt wird oder nicht. Vor gut zwei Wochen legte der Presserat mit sogenannten Praxis-Leitsätzen noch einmal nach, in denen genauer erklärt wird, wann ein "begründetes öffentliches Interesse" vorliegen kann.

Diese Erläuterungen sind in vielen Punkten deckungsgleich mit den dpa-Leitlinien. Sie enthalten aber auch Passagen, die es uns in bestimmten Fällen schwer machen, unsere bislang eher zurückhaltende Linie mit Verweis auf den Pressekodex noch nachvollziehbar zu begründen. Das gilt zum Beispiel generell für die Berichterstattung über Kapitalverbrechen wie Mord und Folter.

"Ständiger Austausch mit Kunden"

Hinzu kommt, dass wir in dieser schwierigen Frage natürlich auch im ständigen Austausch mit unseren Kunden stehen. Und hier wurde immer wieder der Wunsch geäußert, in Einzelfällen selbst entscheiden zu können, ob die Staatsangehörigkeit eines Täters in den Artikel eingefügt wird - unabhängig davon, ob dpa sie direkt im Text nennt. Das heißt, die Kunden wollen auf irgendeinem Wege über die Nationalität zumindest informiert werden. Da bietet sich natürlich der dpa-Notizblock an: In diesem Serviceanhang fast jeder Meldung liefern wir ohnehin schon ergänzende Informationen wie Internetlinks, Planungshinweise, Ortsangaben oder Namen und Daten von Ansprechpartnern.

kress.de: Was wird sich nun konkret in der dpa-Berichterstattung ändern?

Froben Homburger: Zum einen: Bei besonders schweren Straftaten wie Mord, Totschlag, Folter, Entführung, Geiselnahme sehen wir das "begründete öffentliche Interesse" künftig als gegeben an und nennen daher die Nationalität des Täters oder Tatverdächtigen in der Regel direkt im Text. Bisher waren wir hier sehr zurückhaltend und erwähnten die Staatsangehörigkeit nur dann, wenn es einen Sachbezug zur Tat oder ganz besonders spektakuläre Umstände gab. Dieses Regel-Ausnahme-Verhältnis kehren wir um.

Zum zweiten: Wenn wir zu einer Straftat mehr als nur einen kurzen Spot anbieten, aber trotzdem in dem Einzelfall kein "begründetes öffentliches Interesse" erkennen können, nennen wir die Nationalität zwar nicht im Text, wohl aber als Zusatzinformation im Notizblock der Meldung. Das haben wir bisher schon in wenigen Zweifelsfällen gemacht. Auch hier kehren wir das Regel-Ausnahme-Verhältnis um.

"Schon jetzt regional begrenztes öffentliches Interesse"

Denn tatsächlich gibt es ja auch ein regional begrenztes öffentliches Interesse: Eine Tat, die bundesweit kein großes Thema ist, kann in der betroffenen Gegend so besonders und aufsehenerregend sein, dass zumindest dort die Voraussetzungen für eine Nationalitätennennung im Sinne der Richtlinie 12.1 erfüllt sind. Das kann dann jeder Kunde für sich entscheiden.Bei kleinen Polizeimeldungen zu Bagatell- oder Alltagsdelikten ohne für uns erkennbares "öffentliches Interesse" im Sinne der Richtlinie 12.1 ändert sich dagegen nichts: Da verzichten wir in der Regel weiterhin auf jede Nationalitätennennung, auch im Notizblock.

kress.de: Abgesehen von Kapitalverbrechen: In welchen Fällen sehen Sie denn noch das "begründete öffentliche Interesse"? Wann soll die Nationalität des Täters genannt werden?

Froben Homburger: Die dpa-Redakteure können jeden Einzelfall anhand einer Art Checkliste überprüfen, die sich stark an den Praxis-Leitsätzen des Presserats orientiert. Demnach werden wir die Nationalität des Täters oder Tatverdächtigen im Text künftig vor allem dann nennen,

- wenn die Umstände einer Straftat besonders außergewöhnlich sind

- wenn es sich um eine Straftat in der Öffentlichkeit vor vielen Augenzeugen handelt

- wenn es einen Bezug zur Tat gibt, die Nennung der Nationalität also zum Verständnis der Tat wichtig ist

- wenn sich aus den Umständen der Tat ein besonderes Informationsinteresse der Bevölkerung an möglichst vielen Details zu Täter und Tatmotiv ableiten lässt (Beispiel Serientaten, die die Bevölkerung einer Region beunruhigen)

- wenn es politische Diskussionen/Stellungnahmen (außerhalb der üblichen rechtsradikalen Kreise) gibt, in denen die Nationalität thematisiert wird

- wenn die Biografie des Täters für die Berichterstattung von Bedeutung ist (Beispiel Flüchtling, der auf der Flucht schon mehrere vergleichbare Taten begangen hat)

- wenn die Nationalität eines Tatverdächtigen eine besondere Behandlung im Ermittlungsverfahren zur Folge hat (Beispiel Haftbefehl wegen Gefahr einer Flucht ins Heimatland)

- wenn entsprechende Details zum Täter auf einer öffentlichen Pressekonferenz von den Behörden mitgeteilt werden

- wenn es in den Medien viele Spekulationen über die Nationalität des Täters gibt

- wenn im öffentlichen Prozess die Nationalität des Tatverdächtigen von Verfahrensbeteiligten in besonderem Maße thematisiert wird

- wenn es eine Öffentlichkeitsfahndung mit (Phantom)Bildern gibt

kress.de: Wann nennt dpa die Religionszugehörigkeit von Tätern?

Froben Homburger: Hier ändern wir nichts: Wir bleiben dabei, die Religionszugehörigkeit von Tätern nur dann zu nennen, wenn es einen Sachbezug zur Tat gibt.

kress.de: Sehen Sie sich denn insgesamt mit den Neuerungen weiterhin auf einer Linie mit dem Pressekodex?

Froben Homburger: Absolut. Sowohl die Richtlinie 12.1 als auch die ergänzenden Praxis-Leitsätze lassen einen Interpretationsspielraum, den wir mit unseren eigenen Leitlinien füllen. Generell orientiert sich dpa als Gemeinschaftsunternehmen der deutschen Medien in nahezu allen wichtigen ethischen Fragen an den publizistischen Grundsätzen des Presserats.

kress.de: Glauben Sie, dass es mit den neuen Leitlinien künftig weniger Diskussionen um dieses Thema geben wird?

Froben Homburger: Keine andere medienethische Frage ist in den vergangenen Jahren in unserem Redaktionsalltag so oft und so intensiv diskutiert worden wie diese. Wir glauben, dass wir mit der Neuregelung eine größere Handlungssicherheit an den dpa-Desks schaffen werden und auch in unserer Berichterstattung stringenter werden. Aber natürlich wird es weiterhin schwierige Entscheidungen geben, die intern wie extern zu Kontroversen führen dürften. Daher: Ja, die neuen Leitlinien sind wichtig und hilfreich, aber sie sind keine Schablonen, die sich auf alle Fälle legen lassen. Und vor allem sind sie kein Ersatz dafür, miteinander zu reden.

Die Fragen an dpa-Nachrichtenchef Froben Homburger stellte kress.de-Chefredakteur Bülend Ürük.

kress.de-Debatte: Die Deutsche Presse-Agentur wird in ihrer Berichterstattung über Straftaten künftig häufiger als bisher die Nationalität von Tätern oder Tatverdächtigen nennen. Was sagen Sie dazu? Stellen Sie Ihre Fragen und diskutieren Sie hier auf www.kress.de oder bei uns auf Facebook. Ihre Einschätzung können Sie mir auch gerne per Mail zusenden an chefredaktion@newsroom.de.

Ihre Kommentare
Kopf

Chris

15.06.2017
!

Eröffnet die moderne Hexenjagd. Willkommen zurück im Mittelalter. Wenn jemand ein Verbrechen begeht ist die Nationalität egal. Wir sind alle Menschen, und unter den Menschen gibt es Idioten die Verbrechen begehen. Die gibt es in Deutschland, Amerika, Indien, Iran, Syrien, Japan, ...
Das solche Taten aber direkt zur Generalverdächtigung ganzer Bevölkerungsgruppen missbraucht werden ist heutzutage fast normal.
Das die Presse dieses Verhalten nun noch fördern will, ist für mich unverständlich.


Marcel Heberlein

15.06.2017
!

Was mir unklar ist: Wird denn bei Kapitalverbrechen in Zukunft auch die deutsche Herkunft explizit genannt, wenn es sich denn um einen deutschen Verdächtigen/Täter handelt?


P. H. Anser

15.06.2017
!

Das Thema ist tagesaktuell, wie jeder weiß, der die Sache neutral betrachtet! Und höchst ärgerlich, dass sich zu viele - erst recht die so genannte Qualitätspresse - an die schwer zu begreifenden Vorgaben der paar Personen vom "Presserat" halten.
Fazit: Bitte, zwei Jahre zurückdenken, als sich weitaus mehr vernünftige Pressevertreter als heute an Fakten und Wahrheit hielten und entsprechend berichteten! Das hatte mit Journalismus zu tun und der Artikel stimmte vom Tatort bis zum Täter!!!


Johannes K.

16.06.2017
!

"- wenn die Biografie des Täters für die Berichterstattung von Bedeutung ist (Beispiel Flüchtling, der auf der Flucht schon mehrere vergleichbare Taten begangen hat)"
Das führt doch zwangsläufig dazu, dass die Herkunft von Ausländern häufiger genannt werden wird, weil dieser Punkt auf deutsche Staatsbürger kaum zutrifft. Und dadurch entsteht ja dann wieder ein Zerrbild?!


X

Kommentar als bedenklich melden

 
×

Bestätigung

Dieser Kommentar wurde erfolgreich gepetzt.

×

Oooooooooops

Beim Petzen trat ein Fehler auf. Versuchen Sie es bitte noch einmal.

Inhalt konnte nicht geladen werden.