Der Anwalt von Helmut Kohl: Wer genau ist Stephan Holthoff-Pförtner?

19.06.2017
 

Stephan Holthoff-Pförtner ist an diesem Wochenende in den Mittelpunkt des öffentlichen Interesses gerückt, weil er als Anwalt des früheren Bundeskanzlers Helmut Kohl dessen Tod bestätigt hat. Wie wurde Holthoff-Pförtner einer der bestverdrahteten Entscheider des Landes, wie wurde er Mit-Gesellschafter der mächtigen Funke Mediengruppe?

Seine Familie betreibt eine Gärtnerei in Essen, er ist Anwalt, Schatzmeister der CDU in Nordrhein-Westfalen und Präsident des Verbandes Deutscher Zeitschriftenverleger. Aber wer genau ist Stephan Holthoff-Pförtner? 

In einem sehr persönlichen Interview im neuen "kress pro" spricht Stephan Holthoff-Pförtner erstmals über sein Coming-Out, warum er adoptiert wurde und was er vom "Angriff auf die freie Zivilgesellschaft" des US-australischen Verlegers Rupert Murdoch und des amerikanischen Präsidenten Donald Trump hält. "Trump ist nicht unbeherrscht und dösig, sondern er macht all das ganz gezielt", sagt Holthoff-Pförtner in "kress pro", dem Branchenmagazin für Führungskräfte bei Medien.

"Ich glaube, dass die Gesellschaft, in der wir die vergangenen Jahrzehnte gelebt haben, gefährdet ist. Nach der Euphorie mit Mauerfall, Wiedervereinigung und friedlichen Revolutionen in Europa haben wir gedacht, jetzt beginne das goldene Zeitalter der Demokratie. Aber so ist es nicht gekommen. Ich bin überzeugt, dass die Herausforderungen riesig sind, weil wir einen großen Fehler gemacht haben. Bei dem, was wir großartig fanden, haben wir die Verunsicherung vieler Menschen, die Vereinsamung, die Ängste um Rechte und Status, um Sicherheit, völlig unterschätzt. Wir haben zu viele Leute nicht mitgenommen. Die Medien spielen da eine tragende Rolle", kritisiert Holthoff-Pförtner.

kress.de-Tipp: Das komplette Interview, das kress.de-Chefredakteur Bülend Ürük mit Stephan Holthoff-Pförtner geführt hat, ist in der aktuellen Ausgabe 5/2017 von "kress pro" zu lesen. Sie kann als E-Paper oder gedruckt - und im iKiosk erworben werden.

"kress pro" - das Magazin für Führungskräfte bei Medien - erscheint wie kress.de im Medienfachverlag Oberauer. "kress pro"-Chefredakteur ist Markus Wiegand, Herausgeber Johann Oberauer. "Zum "kress pro"-Abo.

Ihre Kommentare
Kopf
Inhalt konnte nicht geladen werden.